Radarfalle: Da trifft die Tullner der Blitz

Christoph Redl und Philip Gruber von der Polizeiinspektion Tulln mit dem Radarmessgerät.
3Bilder
  • Christoph Redl und Philip Gruber von der Polizeiinspektion Tulln mit dem Radarmessgerät.
  • Foto: Zeiler
  • hochgeladen von Karin Zeiler

KÖNIGSTETTEN / BEZIRK TULLN. Rund um die Uhr sorgen Radarboxen für mehr Verkehrssicherheit. Neben den fixen Standorten schwirren die Polizisten jedoch immer öfter mit mobilen Radaranlagen aus, um dem "gelernten" Raser entgegenzuwirken. Mittlerweile kommt die Exekutive in NÖ allein mit ihren mobilen Messgeräten auf rund 45.000 Einsatzstunden pro Jahr. Langfristig führt diese Präsenz laut Polizei zu niedrigeren Durchschnittsgeschwindigkeiten.
Täglich rücken die Polizisten im Bezirk mit der Radarpistole aus, so auch Christoph Redl und Philip Gruber von der Tullner Inspektion. An jeder erdenklichen Stelle darf gemessen werden, diesmal war es zwischen Tulln und Königstetten. Ob die Fahrzeuglenker den 70er einhalten, das wurde ins Visier genommen. Die ersten 35 Euro wurden bereits nach kurzer Zeit eingenommen, "ein Lenker war mit 85 km/h unterwegs und das bei 3 km/h Toleranz Abzug", erklärt Redl. Gestritten wird selten: "Ausreden wegen der hohen Geschwindigkeit kommen selten vor, die meisten fragen gleich, wie viel sie schuldig sind", sagt Gruber. Wenig erfolgreich ging es weiter, denn die Fahrer kommunizieren untereinander mit Anblinken. "Bis Königstetten wird das schon gemacht", weiß Redl, weil ein Kollege mit dem Privatauto auf dieser Strecke unterwegs war und gewarnt wurde. 278 Anzeigen und 1.233 Organmandate hagelte es von Jänner bis März im heurigen Jahr, beim mobilen Radargerät waren es im gleichen Zeitraum 485 Anzeigen und zwei Organmandate.

Zur Sache:
15.477 Anzeigen
wurden im Jahr 2015, 23.430 im Jahr 2013 wegen Geschwindigkeitsübertretungen an fixen Radargeräten erstattet – lt. BH Tulln.
Für massive Geschwindigkeitsübertretungen (mehr als 40 km/h im Ortsgebiet bzw. 50 km/h auf Freilandstraßen) muss man in NÖ mit Strafen zwischen 150 und 2.180 Euro rechnen.

Gewinnspiel:

Suzuki Swift gewinnen? So geht‘s: Sammeln Sie in den nächsten acht Wochen die Antworten auf unsere „Steig ein!“- Fragen und tragen Sie diese in den Kupon ein. Den Kupon finden Sie jede Woche in Ihrer Bezirksblätter-Ausgabe oder auch online zum Ausdrucken. Diesen senden Sie ausgefüllt per Post oder per E-Mail an die Bezirksblätter Niederösterreich. Alle Informationen und Teilnahmebedingungen sowie alle Fragen (Woche für Woche) gibt‘s in unserem Channel!

Gewinnfrage 6: Mit welchem Mindeststrafausmaß muss man für 91 km/h im Ortsgebiet rechnen?

Autor:

Karin Zeiler aus Tulln

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.