Verwirrte Geisterfahrerin ohne Kennzeichen unterwegs

Die Frau erzählte den Polizisten, dass sie nur kurz zu Bank gefahren sei.
  • Die Frau erzählte den Polizisten, dass sie nur kurz zu Bank gefahren sei.
  • Foto: Ewald Fröch/Fotolia
  • hochgeladen von Maria Rabl

MONDSEE. Eine 77-jährige Geisterfahrerin wurde gestern, Dienstag, von der Polizei auf der Westautobahn A1 in Mondsee angehalten. Eine Streife der Autobahnpolizeiinspektion Seewalchen hörte die Geisterfahrerwarnung im Radio, als sie gerade in Oberwang Kontrollen durchführte.

Da die Geisterfahrerin zwischen Thalgau und Mondsee unterwegs war, fuhren die Polizisten sofort auf die Autobahn auf und suchten nach ihr. Auf einem gesperrten Parkplatz bei Mondsee sahen sie schließlich ein Wohnmobil, das bereits von den Salzburger Kollegen angehalten worden war.

Frau glaubte, sie sei in Ungarn

Laut Polizei waren am Wohnmobil keine Kennzeichen angebracht. An der Heckscheibe klebte nur ein Stück Karton mit der Aufschrift Wechselkennzeichen und einer Salzburger Nummer. Zudem erschien die Frau den Polizisten sehr verwirrt: "Sie hatte gar nicht bemerkt, dass sie auf der Autobahn fuhr und gab an, nur kurz zur Bank gefahren zu sein und in wenigen Metern wieder in Ungarn zu sein."

Zudem sei die Frau der Meinung gewesen, dass die Fahrzeuglenker, die sie angeblinkt und angehupt hatten, sehr unfreundlich seien. Die Polizisten untersagten ihr die Weiterfahrt und ließen den Hund der Frau von der Tierrettung abholen.

Autor:

Maria Rabl aus Vöcklabruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen