28.06.2016, 15:49 Uhr

WOCHE Leoben bewegt: Rütteln und Schütteln an unseren Muskeln

Das Team der WOCHE Leoben testete das EMS- und Powerplate-Training in der Beauty Lounge von Brigitte Schmid. (re.)
Mit Powerplate und EMS in Brigitte Schmids Beautylounge wurden beim zweiten Teil von 'WOCHE bewegt' die Muskeln angeregt.

LEOBEN. Eingepackt in einen hautengen Funktionsanzug, in dem überall Elektroden eingebaut sind, werde ich festgezurrt – vom Bauch über Rücken, Oberschenkel und Gesäß bis hin zu den Armen. Sobald der Anzug mit dem Strom verbunden ist, heißt es: Muskeln anspannen. Vier Sekunden Strom, vier Sekunden Pause, immer im Wechsel – das ist der Rhythmus für die 20 Minuten, die das EMS-Training dauert (Elektrische Muskelstimulation). Elektrische Impulse kontrahieren dabei alle Muskeln gleichzeitig. Währenddessen sind auch noch Übungen angesagt: Liegestütz, Sit-ups, usw. Das Gute daran, man kann die Intensität der Stromzufuhr für jede Muskelgruppe einzeln dosieren – das Schlechte, die Stromtherapie ist anfangs gewöhnungsbedürftig.
Nach dem allerersten EMS-Training ging es für das Team der WOCHE Leoben weiter mit Powerplate. Der "zehn Minuten Erfolg", wie er genannt wird, bringt den Körper durch Vibration zum Schwitzen. In allen möglichen Positionen und Übungen rütteln die Kraftplatten an unseren Muskeln. "Geht schon, noch ein bisschen, schön anspannen", motiviert uns Personal-Trainerin Brigitte Schmid, die beim Training in der Beautylounge Leoben immer zur Seite steht, Tipps gibt und zum Durchhalten anspornt. Danach noch zehn Minuten Dehnen und Massieren – Training und Massage in einem, was gibt's Besseres?

Zum Training

Zweimal in der Woche jeweils 10 bis 30 Minuten sollte man sich einem Training mit Powerplate oder EMS unterziehen – auch ein Wechsel zwischen den beiden Geräten kann förderlich sein. In der Beautylounge von Brigitte Schmid wird außerdem vor Trainingsbeginn eine Körperanalyse erstellt, um dann gezielt an seinen Problemzonen zu arbeiten und die Auswirkungen schwarz auf weiß ablesen zu können.
"Man braucht heutzutage keine Hanteln usw. mehr, ich muss nur oben stehen und richtig anspannen", sagt Brigitte Schmid. Die Personaltrainerin stellt Geräte und Trainingsintensität für jeden Kunden einzeln ein und steht beratend, unterstützend und motivierend zur Seite.

Unser Fazit

Das EMS-Training ist anfangs gewöhnungsbedürftig: Muskelkater ist garantiert, der Trainingserfolg aber auch. Das Training auf der Powerplate ist sehr vielseitig und verstärkt die Intensität jeder Übung.
Für beides gilt, ein Trainer ist hilfreich!

Hier geht's zum gesamten Thema!

Ermöglicht durch:
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.