.

Untertage

Beiträge zum Thema Untertage

Baumaßnahmen Tunnelportale des Semmering-Basistunnels mit u. a. Park-and-Ride-Anlage in Mürzzuschlag.
3

Besichtigung
Semmeringbasistunnel: Drei Kilometer im Berg drinnen

Der ÖBB Semmering-Basistunnelbau schreitet zwischen Gloggnitz und Mürzzuschlag zügig voran. Exakt 15 Monate nachdem der Tunnelvortrieb auf steirischer Seite im Fröschnitzgraben in Richtung Niederösterreich startete, hat sich die 120 Meter lange Tunnelbohrmaschine „Carl“ bereits 3.300 Meter durch den Berg gefräst. Die zweite Tunnelbohrmaschine „Ghega“ hat es in der südlichen Parallelröhre auf 2.300 Meter geschafft. Bei einer Tunnelführung gaben die Projektverantwortlichen Gerhard Gobiet und...

  • Stmk
  • Mürztal
  • Heinz Veitschegger
4

Auf Kurs
Semmering-Basistunnel schreitet voran

Sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag arbeiten die Mineure am 27,3 Kilometer langen Semmering-Basistunnel, der ab 2026 die Bahnfahrt von Wien nach Graz in weniger als zwei Stunden ermöglichen soll. "Sowohl finanziell als auch zeittechnisch befinden wir uns absolut im Plan", erklärte Projektleiter Gerhard Gobiet, der die gesamte Koordination für das 3,3 Milliarden Euro-Projekt seit 2005 innehat. Gebaut wird an allen Ecken und EndenDie beiden Röhren werden von verschiedenen Zugängen...

  • Stmk
  • Mürztal
  • Bernhard Hofbauer
2

SCHICHT IM SCHACHT

Mit der Veranstaltungsreihe SCHICHT IM SCHACHT wollen wir unseren FreundInnen, Knappen, Stollenmitgliedern, Stammgästen und auch uns selbst die Zeit bis zum unausweichlichen und bedrohlich näher rückenden Ende vom SAKOG Kulturwerk mit kompromisslosem Untertagetechno versüßen und erleichtern. Im Zuge dieser fidelen Sterbebegleitungsmaßnahme erinnern wir uns nicht nur daran, dass das SAKOG von 1947 bis 1993 ein Kohlebergwerk war, aus dem in dieser Zeit fast 20 Mio. Tonnen Kohle gefördert wurden -...

  • Braunau
  • G. Heim
7 20

G-Punkt

Am Samstag, waren ich gemeinsam mit Hannes und Andreas in Merkers, beim Untertage Marathon. 7 Stunden Fahrt, bis nach Thüringen, sind vermutlich anstrengender, als so ein kleiner Marathon ;). Mit dem Aufzug ging es mal 500 m unter die Erde. Danach mit einem Fahrzeug, recht rasant, durch die Stollen, zu einer großen „Halle“, mit Klettergarten und allen möglichen Belustigungen. Dort war auch der Start und Zielbereich des Marathons. Sehr Außergewöhnlich, für uns, als „nicht“ Bergleute, war dass...

  • Stmk
  • Hartberg-Fürstenfeld
  • Franz Lang

Videos: Tag der offenen Tür

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.