.

Toni Plaschzug

Beiträge zum Thema Toni Plaschzug

Toni Plaschzug (Bildmitte) mit der Berg- und Naturwacht Lieboch und der neuen Hirschkäferlarven-Burg in Pirka.
1 10

Pirka erhielt Wiege für Hirschkäfer

Bei den Windorfer Teichen in Seiersberg-Pirka errichtete die Berg- und Naturwacht Lieboch eine Hirschkäferlarven-Burg. Es ist eine Premiere, denn die komfortable Kinderstube für den vom Aussterben bedrohten größten Käfer Mitteleuropas, ist die erste im Bezirk. Hervorstechendes Merkmal des bis zu neun Zentimeter großen Riesen unter den Käfern ist sein „Geweih“, der ausgebildete Oberkiefer der Männchen. Sein bevorzugter Lebensraum sind Eichen. Und Totholz solcher Bäume verwendeten Einsatzleiter...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Edith Ertl
Zum Naturwiesenpreis gratulieren Theresia Percht und ihrer Enkelin Jessica (Bildmitte) Werner Koch, Ursula Lackner, Christian Mairhuber, Manfred Kohlfürst, Andreas Spari und Toni Plaschzug
55

Naturwiese 2020: Grüner Punkt im Bezirk

LR Ursula Lackner zeichnete mit dem Landesprädikat „Naturwiese 2020“ Theresia Percht aus. Die Magerwiesen der Familie Percht liegen an der Ortsgrenze zwischen Seiersberg-Pirka und Hitzendorf und sind ein ökologisches Paradies für Wiesenblumen und Nützlinge, die für die Bestäubung unterschiedlicher Kulturpflanzen von großer Bedeutung sind. Bereits Ende Februar vollzieht sich dort ein Naturschauspiel, wenn Hunderte der selten gewordenen Hundszahn-Lilien den Frühling verkünden. Bis in den...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Edith Ertl
Die vier geretteten Jungstörche nutzten kürzlich den Aufwind für den Flug nach Afrika..
1 1

Happyend für Jungstörche

Im Frühjahr bezog in Lieboch ein Storchenpaar sein Nest und feierte Hochzeit. Vier Eier wurden bebrütet, als das Storchenweibchen verletzt am Ufer des Liebochbaches aufgefunden und in die Storchenstation nach Tillmitsch gebracht wurde. Der Storchenvater bemühte sich, konnte aber allein die Eier nicht ausbrüten. Die Berg- und Naturwacht holte mit Hilfe der Feuerwehr Lieboch die Eier aus dem Nest, hüllte sie in Wärmeflaschen und brachte sie ebenfalls nach Tillmitsch, wo sie einem Storchenweibchen...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Edith Ertl
Toni Plaschzug (links) errichtet mit Ehrenamtlichen der Berg- und Naturwacht Krötenzäune.
2

Die Kröten wandern wieder

Seit Millionen von Jahren haben sich Amphibien behauptet, doch nun scheint ihre Überlebensstrategie weltweit zu versagen. Zeitig im Frühjahr suchen Kröten ihre Laichgewässer zur Fortpflanzung auf, meist auf angestammten Wanderwegen. In Seiersberg-Pirka gibt es am Hummelbergweg einen solchen Laichplatz. Dieses Feuchtgebiet mit angrenzendem Teich sichert den Fortbestand der Kröten, Frösche und Molche. Damit diese lebend über den modernen Straßen- und Wegebau kommen, errichtete die Berg- und...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Edith Ertl

Videos: Tag der offenen Tür

N. Regier, A. Plaschzug und M.  Weicher mit dem  Schwalbenhaus kurz vor seiner Fertigstellung
2

Schwalbenhaus für Lieboch

Lieboch hat jetzt ein Schwalbenhaus. Wegen Renovierungsarbeiten mussten vor einiger Zeit Nester an der Volksschule entfernt werden. Zur Wiedergutmachung wurde jetzt eine Schwalben-Villa im Wirtschaftshof unter der Leitung von Bauamtsleiter Martin Weicher und mit Hilfe von Toni Plaschzug/Berg- und Naturwacht angefertigt und aufgestellt. Die Idee dazu kam vom Umwelt- und Bauausschuss. „Während es in Deutschland schon Schwalbenhäuser gibt, dürfte unseres zumindest in der Steiermark das erste...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Edith Ertl
Toni Plaschzug hat mit Hilfe der Feuerwehr Lieboch die vier Storchenbabys sicher aus dem Nest geholt
4

Feuerwehr Lieboch und Berg- und Naturwacht retten Storch und Storchenbabys

Für einen Storch in Dobl-Zwaring kam Rettung in letzter Minute. Meister Adebar hatte einen Fischerhaken im Schnabel und eine Schnur um den Hals. Aufmerksame Beobachter meldeten den Storch in misslicher Lage bei Toni Plaschzug von der Berg- und Naturwacht. Aber erst zwölf Tage später war das Tier so schwach und abgemagert, dass es keine Kraft zum Fliegen hatte. „Er stand mitten in Dietersdorf auf der Straße und war so hilflos, ich hab‘ ihn leicht einfangen können“, sagt Plaschzug. Schwieriger...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Edith Ertl
Was für eien Aussicht auf die Burgruine Obervoitsberg. Ob die Störche dafür ein Auge haben?
1 1 5

Ein neues "Bett" für die Störche in Voitsberg

Vermessungs-Spezialist Georg Kerschbaumer ließ seinen Kamin am Voitsberger Hauptplatz für Störche adaptieren. Großer "Bahnhof" am Nachmittag des 8. März, dem Weltfrauentag, am Voitsberger Hauptplatz. Zwei Stunden lang war die Nebenfahrbahn abgesperrt, damit die Voitsberger Feuerwehr - mit HIlfe des Krans der FF Köflach - am Dach des Gebäudes von Vermesser Georg Kerschbaumer etwas Ungewöhnliches machen konnte. "Seit dem Jahr 2001 nisten Störche auf unserem Dach", erzählt Georg Kerschbaumer. "Im...

  • Stmk
  • Voitsberg
  • Harald Almer
Im „Grabenhiasl-Niedermoor“ arbeitet die Berg- und Naturwacht wie vor hunderten Jahren zum Schutz aussterbender Flora und Fauna.
3

Tobelbad: Berg- und Naturwacht schützt Niedermoor

Ein Niedermoor in Haselsdorf-Tobelbad ist eine der letzten Oasen für seltene Wiesenblumen, aussterbende Schmetterlinge, Amphibien und Reptilien. Die Berg- und Naturwacht Lieboch betreut seit zwei Jahrzehnten dieses Naturjuwel, das im Grazer Umland zu den höchstwertigen Biotopwiesen zählt. Ehrenamtliche führten jetzt auf der Feuchtwiese den notwendigen Sommerschnitt durch. Wollgras, Mädesüß, Wiesenorchideen – das rund 5.000 Quadratmeter große Biotop ist ein selten gewordenes Refugium für...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Edith Ertl
Die 3b der VS Kalsdorf mit der Berg- und Naturwacht Kalsdorf und im Einsatz gegen invasive Neophyten.
1 38

Unerwünschte Zuzügler im Pflanzenbereich gefährden heimische Flora

Schön anzusehen, aber gefährlich. Invasive Neophyten verdrängen heimische Pflanzen, nehmen Schmetterlingen die Lebensgrundlage und destabilisieren Bachufer. Die Berg- und Naturwacht, das Umwelt-Bildungs-Zentrum und das Referat Naturschutz der Landesregierung haben den unerwünschten Eindringlingen den Kampf angesagt. Unterstützt werden die Organisationen von Schulen. Drüsiges Springkraut, Goldrute, Bärenklau, Götterbaum sind gebietsfremde Pflanzen, die einmal eingeschleppt, wie die...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Edith Ertl
Toni Plaschzug (rechts) mit Mitgliedern der Berg- und Naturwacht sowie Bgm. a.D. Ernst Gödl und Regierungskommissär Anton Weber zeigen die neue Nestunterlage.
78

Neues Wohnzimmer für Störche

Meister Adebar kann kommen. Die Berg- und Naturwacht Lieboch erneuerte die Storchenhorste in Dietersdorf und Fading in der Gemeinde Dobl-Zwaring. Vor 20 Jahren wurden auf Strommasten Wagenräder montiert. Jetzt kamen die beiden Nester in Schieflage und mussten abgetragen werden. Hilfe kam von der Energie Steiermark, die die 400 kg schweren Horste entsorgte und gegen die von der Gemeinde Zwaring gesponserten Metallkonstruktionen austauschte. Einsatzleiter Toni Plaschzug von der Berg- und...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Edith Ertl
Paar: Diese zwei Kröten haben sich auf einem Zaunsteher niedergelassen.
7

Frösche wandern in Graz-Umgebung

Bevölkerung gefragt: Berg- und Naturwacht bittet um Mithilfe Mitte März, ein lauwarmer Abend, leicht regnerisch: das braucht es, damit die Frösche auf Wanderung gehen. Für die Autofahrer heißt es aufpassen, damit der ohnehin schon gefährlich niedrige Froschbestand in Graz-Umgebung nicht noch weiter reduziert wird. "In den letzten Jahren haben wir in den Amphibienzäunen statt 600 bis 800 Exemplaren nur mehr 200 gezählt", sagt Toni Plaschzug von der Berg- und Naturwacht Lieboch, deren Mitglieder...

  • Stmk
  • Graz
  • Elisabeth Kranabetter
Bei der Arbeit: Konrad Guggi (l.) und Einsatzleiter Toni Plaschzug von der Berg- und Naturwacht

Saubere Nistkästen für die Singvögel

Rund zwei Wochen sind die Mitglieder der Ortseinsatzstelle Lieboch der Berg- und Naturwacht unterwegs, um in sechs Gemeinden (Seiersberg, Pirka, Unterpremstätten, Lieboch, Dobl, Haselsdorf-Tobelbad) 830 Nistkästen für Singvögel zu säubern oder auszutauschen. Der Grund: Nach einer Brutsaison, in der ein Meisenpaar übrigens 24 kg Insekten frisst, sind zu viele Schädlinge wie etwa Milben im Nest.

  • Stmk
  • Graz
  • Elisabeth Kranabetter

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.