Verheerende Abwehrfehler führten zu 3:4-Niederlage der SPG Silz/Mötz in Prutz – Tabellenführung ist weg
Mit Slapstick in die Auswärtspleite

Tomas Lajcak (rechts, im Spiel gegen Reutte) erzielte in Prutz zwei Treffer, konnte die Niederlage aber nicht verhindern.
  • Tomas Lajcak (rechts, im Spiel gegen Reutte) erzielte in Prutz zwei Treffer, konnte die Niederlage aber nicht verhindern.
  • Foto: Peter Leitner
  • hochgeladen von Peter Leitner

SILZ (pele). In Prutz wurde am Samstag die neue Flutlichtanlage eingeweiht. Den Spielern der SPG Silz/Mötz ging im Oberen Gericht aber leider kein Licht auf. Die Leistung in der Landesliga-Partie war schlichtweg miserabel. Und das, obwohl durch Daniel Fischnaller (1.) und Tomas Lajcak (4.) blitzartig eine 2:0-Führung herausgeschossen worden war.

„Danach haben wir aber viel zu ideenlos und lasch agiert. Ich habe leider schon in den vergangenen Wochen bemerkt, dass eine gewisse Überheblichkeit Einzug gehalten hat. Da ist es ganz gut, dass wir wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden sind“, meinte Trainer Aleksandar Matic.

Der vor allem mitansehen musste, wie seine Mannen himmelschreiende Abwehrfehler begingen. Höhepunkt war ein eigener Freistoß der SPG. Matic: „Da schießt mein eigener Mann seinem Mitspieler den Ball quasi in den Arsch – und aus dem Konter fangen wir wieder ein Tor. Unglaublich.“

So machten die Prutzer aus einem 0:2 ein 4:2. Und der 4:3-Anschlusstreffer durch Lajcak kam in der 95. Minute zu spät. Durch die Niederlage ist die SPG Silz/Mötz auch die Tabellenführung los. An der Spitze liegt nun aufgrund der besseren Tordifferenz Mils.

In der nächsten Runde empfängt die Matic-Elf am Freitag ab 15 Uhr die Mannschaft aus Thaur.

Imst mit Remis gegen St. Johann

In der vergangenen Tiroler-Liga-Saison kämpfte St. Johann noch gegen den Abstieg. In dieser Spielzeit präsentieren sich die Unterländer hingegen bärenstark. Dementsprechend hielten sie am Samstag auch in Imst voll dagegen. Bei den Hausherren waren René Prantl und Mathias Mimm nicht ganz fit in die Partie gegangen. Und das war dem Spiel der Imster dann auch anzumerken.

Am Ende stand ein 0:0, mit dem Trainer Sladjan Pejic überhaupt nicht zufrieden war: „Das war eines unserer schlechteren Spiele. In der zweiten Halbzeit hätten wir genügend Chancen gehabt, um den Sieg einzufahren. Aber wir waren zu harmlos.“

Am Freitag haben die Imster bereits ihr nächstes Heimspiel. In einer Matinee ab 10.30 Uhr ist der SV Kematen zu Gast.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen