18.09.2014, 13:08 Uhr

Generationenschwerpunkt MITEINAND: Start am Seefelder Plateau

Präsentierten gemeinsam den Generationenschwerpunkt MITEINAND: v.l. Bgm Thomas Mößmer (Leutasch), Projektkoordinatorin Karin Norz, LRin Beate Palfrader mit, Bgmin Isabella Blaha (Scharnitz), Bgm Johannes Marthe (Reith), Projektleiterin Katharina Waldauf (JUFF) und Bgm Werner Frießer (Seefeld). (Foto: Land Tirol/Huldschiner)

MITEINAND – so heißt der neue Generationenschwerpunkt des Landes. Das Pilotprojekt startet auf Initiative von LRin Beate Palfrader im Herbst in sechs Tiroler Gemeinden. Den Auftakt machten heute die Gemeinden Leutasch, Reith, Scharnitz und Seefeld. LRin Palfrader: „Funke des Miteinanders ist bereits übergesprungen“. Am 19. September startet eine Ideenwersktatt.

SEEFELD. „Ziel ist es, ein lebendiges Miteinander von verschiedenen Generationen, Familien und Kulturen innerhalb der Gemeinde zu fördern und den regionalen Zusammenhalt zu stärken“, rief LRin Palfrader alle Interessierten, Institutionen, Initiativen und Vereine der vier Plateaugemeinden dazu auf, sich mit ihrem Potenzial und Ideenreichtum einzubringen und das Leben am Plateau aktiv mitzugestalten.
Das Pilotprojekt läuft bis Ende 2015 und wird von der Abteilung JUFF des Landes begleitet. Vor Ort ist jeweils eine Koordinationsperson für die Umsetzung und die Vernetzung verantwortlich. „Es geht darum, bestehende Initiativen aufzuzeigen, sich Herausforderungen und Schwierigkeiten bewusst zu machen sowie Neues und Innovatives gemeinsam entstehen zu lassen“, erklärte der Seefelder Bürgermeister Werner Frießer.

Generationengespräche und Ehrenamtsbörse

In den vier Plateaugemeinden habe das Land Tirol starke Partner gefunden, dankte LRin Palfrader den Ortschefs für die gute Zusammenarbeit. Einige Projekte seien bereits im Gang, erläuterte die Scharnitzer Bgmin Isabella Blaha: „Wir werden eine Vereinsbefragung und in allen vier Gemeinden abwechselnd Generationengespräche durchführen. Darüber hinaus wollen wir auch eine Ehrenamtsbörse mit dem Titel ‚Team Seefelder Plateau‘ ins Leben rufen. Unser sehr aktiver Sozialsprengel arbeitet bereits in diese Richtung, wofür ich mich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern herzlich bedanken möchte.“

Gesucht: Freiwillige für „Mei VorSprung“

„Uns liegt der Austausch zwischen Jung und Alt besonders am Herzen“, freute sich Bgm Thomas Mößmer über den Start von „Mei VorSprung“ am Seefelder Plateau. Bei diesem Jugend-Mentoring-Programm des Landes unterstützen Ehrenamtliche SchulabgängerInnen der neunten und zehnten Schulstufe bei der Lehrstellensuche. „Wir suchen noch Freiwillige, die ihr Wissen und ihren beruflichen Erfahrungsschatz an junge Menschen weitergeben möchten“, betonte der Leutascher Bürgermeister.

Mitmachen: Ideenwerkstatt am 29. September

„Um das Miteinander der Generationen am Plateau zu fördern, wollen wir im Rahmen einer Ideenwerkstatt über die aktuelle Situation reflektieren und Pläne für verschiedene Projekte und Aktionen schmieden“, rief Bgm Johannes Marthe zum Mitmachen auf. Die Ideenwerkstatt findet am Montag, den 29. September um 18.30 Uhr im Reither Gemeindesaal statt.

MITEINAND startet auch in Imst und Kitzbühel

„Es ist schön zu erleben, wie der Funke des Miteinanders bereits auf die Bürgerinnen und Bürger übergesprungen ist und sich Menschen unterschiedlicher Generationen mit ihren Potenzialen einbringen und begegnen“, sagte LRin Palfrader abschließend. „Ich freue mich schon auf die Auftakte in den zwei weiteren Pilotgemeinden.“ In Imst startet MITEINAND am Mittwoch, den 8. Oktober und in Kitzbühel am Freitag, den 10. Oktober.
(Quelle: Land Tirol)

Weitere Informationen zu MITEINAND: www.tirol.gv.at/miteinand
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.