Wie wird das Leder einer Lederhose wieder weich?

Wer eine Lederhose schlecht pflegt oder vernachlässigt, kann eine kleine Trachtenkatastrophe vorfinden: Hartes Leder! Hier ein paar Tipps, damit es wieder weich wird.
2Bilder
  • Wer eine Lederhose schlecht pflegt oder vernachlässigt, kann eine kleine Trachtenkatastrophe vorfinden: Hartes Leder! Hier ein paar Tipps, damit es wieder weich wird.
  • Foto: Rainer Sturm/pixelio.de
  • hochgeladen von Julia Berger

Die Zeit der Volksfeste ist da! Man ist bereit für die zünftige Gesellschaft und ein gutes Bier - nur die Kleidung macht schlapp. Da kramt man die alte Lederhose heraus und steht vor folgendem Problem: das Leder ist steinhart! Und jetzt? Wie kriegt man das Leder wieder weich? Nicht verzagen, die Hose einfach tragen! Hier ein paar Tipps und Tricks für den Lederhosenträger!

Fett!

Die Lederhose wurde gewaschen und ist nun steinhart? Einfetten! Egal ob mit Lederöl, Pferdecreme, Lederfett, Rizinusöl – Fett ist die Lösung. Genannte Produkte bekommt man in Apotheken, Drogerien, beim Schuster oder bei Reit- und Pferdeläden, eventuell auch in normalen Schuhläden. Einfach mal nachfragen! Das Mittel einfach auf die Lederhose pinseln, überschüssiges Fett abtropfen lassen und dann ordentlich durchwalken. Es dauert etwa einen Tag bis das Fett eingezogen ist, danach sollte die Lederhose aber wieder weich sein. Funktioniert übrigens nicht nur bei Lederhosen, sondern auch bei Lederjacken, Ledertaschen und so weiter.

Wasser!

Ist das Leder durch falsche Lagerung und mangelnde Pflege ausgetrocknet, kann man es mit Wasserdampf behandeln. Die Hose über einen Topf mit kochendem Wasser hängen oder in die Dusche hängen und heißes Wasser laufen lassen. Achtung: Das Leder sollte nur mit Wasserdampf und nicht mit der eigentlichen Flüssigkeit Wasser in Berührung kommen. Nach einer Weile, wenn das Leder die Feuchtigkeit aufgesaugt hat, sollte das Leder wieder weich sein. Natürlich sollten Sie das abkühlen nicht vergessen! Was beim Behandeln von Leder immer gilt: immer vorsichtig sein, denn entstandene Risse lassen sich nicht mehr reparieren.

Tragen, tragen, tragen

Hartes Leder wird durch Nutzung wieder weich. Das heißt: tragen, tragen, tragen. Also, sollte oben genannter Tipp nicht ausreichen, die Lederhose einfach kräftig tragen. Doch Achtung: vor Rötungen und Reibung schützt ein wenig Niveacreme auf der Haut, die übrigens dem Leder auch gut tut.

Für die Zukunft

Lederkleidung sollten sie wirklich nur dann waschen, wenn Sie wissen wie es geht. Wenn nicht, nur einen Experten heranlassen. Es empfiehlt sich eine schonende Lederreinigung. Und: Wenn Ihnen ihr Lederstück lieb ist, immer fürsorglich pflegen, dann wird das Leder erst gar nicht hart.

Wer eine Lederhose schlecht pflegt oder vernachlässigt, kann eine kleine Trachtenkatastrophe vorfinden: Hartes Leder! Hier ein paar Tipps, damit es wieder weich wird.
Wenn das Leder wieder weich ist, steht nichts mehr im Weg, um dem Dirndl Gesellschaft zu leisten.
Autor:

Julia Berger aus Innsbruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.