Weihnachten: So haben Christbaumbrände keine Chance!

Echte Kerzen sorgen für eine besondere Stimmung, können unbeaufsichtigt aber auch gefährlich sein
2Bilder
  • Echte Kerzen sorgen für eine besondere Stimmung, können unbeaufsichtigt aber auch gefährlich sein
  • Foto: MEV Verlag GmbH
  • hochgeladen von Kristina Orasche

LAVANTTAL (ko). Christbäumen sind oft noch mit Wachskerzen geschmückt, so sorgen sie für eine entsprechende Stimmung zu Weihnachten. Aber diese "echten" Kerzen können bei einem unbeaufsichtigten Abbrennen für unangenehme Überraschungen sorgen und bescheren den Feuerwehren jedes Jahr einige Einsätze. Wolfsbergs Bezirksfeuerwehrkommandant Wolfgang Weißhaupt gibt Tipps, wie sich Christbaumbrände vermeiden lassen.

Fluchtwege nicht versperren

Will man den Christbaum mit "echten" Kerzen schmücken, sollte man einiges beachten: "Zuallererst ist es wichtig, den Christbaum so aufzustellen, dass im Falle eines Brandes das Verlassen des Raumes ungehindert möglich ist", rät Weißhaupt. Christbäume sollten daher nie unmittelbar neben Türen aufgestellt werden. Man sollte auch darauf achten, den Baum in einem Abstand von mindestens 50 Zentimetern von brennbaren Vorhängen, Decken und Möbeln aufzustellen. "Den Baum nicht mit brennbaren Stoffen wie Papier, Watte, Zelluloid oder Zellwolle schmücken."

Nicht unbeaufsichtigt lassen

"Am besten ist es, wenn man mit dem Anzünden oben beginnt und die Kerzen von unten nach oben auslöscht." Nach dem Anzünden der Kerzen, rät Weisshaupt, den Baum niemals unbeaufsichtigt zu lassen: "Auch sollte man die Kinder nicht mit den brennenden Christbaumkerzen alleine lassen. Eventuell kann man auch Zündhölzer und Feuerzeuge versperren, damit die Kinder die Kerzen nicht heimlich alleine anzünden können."
Vor allem dürre Bäume sind anfällig für Brände: "Die brennen wie Zunder. Der Abbrand erfolgt mit rasanter Geschwindigkeit, die nicht unterschätzt werden darf", so der Bezirksfeuerwehrkommandant. Deshalb sollte man immer einen Eimer Wasser in der Nähe des Baumes bereithalten. Aber auch bei elektrischen Kerzen kann es zu Christbaumbränden kommen. "Immer darauf achten, dass die Sicherungen, elektrischen Anschlüsse und Leitungen den Vorschriften entsprechen."

Klaren Kopf bewahren

Sollte es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem Brand in der Weihnachtszeit kommen, rät Weißhaupt, einen klaren Kopf zu bewahren. "Den Brandherd mit Wasser löschen und den Baum in eine Decke einrollen und versuchen, diesen beim Fenster hinauszuwerfen."
Falls der Brand nicht mehr selbst gelöscht werden kann, sollte man den Raum sofort verlassen und die Türen zum Brandraum schließen. "Dann die Feuerwehr alarmieren und vor dem Haus auf die Einsatzkräfte warten. Wir sind auch in der Weihnachtszeit einsatzbereit."

ZUR SACHE:

Zehn Tipps, um einem Christbaumbrand vorzubeugen:

1. Genügend Abstand (mindestens 50 Zentimeter) zwischen Baum und Möbeln bzw. Vorhängen lassen.
2. Ein feuerfester Untergrund zwischen Baum und Boden.
3. Beim Anbringen der Kerzen auf Äste und Baumschmuck darüber achten.
4. Kerzen nicht zu weit herunterbrennen lassen.
5. Kerzen beim Verlassen des Raumes löschen und nicht unbeaufsichtigt lassen.
6. Achtung bei Kindern und Tieren.
7. Kerzen nicht nur ausblasen, sondern richtig löschen.
8. Vorsicht im Umgang mit Sternspritzern.
9. Besondere Vorsicht bei trockenem Baum, da dieser sehr schnell abbrennen kann.
10. Löschgerät (Wasserkübel, Schaum-Feuerlöscher, ...) bereithalten und in die Nähe des Baumes stellen.

Echte Kerzen sorgen für eine besondere Stimmung, können unbeaufsichtigt aber auch gefährlich sein
Wolfgang Weißhaupt rät, brennende Kerzen nicht unbeaufsichtigt zu lassen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen