16.09.2014, 11:54 Uhr

Salzburger Wasserspiele mit einem Sieger aus Vorarlberg

(Foto: Helmut Czasny)

Der Bregenzer Max Trippolt behält im Regen-Grand Prix von Seeham Oberwasser und besiegt den Kärtner Julian Kircher in einem spannenden Finale.

SEEHAM (fer). Der vorletzte Tourstopp der Austrian Match Racing Tour 2014 stand ganz im Zeichen der Vorjahressieger, dem VM-Sails-Team mit Max Trippolt, Bene Höss und Hanno Sohm vom Yachtclub Bregenz. Sieg in der Qualifikationsgruppe, Sieg im Oberen Play-Off und ein packender 2:1-Erfolg im Finale gegen Julian Kircher. Der Kärntner, mit Martin Dietrich und der Olympia-Sechsten Caroline Flatscher unterwegs, hielt das Finale über lange Strecken offen und ließ auf einen ersten Grand Prix Sieg im Rahmen der österreichischen Tour hoffen. Ein technisches Missgeschick der Kärntner an der letzten Boje nutzen die Bregenzer, zur Zeit auf Platz 41 der Weltrangliste, eiskalt aus und segelten zu ihrem ersten Toursieg 2014, ihrem fünften insgesamt.
Der Führende der Tour-Gesamtwertung, Emanuel Köchert (Team Steeballs) konnte nicht die notwendige Konstanz zeigen, rettete sich aber noch auf Platz drei und damit die Führung in der Gesamtwertung. Die junge Vorarlberger Mannschaft um Michael Quendler war die Überraschung am Obertrumer See. Sie segelten sehr beherzt, kamen ins kleine Finale und belegten schließlich den vierten Platz.
Für das beste Ergebnis aus lokaler Sicht sorgte Pascal Weisang, der die Untere Play-Off-Gruppe für sich entscheiden konnte und den fünften Platz belegte, knapp vor der Bregenzerin Anne Mähr. Platz sieben bei seinem Match Race-Debüt belegte der Atterseer Max Stelzl, der damit Clemens Holzapfel, bei dem der Olympia-Silbermedaillengewinner Andreas Geritzer an Bord ein Gastspiel tätigte, auf den achten Rang verwies. Der Salzburger Topcat-Crack Herbert Wallner vom veranstaltenden Seehamer Segelclub beendete die Serie am neunten Platz.
Nach der ausgezeichneten Organisation und Gastfreundschaft des Seehamer Segelclubs bewegt sich der Tross der Austrian Match Racing Tour nun an den Neufelder See zum Grand Final 2014, die gleichzeitig auch die österreichischen Staatsmeisterschaften in dieser spannenden Segeldisziplin sind.
Zum Höhepunkt an den See, der als natürliches Amphitheater für das spektakulären Match Racing prädestiniert ist, und etwa 30 Autominuten südlich von Wien an der Landesgrenze zwischen Niederösterreich und dem Burgenland liegt, waren auf Trippolt, Köchert und Co mit dem zweifachen Olympiateilnehmer Christian Binder (One Sails Team), dem slowenischen Meister Dejan Presen und dem Polen Patryk Zbroja drei Toppmannschaften als Gegner um den Sieg beim Österreich Grand Prix.
Das Grand Final 2014 beginnt mit dem Grunddurchgang am Freitag, 26. September 2014 ab 11 Uhr, die Finalläufe finden am Sonntag, 28. September 2014 ab 12 Uhr statt. Vom Veranstaltungsgelände im Strandbad Neufeld und vom Union-Yachtclub Neufelder See können die spannenden Rennen hautnah verfolgt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.