Wildtierfütterung
FPÖ für mehr Mitspracherecht der Jägerschaft bei Wildtierfütterung

Die FPÖ fordert mehr Unterstützung für die Tiroler Jäger bei der Wildtierfütterung.

TIROL. Die Jägerschaft würde einfach zu wenig Unterstützung bekommen, wenn es um die wertvollen Dienste der Wildtierfütterung gehen würde, so die Meinung des FPÖ-Jagd- und Forstwirtschaftssprecher im Tiroler Landtag LAbg. Alexander Gamper. Er fordert ein Mitspracherecht für die Jägerschaft in den Angelegenheiten der Wildtierfütterung. 

FPÖ besorgt um Wildtierfütterung im Bezirk Kitzbühel

Es würde besonders den Bundesforst im Bezirk Kitzbühel aber auch in anderen Tiroler Bezirken betreffen, so FPÖ-LA Gamper. 
Die Jägerschaft würde einfach "im Regen stehen gelassen" und das obwohl sie einen derart wertvollen Dienst ausführen würden. Sie hegen und pflegen das Tiroler Wild und würden keinerlei Unterstützung erhalten. 

„Die Jägerschaft braucht dringend eine Parteistellung und ein Mitspracherecht in Sachen Fütterungen, die ja Angelegenheit der österreichischen Bundesforste in den Bundesforsten ist.“

Man müsse zudem beachten, dass die Situation der Tiroler Jäger eine "grundlegend andere ist", als im Burgenland oder in Niederösterreich. Gamper fordert LH-Stv. und Agrarlandesrat ÖR Josef Geisler und LH Günther Platter, Gespräche diesbezüglich in Wien zu führen und sich für die Interessen der Tiroler Jägerschaft einzusetzen. 

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
Jäger bei Wildfütterung von Heuballen verletzt

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen