Corona in Wien
Begegnungszone in der Brigittenau gefordert

Mehr Platz für Fußgänger fordert die Brigittenauer Bürgerinitiative "Die 20er*innen" etwa in der Universumstraße.
2Bilder
  • Mehr Platz für Fußgänger fordert die Brigittenauer Bürgerinitiative "Die 20er*innen" etwa in der Universumstraße.
  • Foto: Karl B.
  • hochgeladen von Kathrin Klemm

Seit Kurzem gibt es Begegnungszonen auf Zeit – nicht aber im 20. Eine Bürgerinitiative will das ändern.

BRIGITTENAU. Damit die Menschen beim Spazierengehen ausreichend Abstand halten können, hat die Stadt Wien mehrere Straßen in temporäre Begegnungszonen umgewandelt. Dort sind alle Verkehrsteilnehmenden gleichberechtigt und es gilt Tempo 20.

In der Brigittenau gibt es bislang keine temporären Begegnungszonen – sehr zum Ärger der Bürgerinitiative "Die 20er*innen". In einem offenen Brief an die Bezirksvorstehung heißt es: "Die derzeitigen Ausgangsbeschränkungen treffen vor allem jene, die auf engstem Raum zusammenleben müssen." Im 20. Bezirk würden öffentliche Freiflächen fehlen oder seien derzeit geschlossen. Deshalb müsse für Alternativen gesorgt werden.

Offener Brief an den Bezirk

Die Initiative fordert Begegnungszonen in der Wasnergasse, der Pappenheimgasse und der Jägerstraße (Gaußplatz bis Wallensteinplatz). Zudem wünscht sie sich Fußgängerstraßen in der Pasettistraße, der Hannovergasse, der Othmargasse, der Brigittagasse, der Treustraße, der Universumstraße und der Rebhanngasse.

Mehr Platz für Fußgänger fordert die Brigittenauer Bürgerinitiative "Die 20er*innen" etwa in der Universumstraße.
  • Mehr Platz für Fußgänger fordert die Brigittenauer Bürgerinitiative "Die 20er*innen" etwa in der Universumstraße.
  • Foto: Karl B.
  • hochgeladen von Kathrin Klemm

Doch zeigt sich: Für temporäre Begegnungszonen oder Fußgängerstraßen kommen die Vorschläge nicht infrage. Denn dafür müssen bestimmte Gegebenheiten vorliegen wie sehr schmale Gehsteige oder eine hohe Bevölkerungsdichte. 

Petition eingereicht

"Das Modell der Wohnstraße entspricht fast genau den Bedingungen für temporäre Begegnungszonen", stellt Bezirksvorsteher Hannes Derfler (SPÖ) fest. Dabei gebe es in der Brigittenau bereits seit Jahren Wohnstraßen.

Damit will sich die Initiative nicht abfinden. "Im 20. wird eine dezidierte Pro-Autofahrer-Politik betrieben", so Otto Mittmannsgruber von "Die 20er*innen". Deshalb wurde bei der Stadt eine Petition eingereicht. Wegen der Krise könnte deren Behandlung im Petitionsausschuss jedoch dauern.

Die Bürgerinitiative "Die 20er*innen" setzt sich für temporären Begegnungszonen in der Brigittenau ein.
  • Die Bürgerinitiative "Die 20er*innen" setzt sich für temporären Begegnungszonen in der Brigittenau ein.
  • Foto: Die 20er*innen
  • hochgeladen von Kathrin Klemm

Lösung in Sicht

"In der Coronakrise habe ich an neuen, konstruktiven Ideen gearbeitet, die dem Bezirk und seinen Bewohnern tatsächliche Vorteile bringen", berichtet Derfler. So wurden der Stadt nun zwei Straßenzüge als temporäre Begegnungszonen vorgeschlagen: am Brigittenauer Sporn von der Schemerlbrücke bis zum Handelskai und am Handelskai vom Brigittenauer Sporn bis zur A22.

Immer wieder kommt es in diesen Bereichen zu brenzligen Situationen zwischen Radfahrern, Fußgängern und Autofahrern. "Die Vorschläge sind im Rahmen der Kriterien, die für Begegnungszonen festgelegt wurden, auch realisierbar", so Derfler. Über die Umsetzung entscheidet letztlich die Stadt Wien.

Schreiben Sie uns!

Was ist Ihre Meinung zu den geforderten temporären Begegnungszonen? Schreiben Sie einen Leserbrief an brigittenau.red@bezirkszeitung.at

Mehr Platz für Fußgänger fordert die Brigittenauer Bürgerinitiative "Die 20er*innen" etwa in der Universumstraße.
Die Bürgerinitiative "Die 20er*innen" setzt sich für temporären Begegnungszonen in der Brigittenau ein.

Newsletter Anmeldung!

7 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Riesenrad 1+1 Aktion

Anzeige
1 2

1+1 gratis Ticketaktion für das Wiener Riesenrad

Wann sind Sie das letzte Mal mit dem Wiener Riesenrad gefahren? Wie wäre es mit einer romantischen Riesenradfahrt oder einem Familienausflug? Machen Sie jetzt eine einzigartige Fahrt mit dem Wahrzeichen Wiens! Die bz schenkt Ihnen zu jedem gekauften Riesenrad-Ticket ein weiteres Ticket GRATIS dazu! Einfach online mit dem Rabattcode WRR-BEZIRKSZEITUNG buchen oder beim Kauf an der Riesenrad-Kassa eine Ausgabe der bz vorzeigen. Die Aktion ist gültig bis 31.12.2020

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen