Coronavirus
16.000 Anträge auf Arbeitslosigkeit beim AMS

16.000 Anträge auf Arbeitslosigkeit verbuchte das AMS an einem einzigen Tag.
  • 16.000 Anträge auf Arbeitslosigkeit verbuchte das AMS an einem einzigen Tag.
  • Foto: Ebner
  • hochgeladen von Maximilian Spitzauer

16.000 Anträge auf Arbeitslosigkeit verbuchte das Arbeitsmarktservice (AMS) an einem einzigen Tag. Grund zur Sorge gibt es aber keinen, denn erstmals werden auch rückwirkend Arbeitslosenanträge akzeptiert. 

WIEN. Durch die Maßnahmen die Bundesregierung zur Regulierung der Ausbreitung des Coronavirus, leiden so gut wie alle Wirtschaftssektoren. Vor allem in der Gastronomie sehen sich viele gezwungen ihre Mitarbeiter vorerst zu entlassen. Entsprechender Andrang herrscht derzeit beim Arbeitsmarktservice (AMS). 16.000 Anträge auf Arbeitslosigkeit verbuchte man am vergangenen Montag.

Teilweise gebe es auch gar kein Durchkommen. Grund zur Sorge gibt es aber keinen. AMS-Chef Johannes Kopf entwarnt, denn erstmals werden Anträge auf Arbeitslosigkeit auch rückwirkend akzeptiert und alle Ansprüche bleiben erhalten. Um die Situation für Antragsteller zu verbessern werden zurzeit in allen Bereichen Ressourcen aufgestockt. 

Abwicklung online und per Telefon

Um mit dem Andrang fertig zu werden, ruft man zur Verwendung der Online-Abwicklung auf. Persönliche Besuche beim AMS solle man unbedingt vermeiden. Dafür stehen die Services "eAMS", E-Mail und Telefon zur Verfügung.

Das eAMS-Konto kann über das Portal des Finanzministeriums eingerichtet werden. Alternativ kann auch eine E-Mail an die zuständige Geschäftsstelle geschrieben werden. Wem der Weg über das Internet nicht möglich ist, der wird ersucht, sich telefonisch unter der Wiener AMS-Serviceline 05/09 04 940 mit dem AMS Wien in Verbindung zu setzen.

Autor:

Maximilian Spitzauer aus Hietzing

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen