30.10.2016, 15:23 Uhr

Schloss Judenau „Rettet das Kind“

Schloss Judenau, Haupteingang
Judenau: Schloss Judenau | Die Geschichte des Schlosses Judenau ist auf König Otto nach seinem Sieg am 10. August 955 am Lerchenfeld gegen die Magyaren zurückzuführen. Die Befestigung wurde nur aus Holzpalisaden und Erdwällen als Staatsgrenze errichtet. Der Name Judenau ist aus dem damaligen Ortsnamen Jithenau (In der Au) entstanden.

Bild Karl B.

Die Mariensäule am Schlossplatz wurde 1726 geweiht. Auf der hohen Säule steht eine Statue der Immaculata, am Sockel befindet sich ein reliefiertes Allianzwappen Liechtenstein / Dietrichstein, auf der Balustrade vier Engel. Die Säule wurde inschriftlich 1913/1914 unter Johann II. (Liechtenstein) restauriert.

Bild von Karl B.

Im 13. Jhd. sind die ersten befestigten Gebäude unter dem Geschlecht der Grabner und Matseber entstanden.
Durch den Türkeneinfall im Frühherbst 1529 wurden die meisten Gebäude, sowie auch die Kapelle des Hl. Wolfgang ein Raub der Flammen.
1586 übernimmt Helmhart Jörg die Befestigung und beginnt mit dem Wiederaufbau.
Die Bemühungen wurden aber 1590 durch ein starkes Erdbeben zunichte gemach.
Die Baulichkeiten wechselten mehrmals die Besitzer, bis 1637 Freiherr Peter von Verdenberg mit dem Aufbau des Schlosses begann.
Bei der zweiten Türkenbelagerung 1683 wird das neu errichtete Schloss wieder in Mitleidenschaft gezogen.
1701 übernimmt Fürst von und zu Lichtenstein das Schloss. Es wird als Sommersitz ausgebaut und mehrfach wegen seinem prächtigen Erscheinungsbild erwähnt.
In den Kriegstagen der französischen Invasion 1809 wurde das Schloss wieder stark beschädigt.
Zu Beginn 1857 überträgt Alois Fürst von und zu Lichtenstein das Schloss samt den dazu gehörigen Gärten dem niederösterreichischen Waisenhausfond.
Am 4. November 1872 wird das Waisenhaus nach umfangreichen Umbauarbeiten eröffnet.
Während dem zweiten Weltkrieg mussten die Schulschwestern, die das Waisenhaus geführt hatten, einer Gauschule und später einem Lazaret weichen.
1946 konnten die Schulschwestern das Gebäude im desolaten Zustand nach den düsteren Zeiten wieder übernehmen.
1951 verließen die Schulschwestern das Schloss Judenau und der Verfall nagte immer mehr an der Bausubstanz.
Im Frühjahr 1956 waren bereits die Abrissmaschinen vor Ort. Der Abriss wurde nur aufgrund der Flüchtlingswelle, die aufgrund des Volksaufstandes in Ungarn zu uns kam, verhindert. 800 Flüchtlinge bewohnten das Schloss und gestalteten es mit viel Eigeninitiative.

Bild Karl B.
1961 führt der niederösterreichische Landesverband „Rettet das Kind“ ein Schülerinternat mit Wohngruppen im Schloss.
1995 wird „Rettet das Kind“ Eigentümer des Schlosses
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
24
Diesen Mitgliedern gefällt das:
19 Kommentareausblenden
56.933
Hedwig H. aus Donaustadt | 30.10.2016 | 15:28   Melden
18.121
Kurt Dvoran aus Schwechat | 30.10.2016 | 15:56   Melden
38.492
Karl B. aus Liesing | 30.10.2016 | 15:58   Melden
80.199
Robert Trakl aus Liesing | 30.10.2016 | 16:09   Melden
2.181
Lilo Galley aus Innsbruck | 30.10.2016 | 16:24   Melden
851
Ottilie Ebner aus Brigittenau | 30.10.2016 | 16:28   Melden
43.569
Julia Mang aus Horn | 30.10.2016 | 16:36   Melden
2.263
Walter Forthuber aus Floridsdorf | 30.10.2016 | 16:37   Melden
57.462
Ferdinand Reindl aus Braunau | 30.10.2016 | 16:37   Melden
28.980
Friederike Neumayer aus Tulln | 30.10.2016 | 16:38   Melden
78.829
Erika Bauer aus Bruck an der Mur | 30.10.2016 | 17:26   Melden
11.322
Gerhard Cammerlander aus Innsbruck | 30.10.2016 | 18:32   Melden
18.432
Petra Maldet aus Neunkirchen | 30.10.2016 | 19:20   Melden
90.150
Heinrich Moser aus Ottakring | 30.10.2016 | 20:25   Melden
38.492
Karl B. aus Liesing | 30.10.2016 | 20:33   Melden
31.710
Friederike Kerschbaum aus Neusiedl am See | 30.10.2016 | 20:36   Melden
117.590
Birgit Winkler aus Krems | 30.10.2016 | 21:03   Melden
43.031
lieselotte fleck aus Simmering | 30.10.2016 | 21:13   Melden
38.492
Karl B. aus Liesing | 30.10.2016 | 21:26   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.