Täterarbeit ist auch Opferschutz

Wie die Arbeit mit Tätern und der Schutz von Opfern sich ergänzen können, das diskutierten SPÖ-Landesfrauenvorsitzende NRin Selma Yildirim und Kristin Henning, Leiterin des Vereines Neustart, mit einem interessierten Publikum.
  • Wie die Arbeit mit Tätern und der Schutz von Opfern sich ergänzen können, das diskutierten SPÖ-Landesfrauenvorsitzende NRin Selma Yildirim und Kristin Henning, Leiterin des Vereines Neustart, mit einem interessierten Publikum.
  • Foto: Hitthaler/SPÖ
  • hochgeladen von Sabine Knienieder

TIROL. Am 24. Jänner luden die SPÖ-Frauen Tirol zum Referat mit anschließender Diskussion Täterarbeit - Opferschutz ein. Mit dabei war Kristin Henning, Leiterin des Vereins Neustart Tirol.

Täter waren häufig selbst Opfer von Gewalt

Jede fünfte Frau in Österreich ist Opfer von häuslicher Gewalt. Obwohl die Arbeit mit den Tätern eine Strategie zum Opferschutz ist, findet diese Möglichkeit viel zu wenig Anwendung. Strafe allein bewirkt keine Verhaltensveränderung, vor allem waren die TäterInnen häufig selbst Opfer von Gewalt. Bei der Arbeit mit den TäterInnen geht es darum, die Weitergabe von Gewalt zu verhindern, so Kristin Henning. Ein weiteres Thema ist dabei auch das männliche Rollenverständnis.

Täterarbeit ist Opferschutz

Durch die Verknüpfung von Täterarbeit und Opferschutz kann viel zur Verhinderung von Gewalt beigetragen werden, so SPÖ-Landesfrauenvorsitzende NRin Selma Yildirim und Kristin Henning. Hier wird aus verschiedenen Blickwinkeln am gleichen Ziel gearbeitet. Letztlich gehe es darum, über Sensibilisierung eine gesellschaftliche Veränderung zu bewirken.

Verein Neustart

Der Tiroler Verein Neustart arbeitet seit 60 Jahren mit TäterInnen im Zwangskontext. Das heißt, die TäterInnen werden von der Justiz an den Verein Neustart überwiesen. Häufig fehlt bei diesen TäterInnen daher die Einsicht, dass überhaupt ein Problem bestehe, so Kristin Henning. Ziel der Arbeit mit den TäterInnen ist daher, dass dieseR für ihre/seine Handlungen die Verantwortung übernimmt. Denn die Ursachen für Gewalt sind vielfältig. Der Verein Neustart bietet Anti-Gewal-Trainings einzeln in der Gruppe statt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen