Totgeburten

Beiträge zum Thema Totgeburten

Sperrgebiet und Hundekot-Verbotsschilder: Die Bauernschaft Gallneukirchen hofft auf mehr Verständnis.
  2

Verbotsschilder ignoriert
"Hausverstand fehlt teilweise"

GALLNEUKIRCHEN (vom). "Wir Landwirte wollen mit Respekt behandelt werden", ist sich die Bauernschaft aus Gallneukirchen einig. Gerade zur Sommerzeit, in der viele Wanderer, Spaziergänger und Mountainbiker unterwegs sind, gehen die Emotionen wieder hoch. An stark frequentierten Wegen werden Verbotsschilder einfach ignoriert – teilweise sogar beschädigt und umgeschmissen. Schwere Folgeschäden für LandwirtschaftVor allem zwischen Hundebesitzern und Landwirten kommt es immer wieder zu...

  • Urfahr-Umgebung
  • Veronika Mair
FotografInnen halten für die Eltern den kurzen Moment mit ihrem Sternenkind fest.
 1   2

Das erste und das letzte Bild

Eine FotografInnen-Initiative macht Erinnerungsbilder von Babys, die vor, während oder kurz nach der Geburt sterben, von sogenannten Sternenkindern. Die Bilder sollen Eltern und Geschwistern über die Trauer hinweghelfen und Erinnerungen schaffen. Täglich sterben in Österreich Babys vor, während oder kurz nach der Geburt. Der Verlust eines Kindes ist eines der schlimmsten Erlebnisse im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft. Von einem Moment zum anderen ist alles anders. Das Kind ist...

  • Wels & Wels Land
  • Verein Pusteblume
Die Gedenkfeier findet in der Kapelle des Krankenhauses Ried statt.

Gedenkfeier: Wenn die Wiege leer bleibt

RIED. Die "Leere Wiege" hat den würdevollen Umgang mit Tot- und Fehlgeburten zum Inhalt. Im Rahmen des Projekts findet jedes Jahr eine Gedenkfeier statt – heuer am Dienstag, 24. Mai, um 19 Uhr in der Kapelle des Krankenhauses der Barmherzigen Schwestern Ried. Die Veranstaltung soll den Eltern in ihrer Trauer helfen und zeigen, dass sie in ihrer Situation nicht alleine und nicht alleine gelassen sind. Eingeladen sind alle Eltern und Angehörige, die ein Baby verloren haben. Der Anlass soll...

  • Ried
  • Katrin Stockhammer

Zell am See: Totes Baby in einem Mülleimer entdeckt

Presseaussendung der Polizei ZELL AM SEE. In einer Wohnung in Zell am See wurde von Ermittlern des Landeskriminalamtes ein totes Baby gefunden. Der weibliche Säugling war in ein Handtuch gewickelt und lag in einem Plastiksack im Mülleimer. Eine Obduktion ergab, dass der Säugling bei der Geburt noch gelebt hatte. Mutter bestritt die Tat Im Verdacht steht eine 35-jährige Rumänin. Sie war am 11. Jänner 2016 in der gynäkologischen Abteilung des Krankenhauses Schwarzach stationär in Behandlung....

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Gudrun Dürnberger
 1   24

Gedenkort für stillgeborene Kinder - ein Platz für sichtbare Zeichen der Erinnerung in Imst

IMST(alra). Im Rahmen der Erweiterung des Urnenbereichs am städt. Friedhof in Imst wurde das seit mehreren Jahren von StR Brigitte Flür angeregte Projekt eines Gedenkplatzes für stillgeborene Kinder nun vollendet und seiner Bestimmung übergeben. Architekt Christian Bailom erarbeitete gemeinsam mit Bernhard Moser ein planerisches Konzept, das sowohl dem Inhalt, als auch der künstlerischen Umsetzung eines derart sensiblen Vorhabens gerecht werden sollte. Nachdem die ersten Ideen gefasst waren und...

  • Tirol
  • Imst
  • Alexandra Rangger
Anzeige

Wege durch die Trauer - Trauerbegleitung

Praxis in Kirchberg am Wagram und St.Pölten Der Verlust eines nahestehenden, geliebten Menschen trifft jeden tief im Innersten. Manche Menschen sind wütend, andere von Traurigkeit überwältigt und manche fühlen sich machtlos. Wenn Sie mit Tod und Trauer konfrontiert sind, sollten Sie wissen, dass alle diese Gefühle in Ordnung sind. Trauer ist keine Krankheit, die geheilt werden kann. Sie verläuft ganz individuell. Daher ist für mich eine persönliche und einfühlsame Begleitung wesentlich. Für...

  • Tulln
  • Mag. phil. Shakiri Juen

Spende für Gedenkstätte am Friedhof Gramastetten

GRAMASTETTEN. Der Musikverein Feuerwehrmusik Gramastetten spendete 530 Euro für die Errichtung der „Gedenkstätte für still geborene Kinder“. Für totgeborene Kinder und ihre Angehörigen wird die Künstlerin Ulrike Matscheko-Altmüller am Gramastettner Friedhof eine Gedenkstätte gestalten. Initiatorin ist Petra Maria Burger von der Katholischen Frauenbewegung.

  • Urfahr-Umgebung
  • Gernot Fohler
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.