02.01.2018, 06:51 Uhr

Schülerparlament: Keine Spur von Politikverdrossenheit

Viel Themen gesammelt und auch vorgetragen. (Foto: Landesschülervertretung Niederösterreich)
TULLN / ST. PÖLTEN (pa). Hitzige Diskussionen gab es am ersten SchülerInnenparlament der Landesschülervertretung, wo es Niederösterreichs Schülervertreterinnen und Schülervertretern möglich war, ihre Ideen für ein besseres Schulsystem vorzustellen.
Am Mittwoch, 20. Dezember 2017, fand das erste SchülerInnenparlament der Landesschülervertretung Niederösterreich statt. 110 Schülervertreterinnen und Schülervertreter versammelten sich im Landtagssitzungssaal in St. Pölten, wo über Anträge unterschiedlichster Art diskutiert und abgestimmt wurde. Besagte Anträge wurden einen Tag zuvor in vier Seminargruppen, welche im Jungen Hotel Tulln untergebracht waren, ausgearbeitet.
Die positiv abgestimmten Anträge werden anschließend von der Landesschülervertretung aufgegriffen und gegenüber den Landtagsparteien gefordert und vertreten.
Die Hauptorganisatoren Leon Zwittnig (17, BG Großenzersdorf) und Max Koschier (17, BRG Krems Ringstraße) übernahmen die Planung des Seminars.

100 Teilnehmer

„Wir als Landesschülervertretung haben uns besonders über die vielen positiven Rückmeldungen gefreut. Wir konnten mehr als 100 bildungspolitisch interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer am ersten SchülerInnenparlament begrüßen und wichtige Schritte für die Zukunft unseres Bildungssystems setzen!“, so Koschier.
Zwittnig sagt: „Bildung wird in der Politik leider viel zu sehr vernachlässigt, deshalb versuchen wir mit dem SchülerInnenparlament wieder mehr Aufmerksamkeit auf genau diese zu lenken“ BMHS-Landesschulsprecher Florian Kadrija (18, BHAK/BHAS Krems) meint: „Besonders freut es uns, dass das SchülerInnenparlament auch unter einigen Politikerinnen und Politikern so großen Anklang findet. Wir wurden durch Grußworte von Landesrätin Barbara Schwarz und dem Amtsführenden Präsidenten des Landesschulrats Mag. Johann Heuras empfangen und durften später der Bildungssprecherin der ÖVP, Bettina Rausch, dem Bildungssprecher der Grünen, Emmerich Weiderbauer und dem Jugendkandidat der NEOS NÖ Patrick Skalitzky zuhören. Für uns als LSV ist es äußerst schön zu sehen, dass der Schülerschaft eine Stimme verliehen wird“.
Die Landesschülervertretung ist die gesetzlich gewählte Vertretung aller Schülerinnen und Schüler Niederösterreichs und setzt sich aus acht Vertreterinnen und Vertretern pro Bereich (AHS, BMHS, BS) zusammen.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.