Das sind die Pläne für das Amstettner Hallenbad

Das Amstettner Hallenbad muss saniert werden. Wie dieses künftig aussehen wird, hängt vor allem von den Förderungen ab.
  • Das Amstettner Hallenbad muss saniert werden. Wie dieses künftig aussehen wird, hängt vor allem von den Förderungen ab.
  • hochgeladen von Thomas Leitsberger

Die "Maximalvariante" für ein neues Bad kostet 20,8 Millionen Euro. Was tatsächlich umgesetzt wird, ist offen.

STADT AMSTETTEN. Das Amstettner Hallenbad und der Saunabereich – der Außenbereich bleibt unverändert – müssen saniert werden. 20,8 Millionen Euro würde die "Maximalvariante" kosten. "Der tatsächliche Projektumfang und der darauf basierende Bauzeitplan wird erst nach Kenntnis der tatsächlichen Förderhöhe durch Bund und Land durch den Gemeinderat festzusetzen sein", so Vizebürgermeister Dieter Funke (ÖVP).

Wo man sich "drüberdraut"

"Wenn wir von den 20,8 Millionen zwischen 14 und 15,5 Millionen finanzieren müssen, dann werden wir uns drüberdrauen", sagt der für die städtischen Finanzen zuständige Vizebürgermeister Michael Wiesner (SPÖ).
"Wir haben jetzt noch einige Hausaufgaben zu erledigen", so Bürgermeisterin Ursula Puchebner (SPÖ) hinsichtlich der anzuzapfenden Fördertöpfe. Dafür wurde nun auch ein Grundsatzbeschluss zur Sanierung des Bads einstimmig im Gemeinderat beschlossen. Das sei kein "Freibrief", betont Funke.

Lange Liste an Mängel

Das Bad wurde "vor 20 Jahren grundlegend umgebaut bzw. neu errichtet", erklärt Funke: "Der Saunabereich blieb damals als Altbestand in Verwendung." Die Liste der Mängel, die sich über die Jahre hinweg angesammelt hat, ist lang.

Korrosion, Platz, Barrieren

Durch Korrosion ist die Baustatik angegriffen. Durch die Fensterfront kann das Hallenbad ungenügend beschattet werden. Zudem gibt es aufgrund der Glaskonstruktion hohe Instandhaltungskosten. Die Gastronomie liegt dezentral. Nasszellen und Garderoben entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen. Beckenauskleidung und Bodenflächen sind sanierungsbedürftig.
Es gibt keine geeigneten Sozialräume, keine Verwaltungsräume und zu wenig Lagerungsmöglichkeiten für Bäderchemikalien. Zudem stehen zu wenige Bahnen für den Schwimmbereich zur Verfügung. Beim Saunabereich ist dringend eine grundlegende Sanierung notwendig. Zudem ist keine Barrierefreiheit gewährleistet.

Die maximalen Pläne

Geplant sind u. a. ein zusätzliches Sportbecken mit 25 Meter und sechs Bahnen sowie ein Wellnessbereich mit Dachterrasse. Die Flächen der einzelnen Bereiche sollen grundsätzlich vergrößert werden. So soll die derzeitige Bruttogeschoßfläche von 5.668 auf rund 13.400 m² steigen. Die Wasserfläche vergrößert sich von 518 auf 946 m², der Kinderbereich von 76 auf 435 m², der Wellnessbereich von 416 auf 944 m². Was tatsächlich umgesetzt wird, hängt nun von den Förderungen ab. Seitens der Stadtgemeinde verweist man jedenfalls auf die überregionale Bedeutung des Bads. Man wird auch das Gespräch mit den Nachbargemeinden suchen. Schulen mussten aufgrund der Auslastung bereits abgewiesen werden. Das Bad wird zu 20 Prozent von den Amstettnern selbst genutzt, 50 Prozent kommen aus dem Bezirk, 30 Prozent stammen aus anderen Bezirken. Egal welche Variante umgesetzt wird und im Hinblick auf künftige Erhaltungskosten steht fest: "Wenn man sich bekennt zur Führung eines Hallenbades, wird man nie mit Gewinn aussteigen", so Wiesner.

Autor:

Thomas Leitsberger aus Amstetten

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Rechtsanwalt Roland Schöndorfer verteidigte den Haupttäter.

Landesgericht Krems
Suchtgiftdeal und Geldforderung liefen aus dem Ruder

BEZIRK KREMS (kb). Den vier bisher unbescholtenen jungen Männern aus St. Pölten würde man auf den ersten Blick keine der Taten zutrauen, die am Kremser Landesgericht bei der Verhandlung eines Schöffengerichts zur Sprache kamen. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft (schwerer Raub) entwarf jedoch Szenen wie aus dem Drehbuch eines reißerischen Thrillers. Ein Kilo um 5000 EuroDer Hauptangeklagte, ein 19-jähriger Schüler und Gelegenheitskiffer, wurde von einem Bekannten gefragt, ob er ihm ein Kilo...

Lokales
2 Bilder

Biberbach
Faule Eier: Betrugsvorwürfe gegen Biberbacher Betrieb

BIBERBACH. Ein Insider brachte gemeinsam mit den Oberösterreichischen Nachrichten und der Süddeutschen Zeitung die Zustände in einem eierverarbeitenden Betrieb in Biberbach ans Tageslicht. Maden und Schimmel Laut Medienberichten sollen in der Fabrik "ekelerregende Zustände" herrschen. Die genannte Anzeige stammt den Medienberichten zufolge von einem oberösterreichischen Privatdetektiv. Dieser stellte auch den "Oberösterreichischen Nachrichten" und der "Süddeutschen Zeitung" Fotos,...

Lokales
Institute of Science and Technology (IST) Austria in Klosterneuburg

FORSCHUNG
AHCP Treffen der Supercomputer-ExpertInnen am IST Austria

KLOSTERNEUBURG (OTS). Das jährliche Austrian High-Performance Computing (AHPC) Treffen zum Thema Supercomputing findet dieses Jahr vom 19. bis 21. Februar 2020 am Institute of Science and Technology (IST) Austria in Klosterneuburg statt. 120 nationale und internationale ExpertInnen treffen sich zum Austausch über die Aspekte der Anwendung in der Forschung und den Betrieb von Supercomputern. Neben hochkarätigen TeilnehmerInnen aus den USA wird u.a. auch IST Austria Professor und...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.