„Mobil am Land“
Auto im Flachgau für viele unverzichtbar

Am Land wird das Auto den öffentlichen Verkehrsmitteln vorgezogen.
2Bilder
  • Am Land wird das Auto den öffentlichen Verkehrsmitteln vorgezogen.
  • Foto: ÖAMTC/Markus Kocher
  • hochgeladen von Bettina Buchbauer

Der ÖAMTC hat eine Studie zum Auto im Flachgau gemacht, welche zeigte, dass es unverzichtbar ist.

FLACHGAU. Der ÖAMTC hat im Bezirk Salzburg Umgebung eine Erhebung durchgeführt. Die Ergebnisse der Studie „Mobil am Land“ verdeutlicht vor allem eines: Das Auto ist für viele Flachgauer unverzichtbar.

Größere Distanzen am Land

Zu Fuß zum Arzt, mit dem Rad zum nächsten Supermarkt, mit den Öffis in die Arbeit – Menschen, die in einer Stadt leben, finden wichtige Ziele zumeist in unmittelbarer Nähe vor. Wer hingegen am Land wohnt, muss viel öfter größere Distanzen überwinden.

„Wir haben 100 Bewohner im Flachgau befragt, wie weit der Arbeitsplatz und andere wichtige Einrichtungen entfernt sind und welche Verkehrsmittel die Menschen nutzen“,

erklärt der Direktor des ÖAMTC Salzburg, Erich Lobensommer.

Die Entfernungen

Am weitesten vom Wohnort entfernt ist für die Flachgauer mit durchschnittlich 17,9 Kilometern der Arbeitsplatz bzw. die Ausbildungsstätte. Zum Hausarzt beträgt die Distanz im Schnitt 5,8 Kilometer, zur nächsten Einkaufsmöglichkeit 3,5 Kilometer.

„Im Flachgau geht klar hervor, dass das Auto in punkto Verkehrsmittel die klare Nummer eins ist“,

erläutert Lobensommer.

Öffis weniger wichtig

Mit 46 Prozent der Flachgauer nutzt fast die Hälfte der Befragten täglich das Auto. Zu Fuß bewältigen immerhin 27 Prozent ihre täglichen Wege, mit dem Rad (inkl. E-Bike) sind 7 Prozent unterwegs.

„Der öffentliche Verkehr spielt mit 5 Prozent bei Bahn und 3 Prozent bei Bus in der täglichen Mobilität der Flachgauer eine untergeordnete Rolle“,

hält Lobensommer fest. Insgesamt schlossen sich 79 Prozent der befragten Flachgauer entweder voll und ganz oder zumindest weitgehend der Ansicht "am Land ist man auf das Auto angewiesen, um mobil zu sein" an.

Mobilitätspolitik mit Hausverstand

Angesichts der Befragungsergebnisse und vor dem Hintergrund der aktuellen Regierungspläne fordert der ÖAMTC Salzburg eine Mobilitätspolitik mit Hausverstand. Reine Kostenerhöhungen fürs Autofahren würden vor allem jene treffen, die keine Ausweichmöglichkeit haben.

„Zuerst müssen auch am Land Alternativen und Angebote zum Umsteigen geschaffen werden“,

fordert Lobensommer.

„Zusätzliche Belastungen, etwa durch höhere Spritpreise, Steuern oder das Verbot bestimmter Antriebsarten, sind der falsche Weg. Dies würde das Leben überproportional verteuern und die Landflucht beschleunigen“,

so der ÖAMTC-Chef.

Fakten der Studien

"Mobil am Land“ präsentiert zur Mobilität der ländlichen Bevölkerung – insgesamt rund 3,7 Millionen Menschen – erstmals umfassende Fakten. Befragt wurden insgesamt 3.400 Einwohner über 15 Jahren in ländlichen Gemeinden. In 34 österreichischen Regionen (Einteilung gemäß EUROSTAT) wurden repräsentativ pro Region 100 Personen befragt, womit auch Aussagen auf regionaler Ebene möglich sind.
Mehr regionale News gibt es >>HIER<<

Am Land wird das Auto den öffentlichen Verkehrsmitteln vorgezogen.
Erich Lobensommer, Direktor des ÖAMTC Salzburg, verlangt Hausverstand bei der Mobilitätspolitik.

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Autor:

Bettina Buchbauer aus Flachgau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen