03.09.2016, 09:17 Uhr

Roßmarterl, Kriegerkapelle und Naturwaldzelle

Hier bei der Pfarrkirche in Rinn, die sich derzeit recht verhüllt zeigt, steigt man aus dem Bus und kann gleich gegenüber die Wanderung bergwärts beginnen
... das sind drei sehenswerte Stationen auf dem Weg von Rinn hinauf zum Zirbenweg.

Rinn erreicht man von Innsbruck aus per Bus in nur einer halben Stunde und kann dort vom Kirchplatzl aus gleich loswandern, den Wegweisern folgend hinauf in den Wald Richtung Rinner Alm.

Auf dem in Karten nicht verzeichneten Rinner Steig lässt sich eine erste Kehre der Forststraße angenehm abkürzen, dann aber folgt man dem Fahrweg bis zur Abzweigung zum Rossmarterl, das man nach einem Anstieg von etwa 400 Höhenmetern erreicht.
Von dort aus geht es dann Richtung Westen weiter, wo die Rinner Alm zu einer Einkehr mit herrlicher Aussicht ins Inntal einlädt.

Man kann aber auch an der Alm vorbei gleich weiter aufwärts wandern, um schließlich der Forststraße folgend die malerische Kriegerkapelle, die seit 1931 hier auf 1739m steht, zu erreichen.
Nur ein kurzes Wegstück oberhalb der Kapelle lohnt ein Abstecher auf den Steig hinein in die sogenannte "Naturwaldzelle" Ampasser Kessel.
Der schmale Pfad endet nach etwa zehn Minuten Gehzeit an einer kleinen Lichtung mit zwei verwitterten Holzbänken inmitten von Latschen.
Rundum ragen dort uralte Zirben auf und der Blick reicht weit bis hinauf zum Zirbenweg und zum Gipfel der Neunerspitze.

Zurück auf dem Forstweg erreicht man bald den "Jöchelesbründlsteig", der zwar sehr steil aufwärts führt, aber unter anderem mit einem "Summbaum" und einem Barfuss-Weg viel Interessantes zu bieten hat.
Letztlich endet der Steig am bekannten und beliebten Zirbenweg, wo man sich entweder nach links Richtung der etwa drei Kilometer entfernten Tulfeinalm oder aber nach rechts zum Patscherkofel wenden kann.

Ich bin bei dieser Wanderung auf den Kofel zu und dann auf einem ruhigen, wenig begangenen Weg über Issboden und Lanser Alm hinunter bis nach Igls spaziert, um von dort aus mit einem der in kurzen Abständen verkehrenden Busse nach Hause zu fahren.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
3 Kommentareausblenden
39.968
Doris Schweiger aus Amstetten | 03.09.2016 | 10:07   Melden
249
Fritz Neuhauser aus Innsbruck | 03.09.2016 | 10:24   Melden
41.110
Petra Happacher aus Innsbruck | 06.09.2016 | 19:39   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.