Kindergartensanierung
Bau- und Sanierungsmaßnahmen bei Kindergärten

Auch der Kindergarten in Feldkirchen kann durch die Förderung des Landes Oberösterreich im Sommer 2019 umgebaut werden.
3Bilder
  • Auch der Kindergarten in Feldkirchen kann durch die Förderung des Landes Oberösterreich im Sommer 2019 umgebaut werden.
  • Foto: Gemeinde Feldkirchen
  • hochgeladen von Katharina Bernbacher

BEZIRK BRAUNAU (kath). Neben der Errichtung von Abenteuerspielplätzen und Treffpunkten für Teenager wird auch beständig in Bau- und Sanierungsmaßnahmen bei Kindergärten, Krabbelstuben, Horten, Volksschulen und allgemeinbildenden Pflichtschulen investiert.

Von Klein bis Groß

In drei Innviertler Gemeinden investiert man derzeit in die Sanierung von Kinderbetreuungseinrichtungen wie Kindergärten und Krabbelstuben. Dies ist mithilfe von Landesförderungen möglich. Der Kindergarten in Feldkirchen bekommt in den beiden Sommermonaten, in denen die Einrichtung geschlossen ist, einen neuen Anstrich verpasst. Fenster, Böden und die Fassade werden im Juli und August 2019 erneuert. Außerdem ist ein Zubau geplant, um alle Kids unterbringen zu können. Bürgermeister Johann Danninger ist optimistisch, dass der Kindergarten pünktlich im September öffnen kann. Auch die Gemeinde Aspach hat beim Land Oberösterreich um eine Förderung angesucht und kann nun den Kindergarten sanieren. Der viergruppige Altbestand erstrahlt nach eineinhalbjährigem Bau im Juli in neuem Glanz.

Mehr Platz in Handenberg

Handenberg erweitert die bestehende Kinderbetreuung um vier Gruppen. Da die Gemeinde mit St. Georgen am Fillmannsbach und Schwand eine Verwaltungsgemeinschaft pflegt, benötigt sie auch mehr Betreuungsplätze. Startschuss für das Projekt ist im Mai 2019. "Ich hoffe, dass wir die Bauarbeiten in einem Jahr abschließen können", so Handenbergs Bürgermeister Gottfried Alois Neumaier. Zusätzlich zu den Kindergartengruppen entstehen eine Krabbelgruppe und ein zusätzlicher Bewegungsraum.

Geplante Projekte

"Das Land Oberösterreich investiert laufend in den Bau und die Sanierung von Betreuungseinrichtungen und Pflichtschulen. Die Gemeinden stehen in ihrer Funktion als Schulerhalter vor einer großen Herausforderung, wobei wir sie als Land Oberösterreich gut unterstützen wollen. Wir setzen als Bildungsland auch einen Schwerpunkt auf Pädagogik", so Bildungslandesrätin Christine Haberlander. Für die kommende Finanzierungsperiode für Bau- und Sanierungsmaßnahmen sind bereits 18 Schul-, ein Hort-, zwölf Kindergarten- und neun Krabbelstubenbauvorhaben angemeldet. Diese werden nun vom Land geprüft.

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen