Mist

Beiträge zum Thema Mist

Lokales
Seit 1991 wurden mehr als 2,7 Millionen aufbereiteter biogener Abfälle kompostiert.

CO2-Einsparung von 9.000 Tonnen jährlich
Eine Million Tonnen Kompost aus Wiener Biotonnen

1 Million Tonnen Kompost – diese Menge wurde seit Einführung der Bio-Abfall-Sammlung 1991 in Wien bisher produziert – aus Gurkenschalen, Apfelbutzen, Salatblättern, Fallobst, Strauch-oder Grünschnitt. WIEN. Der in den Biotonnen gesammelte Bio-Abfall wird im Kompostwerk Lobau, der größte Behandlungsanlage Europas für biogene Abfälle mit offener Rotte, zu hochwertigem Kompost, der auch im Biolandbau eingesetzt werden kann. „Die Verwertung der Biotonnen trägt auch entscheidend zum...

  • 30.07.19
Lokales
Eine Couch, eine Kommode, Schachteln und mehr: Über den illegal entsorgten Mist ärgert sich Bewohnerin Magdalena Pollak.
2 Bilder

Rechberggasse
Ärger über den Müllraum

In der Favoritner Rechberggasse ärgern sich Mieter über den Zustand der Misträume: Achtlos weggeworfene Gegenstände und Sperrmüll sind an der Tagesordnung. FAVORITEN. Die Gemeindebaustiegen in der Rechberggasse, gleich bei der Favoritenstraße, sind sehr idyllisch angelegt. Wenn man in die kleine Siedlung kommt, denkt man, in einem Dorf in der Stadt zu sein: Viel Grün und Ruhe trotz der Nähe zur U1-Station Troststraße. "Leider haben wir hier ein großes Müll-Problem", so Mieterin Magdalena...

  • 22.07.19
Lokales

Schandfleck vom 13.7.2019

Anbei übersende ich Euch ein abschreckendes Foto (Wien 10, Wirrerstrasse/Troststraße bei den Plastikcontainern) Teile von einem geschlachteten bzw "gekochten" Lamm !!!!!! Jetzt reichts !!!! Bin über diese Zustände im Wien 10 schockiert!!! Gehört in die Medien!!! mfg Marion Walder

  • 14.07.19
  •  1
  •  2
Lokales
Auftakt im Sigmund-Freud-Park mit Umweltstadträtin Ulli Sima und der Alsergrunder Bezirkschefin Saya Ahmad und vielen fleißigen Helfern.

Frühjahrsputz der Stadt Wien
Die Wiener kehren ihre Grätzel "zamm"

Unter dem Motto "Mir kehren zamm!" startete die bisher größte Aufräumaktion der Stadt Wien. 20.500 Freiwillige putzen bis 9. Mai ihr Grätzel. WIEN. Es ist wieder Zeit für den Frühjahrsputz. Nicht nur in der eigenen Wohnung, sondern in der Stadt wird gründlich aufgeräumt. Die Magistratsabteilung 48 (Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark) bekommt noch bis 9. Mai Unterstützung von den Wienern. 20.500 Freiwillige haben sich zur Aktion angemeldet und kehren ihr Grätzel "zamm".  „Uns...

  • 26.04.19
Lokales
Stefanie Greiter präsentiert ihren Dünger im Beutel. Lacy ist eine der Produzentinnen.
4 Bilder

Amaliendorferin verkauft Pony-Mist im Teesackerl

Stefanie Greiter züchtet seit zehn Jahren Mini Shetland Ponys, nun macht sie deren Ausscheidungen zu Geld. AMALIENDORF. Sie sind nicht nur klein, süß und bringen laut Züchterin Stefanie Greiter den gewissen "Einhorn-Faktor" mit – die 50 Mini Shetland Ponys, die sich auf ihrem Gestüt in Amaliendorf tummeln, gehen auch einem besonderen Job nach: Sie sind aufstrebende Düngerproduzenten. Idee aus der Not geboren Ursprünglich wurde der Pferdekompost für die eigene Landwirtschaft eingesetzt....

  • 15.04.19
  •  1
Lokales
50 Bilder

Enorme Trinkwasserverunreinigung durch Gülleaustritt

TERNBERG. Ein 59-jähriger Landwirt aus Ternberg wollte am 2. Februar 2019 mit seinen beiden Söhnen bei seinem landwirtschaftlichen Anwesen mit einer 1000 Meter langen Gülleschlauchleitung von einer Güllegrube über eine Forststraße mit einem Druck von ca. 15 Bar Gülle umpumpen. In der Mitte der beiden Objekte ist eine Senke, wo insgesamt zweimal der Schlauch platzte und somit die zumindest geschätzten zehn Kubikmeter Gülle austraten und im Erdreich versickerten bzw. talwärts flossen. In...

  • 04.02.19
Lokales
Eine ausrangierte Sitzlandschaft wurde im abgesperrten Mistbereich abgestellt, ärgert sich Christoph Pawlowski.

Sperrmüll illegal entsorgt

vorspann Wienerbergstraße: Im Mistraum werden Sitzgarnituren und mehr abgestellt. Anrainer fordern eine Videoanlage. MEIDLING. Der ehemalige Mieterbeirat Christoph Pawlowski hat auch heute noch ein Auge auf die Gemeindebau-Anlage in der Wienerbergstraße 10. So fiel dem umtriebigen Meidlinger etwa auf, dass ein Fenster den Winter über geöffnet war. "Schon den ganzen Winter zog es kalt ins Stiegenhaus, aber man konnte das Fenster nicht schließen", so der Mieter. Beim bz-Lokalaugenschein...

  • 28.01.19
  •  2
  •  2
Lokales
In Brigittenauer Wohnhausanlagen wird Müll oft falsch entsorgt.
4 Bilder

Hat der 20. Bezirk ein Müllproblem?

Brigittenauer ärgern sich über achtlos oder falsch entsorgten Abfall. Jetzt reagiert der Bezirk. BRIGITTENAU.  Mistkübel quellen über, Sperrmüll liegt auf den Wiesen, Hausmüll landet im Plastikcontainer. Seit einiger Zeit ärgern sich Anrainer und Passanten über steigenden und achtlos entsorgten Müll im Bezirk. Vom Hugo-Gottschlich-Park bis zur Adalbert-Stifter-Straße, von der Burghardtgasse bis zu den Wohnhausanlagen sind viele Bereiche betroffen. Doch wie kommt es dazu und wer ist für...

  • 10.12.18
Lokales
Maximilian Gusel vermutet, dass Autofahrerinnen und -fahrer meist aus Sorglosigkeit Abfall aus den Fenstern werfen.
2 Bilder

"Müllständer" als Denkanstoß für Umweltsünder

Ein St. Andräer sagt denen, die die Verschmutzung auf den Straßenrändern verursachen, den Kampf an. HERZOGENBURG (sl). Plastikflaschen, Papiertüten, Aluminiumdosen und anderer Müll sind auf den Flächen neben den Straßen meist kein Anblick, der mehr überrascht. Jährlich bemühen sich viele freiwillige Helferinnen und Helfer und Gemeindemitarbeiterinnen und -mitarbeiter, den Abfall, der achtlos aus den Autofenstern geworfen wird, wieder einzusammeln und angemessen zu entsorgen. Da die...

  • 11.04.18
Wirtschaft
DANKE an unsere Müllmänner. Ein Kommentar von Chefredakteur Wolfgang Unterhuber

KOMMENTAR: Dank an unsere "Müllmänner"

Es gibt ja Berufe, die keiner machen will. Und trotzdem sind am Ende alle froh, dass es doch Leute gibt, die diesen Job ausüben. Dazu gehören die Müllaufleger, besser bekannt als "Müllmänner". Wer viel im Ausland herumkommt, wird bemerken, dass professionelle Müllentsorgung keine Selbstverständlichkeit ist. Das zeigt sich allein schon in Berlin, Paris oder gar in Rom. Umso mehr muss man es einmal klar und deutlich sagen: Österreich ist sauber. Dank unserer Müllmänner, die bei jedem...

  • 19.01.18
Lokales

Feuerwerkskörper

Weshalb dies wichtig ist Weshalb dies wichtig ist Also ich habe mit Freunden von mir gesprochen, und wir finden das Feuerwerkskörper für Private Personen sollte es Verboten werden. Stattdessen sollte ein Platz oder ein Ort ausgewählt werden und dort sollte ein Profi das Feuerwerk machen. Dadurch würde es nicht so viele Ferlätze geben. Und es würde dann auch nicht so viel Mist auf den Strassen oder Feldern sein. Weil die Leute räumen ja nach den Schießen ihre Sachen ja nicht weg. Und den...

  • 05.01.18
Lokales

Fußgägersteg Generali Arena, MC Donald

Ein Fußgängersteg von der Generali-Arene zur U1 Station altes Landgut wäre echt super. Dadurch wäre die Kleingartenanlage Wilhelmshöhe besser von Lärm und randalierenden Fans entlastet. Ich bin ein Fan von Austria Wien, aber der Mist den die Fans am Schwarzerweg hinterlassen und in die Gärten werfen, ist nicht OK. Die Konsumenten von MC Donald werfen, trotz vorhandenen Mistkübeln, ihre Essensreste und Sackerln, Becher usw. in der Fischhofstraße auf die Straße. Buslenker stellen Ihre Mistsäcke...

  • 09.11.17
Politik
Hans Roth: "Wir fordern eine Vereinheitlichung der unterschiedlichen Landesabfallwirtschatsgesetze in einem einzigen Ressourcenwirtschaftsgesetz"
3 Bilder

Private Abfallentsorger wollen das Abfallwirtschaftsgesetz kübeln

Der Verband der Österreichischen Entsorgungsbetriebe (VOEB) fordert von der neuen Regierung eine Reform des Abfallwirtschaftsgesetzes. "Derzeit sind die Bedingungen für die Müllentsorgung in neun Landes- und einem Bundesgesetz geregelt", erklärt VOEB-Präsident Hans Roth im Interview mit den Regionalmedien Austria. In den Bundesländern gibt es laut Roth unterschiedliche Bestimmungen und Auslegungen. So könne sich in Kärnten etwa ein Unternehmen den Entsorger aussuchen in Tirol nicht. "Deshalb...

  • 03.11.17
Lokales
Anita Lachner (44) sorgt seit fast 20 Jahren täglich dafür, dass Volksgarten, Burggarten und Heldenplatz nicht im Mist untergehen.
3 Bilder

10.000 Liter Müll pro Tag: Mega-Aufgabe für die Stadtgärtner

Zehn riesige Container voll mit Abfall werden täglich im Volksgarten, im Burggarten und am Heldenplatz gesammelt. Verkommt der Gärtner bald zum Reinigungspersonal? WIEN. Was haben Mitarbeiter der Bundesgärten und Skifahrer gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts – zumindest weder Brettln noch Helme. Und auf den zweiten Blick? Slalom fahren. Aber nicht zwischen Stangen – sondern zwischen Glasscherben. So muss sich Anita Lachner nämlich bei ihrer Arbeit mit dem Müllwagerl oft ihren Weg bahnen. Die...

  • 30.06.17
  •  1
  •  6
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.