„Sofortgrün“ an wichtiger Rad-Kreuzung

Testeten selbst die kürzere Ampelphase am Fürstenweg: Michael Kaufmann (Verkehrs- und Umweltmanagement), StRin Uschi Schwarzl und Alt-Vizerektor Roland Psenner.
  • Testeten selbst die kürzere Ampelphase am Fürstenweg: Michael Kaufmann (Verkehrs- und Umweltmanagement), StRin Uschi Schwarzl und Alt-Vizerektor Roland Psenner.
  • Foto: IKM/Freinhofer
  • hochgeladen von Nilüfer Dag

Eine häufig genutzte Achse zwischen den Universitätsstandorten Technik und Hauptuniversität läuft entlang des Bahndamms der Mittenwaldbahn: Und an genau dieser Stelle hat die Stadt Innsbruck die Wartezeit bei der Kreuzung von 34 auf neun Sekunden verkürzt.

Für alle Seiten zufriedenstellend

„Die Wartezeiten für die Straßenquerung waren hier deutlich zu lang. Deswegen habe ich unseren Ampelexperten um eine Lösung gebeten, die sowohl die Wartezeiten verkürzt, aber gleichzeitig den Busverkehr nicht bremst“, erklärt Mobilitätsstadträtin Mag.a Uschi Schwarzl. Ampelexperte und Referatsleiter Michael Kaufmann erläutert, dass das „Sofortgrün“ zu Lasten des Individualverkehrs gehe und nützt die Gelegenheit für einen Hinweis: An den meisten Innsbrucker Ampeln müssen sich FußgängerInnen und RadfahrerInnen mittlerweile anmelden. Das diene einerseits dafür, dass die VerkehrsteilnehmerInnen aus dem sogenannten Umweltverbund rasch Grün bekommen und auch der Verkehrsflüssigkeit des Individualverkehrs, der nicht an leeren Zebrastreifen warten soll.

Erleichterung für Umweltbewusste

Die durchschnittliche Wartezeit für FußgängerInnen und RadfahrerInnen ist dank „Sofortgrün“ an den Kreuzungen entlang des Bahndamms am Mitterweg und am Fürstenweg von 34 Sekunden auf neun Sekunden gesunken. Mobilitätsstadträtin Uschi Schwarzl: „Wir bevorzugen in Innsbruck jene, die umweltschonend von A nach B kommen wollen. Das ist eine bewusste Entscheidung in Zeiten der Klimakrise, die uns nur mehr ein Zeitfenster von wenigen Jahren gibt, um die Erderhitzung zu stoppen. Die Mobilitätsentscheidungen der Bürgerinnen und Bürger fallen zu einem großen Teil an der Zeitachse: Und wo wir als Stadt darauf einwirken können – so wie hier mit „Sofortgrün“ für Fuß und Rad – tun wir das.“

Autor:

Nilüfer Dag aus Innsbruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.