17.10.2014, 17:31 Uhr

40 Tonner mit drei kaputten Achsen auf A1 unterwegs

(Foto: LPD NÖ)

Lastwagen hatte rund 30.000 Liter Öl geladen.

Ein serbischer Satteltankanhänger mit rund 30.000 Liter Öl wurde von der Polizei beim Verkehrskontrollplatz Haag aus dem Verkehr gezogen.

Das Ergebnis der Überprüfung des technischen Zustandes von dem 40 Tonner durch Techniker der Niederösterreichischen Landesregierung ließ auch einen bulgarischen Lenker bleich werden, heißt es seitens der Polizei. Unter anderem waren alle drei Achsen derart defekt, dass diese nur mehr vom Anhänger „mitgeschliffen“ wurden. Insgesamt wurden bei dem Satteltankanhänger elf Mängel mit Gefährdung für die Verkehrssicherheit festgestellt.

Bei einer weiteren Kontrolle konnte eine sogenannte „rollende Bombe“, die mit 9.099 Liter leicht entzündbarer Flüssigkeit in einem Tank beladen war, aus dem Verkehr gezogen werden.

Bei dem Sattelzugfahrzeug war bei der zweiten Achse ein Reifen montiert, der auf der inneren Seitenwand derart aufgerissen war, dass sich die Seitenwand bereits vom Reifen ablöste. Auch der linke Reifen der lenkbaren Achse musste aufgrund einer Beschädigung gewechselt werden. Bei diesem Sattelzugfahrzeug wurden von den Technikern drei Mängel mit einer Gefährdung und noch weitere schwere Mängel festgestellt.

Die Kennzeichen von beiden Fahrzeugen wurden an Ort und Stelle abgenommen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.