todesgefahr

Beiträge zum Thema todesgefahr

Lokales
Elias hat seine ersten Wörter auf Deutsch von der ehemaligen Lehrerin Silvia Dolmanits gelernt.

Ungeachtet aller Proteste
Elias aus Mogersdorf endgültig nach Afghanistan abgeschoben

Alle Proteste gegen die bevorstehende Abschiebung eines in Mogersdorf lebenden afghanischen Asylwerbers haben nicht gefruchtet. Elias Zafari wurde, nachdem sein Asylantrag auch in letzter Instanz abgelehnt wurde, außer Landes gebracht und ist bereits in Kabul eingetroffen. Das wurde den Bezirksblättern aus informierten Kreisen bestätigt. Gegen die Verwehrung des Asylrechts hatten unter anderem die Diözese Eisenstadt und die burgenländischen Grünen protestiert. Dem zum Christentum...

  • 05.02.20
  •  2
  •  1
Lokales
Zehn junge Pappeln wurden an der B1 gepflanzt.

Neue Pappeln an der 'Todesstrecke' (mit Video)

Straßen-Chef will Allee erhalten; Verkehrsclub warnt vor Baumpflanzung Die Pappelallee bei Plankenberg, bekannt durch Zeichnungen des berühmten österreichischen Malers Emil Jakob Schindler (1842-1892), der seit 1885 die Sommermonate im Schloss Plankenberg verbrachte, sollte spätestens jetzt auf den aktuellen Stand gebracht werden. Denn erst kürzlich sind an der Bundesstraße 1, der Pottenbrunner Hauptstraße, Bäume nachgepflanzt worden. Genau das stößt jedoch auf Kritik von Verkehrsexperten,...

  • 25.04.17
  •  1
  •  1
Lokales
Polizei und Experten warnen vor allem in Kreuzungsbereichen vor der unscheinbaren Gefahr.

Todesgefahr lauert im Kukuruz

Maisfelder neben der Straße sind ein extremes Sicherheitsrisiko. Tipp: Geschwindigkeit anpassen! BEZIRK ZWETTL. Man fährt auf der Landstraße hinter einem Traktor und freut sich schon auf die nächste Stelle, wo man überholen kann. Normalerweise sieht man kilometerweit aus, doch nun fährt man plötzlich durch einen grünen „Tunnel". Der Mais auf Feldern neben der Fahrbahn hat seine volle Höhe erreicht und "verschluckt" andere Verkehrsteilnehmer. Experten warnen vor dem enormen Sicherheitsrisiko...

  • 12.08.15
Lokales
4 Bilder

Todesgefahr am Eisernen Tor

BADEN. Die höchst gelegene Schutzhütte in der Region ist das "Eiserne Tor" am Hohen Lindkogel, 834 Meter hoch. Dieser Tage war kein Durchkommen dorthin, denn es herrschte Ausnahmezustand. "Todesgefahr!", sagt Hüttenwirt Erich Danis gar, der vor acht Jahren den Ganzjahresbetrieb von seinem Vater übernommen hat. Er kann sich nicht erinnern, dass jemals ein derart starkes Eis die Hütte und die umliegenden Bäume überzog. Nur unter höchstem Risiko schafft er es von seinem Wohnort Alland auf die...

  • 09.12.14
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.