SPÖ Köflach
Neues Modell zur Finanzierung der Pflege

Christopher Suppan, Christoph Franz, Berndhard Jammernegg und Eva Friedl-Zwanzger
  • Christopher Suppan, Christoph Franz, Berndhard Jammernegg und Eva Friedl-Zwanzger
  • Foto: Wiedner
  • hochgeladen von Selina Wiedner

Bei einer Pressekonferenz erklärte Vize-Bgm. Bernhard Jammernegg mit einem Teil seines Köflacher Teams, darunter Eva Friedl-Zwanzger, das Mindestsicherungsmodell.

KÖFLACH. "Es gibt unterschiedliche Modelle, wie Pflege mitfinanziert werden kann. Graz hat dabei ein eigenes Modell, bei dem die zu Pflegenden nicht unter die Mindestsicherung fallen können. Das wollen wir auch in Köflach einführen", erklärt Jammernegg.
Zum Modell: Es gibt viele, vor allem ältere Menschen, die sich Pflege, Betreuung oder Unterstützung nicht leisten können. Im Alter soll man die Möglichkeit haben, zu Hause weiter wohnhaft zu bleiben, und sich durch "Mobile Pflege- und Betreuungsdienste/Hauskrankenpflege" unterstützen zu lassen. Die Höhe der Kosten für eine Betreuungsstunde ist abhängig davon, welche Berufsgruppe zum Einsatz kommt. "Dabei gibt es drei verschiedene Säulen", so Friedl-Zwanzger. "Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen, Pflegeassistenz und Heimhilfe." Ein Teil der Kosten werden von der Gemeinde und dem Land Steiermark übernommen, die restlichen Kosten zahlt der zu Pflegende. Zuerst wird allerdings das Pflegegeld zur Gänze aufgebraucht. Die Zuzahlung der Gemeinde und des Landes Steiermark erfolgt direkt an die betreuende Organisation. Also jeder, der mobile Dienste in Anspruch nimmt und mit diesen Kosten unter die Mindestsicherungsgrenze von 917 Euro fällt, bekommt von der Stadt Köflach eine entsprechende Ausgleichszulage der Pflege, auch "AGZ-Köflach" genannt. 
"Ich habe auch schon Gespräche mit Soziallandesrätin Doris Kampus und Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang geführt, damit nicht nur die Kommune alle Kosten tragen muss", so Jammernegg. "Die Pflegenden sollen durch dieses Modell zu Hause bleiben können und nicht weiter unter die Mindestsicherung fallen, damit der Alltag würdevoll gelebt werden kann. Es geht um die Wertigkeit der Menschen."

Autor:

Selina Wiedner aus Voitsberg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen