17.10.2017, 09:49 Uhr

Nachzügler fuhren Punkte ein

Oberalm (im Bild Michael Strunk) spielte stark.

Der FC Hallein 04 sowie Oberalm siegten und sicherten sich dadurch drei wichtige Punkte.

TENNENGAU (hm). Nach der bitteren 5:0 Auswärtsniederlage gegen Bramberg eine Woche zuvor, rehabilitierte sich der SV Kuchl in der Salzburger Liga mit einem Sieg. Dabei stellte der junge Matthias Seidl einmal mehr sein Talent unter Beweis und erzielte beide Tore beim 2:0 über Bürmoos. Im Kellerderby teilten sich Schlusslicht SAK und Union Hallein beim 1:1 die Punkte und für Golling setzte es bei Straßwalchen eine 3:2 Niederlage.

Adnet ist wieder Leader

Grund zum Jubeln gab es für die drei Tennengauer Vereine in der 1. Landesliga. Sie alle gewannen ihre Partien, wobei sich Adnet durch den 3:1 Erfolg in Maria Alm wieder an die Tabellenspitze setzte.
Der Tabellenletzte FC Hallein 04 lag gegen den Vorletzten St. Michael bis zur 90. Minute mit 0:1 im Rückstand. Den Halleinern gelang aber noch das Unmögliche. Sie drehten das Spiel durch Tore von Manuel Rosbaud (91.) und Tolga Kiklic (92.) um und gingen als 2:1 Sieger vom Platz. Weiter im Aufwind befindet sich der FC Puch. Diesmal fertigten die Pucher Grödig 1b mit 6:0 ab und liegen in der Tabelle mit einem Spiel weniger auf Platz vier.
Ebenfalls einen 6:0 Kantersieg konnte St. Koloman über Fuschl in der 2. Landesliga Nord einfahren. Für die Schieferer-Elf war es der vierte volle Erfolg in den letzten fünf Spielen.
Noch nicht ganz angekommen ist der Aufsteiger Oberalm in der 1. Klasse Nord. Vor dem Spiel am Samstag gegen die SG ASK PSV Salzburg lag die Mannschaft von Trainer Rudolf Aichinger mit einem Sieg (4:2 gegen Anif 1b in der zweiten Runde), einem Remis und acht Niederlagen auf dem zwölften Rang.

System wurde umgestellt

"Nachdem es in der 2. Klasse vier Jahre lang stetig bergauf ging, ist es für uns nach dem Aufstieg definitiv nicht leichter geworden. In der 2. Klasse liefen die Angriffe zentral über die Mitte, während jetzt 90 Prozent über die Flügel eingeleitet werden. Darum haben wir auch unser Spiel auf ein 4-4-2 System umgestellt", so der Trainer.
Ein Manko liegt in der Chancenauswertung.
Waren in den vergangenen Jahren drei bis vier Spieler für Tore gut, so hängt derzeit viel von Michael Strunk ab. Auf das Konto des Stürmers gehen acht der 14 Oberalmer Treffer.
Im Nachzügler-Duell feierte Oberalm am Samstag schließlich einen wichtigen 3:1 (3:1) Heimsieg. Michael Strunk traf zweimal, das dritte Tor erzielte Andreas Esterbauer. "Jetzt schauen wir weiter nach vorne", meinte Aichinger vor den drei noch zu spielenden Runden im Herbst optimistisch. Torlos endete das zweite Spiel in dieser Klasse zwischen Kuchl 1b und Anif 1b.
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.