Mal ganz anders Gassi gehen.

Caroline Burchell und Mia
2Bilder

INNSBRUCK. Joy ist eine 12-jährige Labrador-Mix-Hündin und Namensgeberin des Vereins. Caroline Burchell beschäftigt sich seit über 10 Jahren mit Hundetraining und hat mit ihrem Vierbeiner schon an dutzenden Hundesportwettkämpfen erfolgreich teilgenommen, wie auch die etlichen Pokale in ihrer Wohnung bestätigen.

Berge und Hunde

„Die Idee für die „Gruppenwanderungen mit Lerneffekt“ entstand durch meine Liebe zur Tiroler Natur und ich fragte meine Freundin Martina Abraham, die auch Hundebesitzerin, Bergwanderführerin und Biologin ist, ob sie Lust hat, diese mit mir zu verwirklichen. Wir wollten die schöne Tiroler Natur mit Hundetraining verknüpfen. So ist der Verein Mitte 2014 entstanden. Unsere Teilnehmer erfahren bei den Ausflügen vieles über Flora und Fauna und lernen, wie sie ihre Hunde – auch im Wald - an sich binden können“, erklärt Burchell, die vom österreichischen Kynologenverband (ÖKV) zertifizierte Hundetrainerin ist.

Zusammen im Rudel

Monatlich geht sie mit einer ca. zehnköpfigen Gruppe am Berg, um durch unterschiedlichste Übungen die Bindung des Hundes zum Menschen zu stärken. „Die meisten Menschen wollen keinen über-dressierten Hund, sondern einen der sich wohlfühlt und auf seinen Menschen hört. Das üben wir bei unseren 2- bis 3-stündigen Wanderungen. Dabei lernen die Hunde auch entspannt mit anderen Hunden zu laufen und innerartlich zu kommunizieren.“ Viele der Hundebesitzer müssen mehr Vertrauen in ihre Vierbeiner stecken, weiß die Hundetrainerin. Außerdem hat sie auch bemerkt, dass in letzter Zeit eine Radikalisierung auf beiden Seiten stattfindet: Hundehasser wie Hundeliebhaber konfrontieren sich vermehrt. „Wie auch das Beispiel mit den Giftködern zeigt“, so Burchell auf den STADTBLATT-Artikel hinweisend.

Ängstliche Hunde

Mit welchen Anliegen die meisten Kunden zu ihr kommen? „Vermehrt werden Hunde aus Süd- und Osteuropa aus Tötungsstationen nach Tirol geholt. Diese sind oft besonders ängstlich, bellen Menschen an und sind schlecht sozialisiert. Hier muss man oft mit mühsamer Kleinstarbeit erst das Vertrauen der Tiere gewinnen.“ Auch sieht sie es als problematisch, wenn Hundebesitzer ihre Tiere als Kinderersatz halten: „Da stimmt einfach die Beziehung nicht“, meint Burchell. Und wie man Hunde wirklich dazu bringt zu seinem Menschen Vertrauen aufzubauen und sich dadurch leiten zu lassen: „Das funktioniert nur durch Konsequenz, Klarheit und gemeinsame Beschäftigung, die Spaß macht und bei der Vertrauen zwischen Hund und seinem Mensch aufgebaut wird.“ Weitere Informationen zu dem Verein finden Sie auf
www.joyundco.at, wo Sie sich auch zu kleineren oder längeren Bergwanderungen und Einzelunterricht mit Hund anmelden können.

Caroline Burchell und Mia
Eine Hunderunde am Berg.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen