08.03.2017, 00:00 Uhr

Tulln: Eigentum im Trend

Karl-Heinz Grüneis gewährt Einblicke in die Luxus-Wohnungen der Stadtoase. (Foto: Zeiler)

Luxusobjekte, Reihenhäuser und Grundstücke: Anleger zieht's nach Tulln, Jungfamilien ins Reihenhaus.

TULLN / BEZIRK. Mitten in der Stadt und doch gleich im Grünen – diesen Vorteil bieten die Eigentumswohnungen in Tulln. Nur das nötige Kleingeld brauchen Herr und Frau Anleger dazu.
Laut ImmobilienScout24 kostet eine neue Eigentumswohnung in Niederösterreich durchschnittlich 3.170 €/m². "Eigentumswohnungen sind derzeit so trendy, dass der Markt bereits begrenzt ist", weiß Immobilienexperte Karl-Heinz Grüneis, Raiffeisen. In der Bezirkshauptstadt sind die Objekte zuletzt wie Schwammerl aus dem Boden geschossen. "Die Stadtoase ist allerdings das Luxusobjekt", gewährt Grüneis Einblick in eine Wohnung, die um eine halbe Million Euro verkauft werden soll (98 m² plus 65 m² Terrasse). Die Lage aber auch die hochwertige Ausführung treiben den Preis nach oben und der hat "sich in den letzten acht Jahren im Stadtgebiet von Tulln verdoppelt". Im Vergleich dazu stieg der Preis etwa in den Gemeinden Wolfpassing und Sieghartkirchen um nur 15 bis 20 Prozent".

Renovierung ist Vorteil

Am Gebrauchtwohnungssektor sieht's derzeit mager aus, die Nachfrage ist viel höher als das Angebot, nur drei stehen bei Grüneis aktuell zum Verkauf. Der Trend beim Hauskauf? "Reihenhäuser – denn die sind auch für Jungfamilien noch leistbar", weiß Sylvia Bacsa-Weigl von clever Immobilien. In Muckendorf gibt's welche um 300.000 Euro, fällt die Entscheidung auf eine gebrauchte Immobilie, dann ist es immer von Vorteil, wenn Heizung, Dämmung, Fassade, Anschlüsse oder Fenster im Laufe der Zeit renoviert wurden. Weil Bacsa-Weigl schon seit 16 Jahren in der Branche tätig ist, erinnert sie sich noch an jene Zeiten, wo "damals in Judenau der Baugrund ohne Aufschließungskosten bei 60-65 €/m² war, heute ist der schon doppelt so hoch". Laut Immobilienscout24 sind die Grundstückspreise um 14 Prozent gestiegen. Wie sich der Markt entwickeln wird, ob der Preisanstieg anhält? "Die nächsten zwei, drei Jahre bestimmt, dann wird es stagnieren, ebenso wie aktuell im 19. Wiener Gemeindebezirk", sagt Grüneis abschließend.

Zur Sache:
Donaupark:70 Prozent der 53 Wohnungen sind bereits verkauft, der Quadratmeterpreis beläuft sich auf 3.500 Euro, in der Stadtoase sind noch elf Wohnungen frei. Kostenpunkt: 4.000 €/m². Wilhelmstraße: 42 Einheiten zu 3.000 €/m² (Förderung für Tullner: 100 €/m²).

Weitere Artikel aus dem NÖ Zentralraum finden Sie hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.