31.10.2016, 08:50 Uhr

Es wird früher dunkel - Hochsaison für Einbrecher!

Polizei Kdt-Stv. Björn Neuner: "Mit einfachen Mitteln kann jeder Einbrecher abschrecken und von einer Tat abhalten."

Die Monate November bis Jänner, besonders zwischen 16 und 21 Uhr, gehören zur einbruchsintensivsten Zeit im Jahr. Durch die Bekämpfung dieses Phänomens konnten die Einbruchszahlen gravierend gesenkt werden. So will die Polizei auch 2016/2017 wieder Maßnahmen setzen.

TELFS. In den Abendstunden des vergangenen Donnerstag brachen unbekannte Täter in eine Wohnung eines Mehrparteienhauses in Pfaffenhofen ein und erbeuteten einen dreistelligen Bargeldbetrag. "Das war ein typischer Dämmerungseinbruch", erklärte BezInspektor Björn Neuner, Kommandant-Stv. am Polizeiposten Telfs: "Einbrüche häufen sich jetzt, besonders zwischen 16 und 21 Uhr. Es läuft immer nach dem gleichen Muster ab."
Letzten Freitag, 28.10., der nächste Fall: Einbrecher drangen in Telfs in ein Haus ein, brachen ein Kunststofffenster eines Einfamilienhauses auf und durchsuchten die Räumlichkeiten, stahlen einen unbefestigten Tresor, in dem sich zwei Sparbücher und Schmuck befanden. Auch am Sonntag waren Täter in Inzing aktiv.
Die Täter kommen meistens aus dem Osten und suchen sich Wohnungen und Häuser mit guter Anbindung zu Hauptstraßen aus.
Die Polizei setzt viele Fahndungs- und Ermittlungsschritte, um die Täter auszuforschen. Die Aufklärungsquote im Bezirk liegt österreichweit im oberen Drittel. Die meisten der Einbrüche im Vorjahr waren im November und Dezember. Dank Spurensicherungen konnten bisher viele Einbrüche geklärt werden, erklärt Neuner. "Wir haben vier Spezialisten in Telfs, die nur in der Tatortarbeit eingesetzt werden." Damit diese Beamten aber erst gar nicht ausrücken müssen, dafür kann die Bevölkerung viel beitragen.

Bevölkerung muss mithelfen

Die Polizei setzt wieder voll auf Präventionsarbeit: "Mit einfachsten Mitteln kann jeder Einbrecher abschrecken und von einer Tat abhalten. Es muss keine Alarmanlage sein, am wirkungvollsten sind mechanische Schutzvorrichtungen wie etwa Sicherheitsbeschläge bei Fenstern und Nebentüren, da wird es auch mit Schraubenzieher oder Zange schwierig, da suchen sich die Einbrecher lieber andere Objekte aus. Einbrecher dringen gern über Balkon- oder Terrassentüren ins Haus. Fenster sollten nie gekippt werden, auch nicht im 1. Stock. Täter nutzen auch Leitern und Mülltonnen." Jedenfalls rät Neuner: "Machen Sie es Dieben schwer!" In der Wohnung sieht sich der Täter nach Schmuck, Bargeld, wertvolle Gegenstände um. "Tresor haben die wenigsten. Bargeld ist in der Bank immer noch sicherer als daheim", so Neuner.
Wichtig ist auch die Nachbarschaftshilfe: "Wenn jemand verreist, sollten Nachbarn den Postkasten leeren und immer wieder nachschauen." Urlaube sollte man keinesfalls über soziale Netzwerke ankündigen. Der Aufruf "Wir sind dann mal weg" wirkt wie eine Einladung für Einbrecher.
Die Polizei rät auch, verdächtige Wahrnehmungen sofort zu melden, lieber die Notruf-Nr. 133 einmal zuviel wählen als zu wenig: "Wir setzten wieder mehr Streifendienste ein und beobachten die Siedlungen. Wenn ein Anruf kommt, kann die Polizei sofort hin fahren und Ausschau halten.“

Tipps der Kriminalprävention

• Gute Nachbarschaft und gegenseitige Hilfe sind sehr wichtig! Zusammenhalt schreckt Täter ab!
• Vermeiden Sie Zeichen der Abwesenheit. Leeren Sie Briefkästen und beseitigen Sie Werbematerial. Es soll kein unbewohnter Eindruck entstehen. Das Engagement der Nachbarschaft ist hier besonders wichtig.
• Schließen Sie Fenster, Terrassen- und Balkontüren.
• Vermeiden Sie Sichtschutz, der dem Täter ein ungestörtes Einbrechen ermöglicht.
Räumen Sie weg, was Einbrecher leicht nützen können.
• Verwenden Sie bei Abwesenheit in den Abendstunden Zeitschaltuhren und
installieren Sie eine Außenbeleuchtung.
• Sichern Sie Terrassentüren durch einbruchshemmende Rollbalken oder
Scherengitter.
• Lassen Sie nur hochwertige Schlösser und Schließzylinder einbauen.
Kontakt
Die Polizei ist österreichweit unter der Telefonnummer 059 133 zum Ortstarif erreichbar.

Sicherheitstag im Inntalcenter

Am 4.11. hat die Polizei im Inntalcenter in Telfs eine Beratungsstelle eingerichtet. Hier kann sich jeder unkompliziert informieren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.