20.04.2016, 11:00 Uhr

Der Experte erklärt: Stephan Moebius über den Wert "Glaube"

Der Glaube kann für den Soziologen Stephan Moebius keine Werte festlegen, aber Orientierung geben. (Foto: geopho.com)

Der Grazer Soziologe Stephan Moebius, der an der Karl-Franzens-Universität forscht und lehrt, begleitet die WOCHE-Serie „Wahre Werte“ wissenschaftlich. Was meint er zum Thema Glaube?

„Glaube und Werte haben etwas gemeinsam: wir glauben und empfinden etwas als wertvoll, weil wir zutiefst davon überzeugt sind. Werte und Glauben beruhen auf intensiven Erfahrungen. Wie die Liebe kann der Glaube nicht erzwungen werden, auch wenn es in der Geschichte der Menschheit in vielen Religionen Versuche dazu gab. Ebenfalls kann Wertbindung nicht erzwungen werden. Wir binden uns an Werte durch Sozialisation oder durch Erfahrungen im Laufe unseres Lebens.
Hier kommt eine wichtige Unterscheidung ins Spiel: Werte sind nicht Normen, also Verhaltenserwartungen und Vorschriften, wie etwa beim Essen nicht zu schmatzen oder jemanden anzurempeln. Normen befolgen wir nicht unbedingt deswegen, weil wir uns dazu von Herzen aus bewegt fühlen, sondern weil wir vielleicht Bestrafungen und Sanktionen befürchten, oder die Erwartungen von anderen erfüllen wollen. Anders als Werte bedürfen sie nicht so sehr der inneren Zustimmung. Werte zeichnen sich dagegen dadurch aus, dass wir sie attraktiv finden, dass wir sie für wertvoll erachten, von ihnen ergriffen sind und es uns als richtig erscheint, nach ihnen zu handeln. So treten etwa die »Ärzte ohne Grenzen« für den Schutz von Menschen ein, weil sie vom Wert jedes Menschen zutiefst überzeugt sind und nicht, weil andere das erwarten oder die Ärzte befürchten, bestraft zu werden.

Was der Glaube kann
Die Zehn Gebote können als Werte oder als Normen aufgefasst werden. Sie können als Werte verinnerlicht sein und uns von Herzen aus eine Orientierung geben. Das muss aber nicht zwangsläufig so sein, sie können auch „nur“ als Normen begriffen werden. Dann sind sie Regeln und Verhaltenserwartungen, die wir vielleicht rational für wichtig erachten, aber von denen wir nicht zutiefst ergriffen sind.
Kurzum: Der Glaube kann zwar auf die Werte und Orientierungen der Menschen Einfluss haben – denken wir an den von Jesus vermittelten Wert der Nächstenliebe oder Gewaltlosigkeit, der bis zur Politik eines Gandhi oder Martin Luther King führte – der Glaube kann aber nicht automatisch Werte festlegen.“

Hier geht's zur Geschichte "Der Glaube an den freien Willen"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.