23.03.2016, 07:40 Uhr

Leibnitzer setzen immer mehr auf E-Mobilität

Mit dem Elektroauto fährt man umweltschonend durch unser schönes Weinland. (Foto: Energie Steiermark)

E-Mobilität als Alternative zu Benzin und Diesel. Die WOCHE weiß, wie viele Steirer bereits "umgestiegen" sind.

Steiermarkweit waren mit September des Vorjahres 1.605 Elektrofahrzeuge gemeldet – bei einem Meldestand von über einer Million Kraftfahrzeugen sind das gerade einmal 0,1 Prozent. So ganz scheint die grüne Energie damit also noch nicht auf der Überholspur zu sein. Laut Verkehrsclub Österreich war die Steiermark 2015 übrigens das einzige Bundesland, in dem weniger E-Autos gekauft wurden als im Jahr davor. Am meisten E-Fahrzeuge sind derzeit in den Bezirken Graz, Graz-Umgebung, Hartberg-Fürstenfeld und Weiz unterwegs.

E-Mobilität rechnet sich

Elektrofahrzeuge haben den Vorteil, dass sie keine gesundheitsschädlichen Abgase erzeugen und im Betrieb günstiger sind als Diesel-Pkw oder Benziner. Wirklich rechnen können sich Elektrofahrzeuge allerdings aufgrund des hohen Anschaffungspreises nur dann, wenn sie auch viel gefahren werden. So kostet ein VW-Golf etwa rund 25.000 Euro, die Reichweite beträgt 1.500 Kilometer. Ein E-Golf kommt auf 36.000 Euro bei einer Reichweite von lediglich 190 Kilometern. Ideal eingesetzt sind Elektrofahrzeuge damit für Firmenflotten und Miet-Services. Ein Trumpf, den auch die Energie Steiermark ausspielt und einen ganzen Elektro-Fuhrpark zu mieten anbietet. "Wir sind überzeugt, dass die Elektromobilität – im städtischen Gebiet wie auch in ländlichen Regionen – die Lösung mit den allergrößten ökonomischen und ökologischen Chancen darstellt", so Energie Steiermark-Vorstandssprecher Christian Purrer gegenüber der WOCHE.

So sieht es im Bezirk aus

Der Bezirk Leibnitz befindet sich, wenn es um die E-Mobilität geht, im steirischen Mittelfeld. Die Statistik belegt, dass es immerhin 87 E-Autos im Bezirk gibt und die E-Bikes erfreuen sich ohnehin schon längst größter Beliebtheit. Auch die Versorgung mit E-Tankstellen wird immer mehr. So gibt es u.a. am Leibnitzer Hauptplatz schon lange die Möglichkeit, den Akku wieder aufzuladen. Auch in der Gemeinde Kitzeck wird demnächst eine Tankmöglichkeit für E-Fahrzeuge eingerichtet.

Umfrage zum Thema
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.