Energiereferenten-Konferenz
Kärnten fordert bundesweit einheitlichen Strom-Netztarif

Landesrätin Sara Schaar berichtet aus der heutigen Landesenergiereferenten-Konferenz. Aus Kärnten kamen einige Forderungen, etwa jene eines österreichweit einheitlichen Netztarifs im Bereich der Stromversorgung.
  • Landesrätin Sara Schaar berichtet aus der heutigen Landesenergiereferenten-Konferenz. Aus Kärnten kamen einige Forderungen, etwa jene eines österreichweit einheitlichen Netztarifs im Bereich der Stromversorgung.
  • Foto: proimageaustria
  • hochgeladen von Peter Michael Kowal

Landesrätin Sara Schaar berichtet aus der heutigen Landesenergiereferenten-Konferenz. Aus Kärnten kamen einige Forderungen, etwa jene eines österreichweit einheitlichen Netztarifs im Bereich der Stromversorgung.

KÄRNTEN. In Linz tagten heute die Energiereferenten der Länder, darunter auch die Kärntner Vertreterin Landesrätin Sara Schaar. Diskutiert wurde etwa über das Erneuerbaren Ausbau Gesetz 2020 (EAG 2020). Schaar ist damit zufrieden: "Wir sind sehr froh, dass darin wesentliche Punkte wie etwa die verbesserte Förderung des Ausbaus von Photovoltaik berücksichtigt werden. Zum Beispiel wurde auch Klarheit geschaffen, dass zuerst der Photovoltaik-Ausbau auf Gebäuden und auf vorbelasteten Infrastruktur-Flächen forciert wird. Erst wenn dann die zukünftig notwendigen errechneten Kapazitäten nicht ausreichen, soll eine Aufstellung auf Freiflächen angedacht werden."

Kärntner Stromkunden ohne Landesabgabe

Ein Antrag Kärntens, das EAG betreffend, wurde einstimmig beschlossen: Das derzeit unsolidarische Biomassegrundsatzgesetz soll ins EAG übernommen werden, damit die Kosten wieder gerecht solidarisiert werden. Schaar erläutert: "Für die Zukunft können wir damit wieder die Kostenabdeckung der Ökostromerzeugung gerecht auf alle Stromkunden verteilen und die Kärntner Stromkunden sollten sich somit wieder die ,ungerechte' Landesabgabe ersparen. Eine Aufnahme aller Biomasseanlagen in diese Regelung, nach Ablauf der bestehenden Förderverträge, wäre eine mögliche vernünftige Lösung."
Aus Kärnten kam auch die Forderung, Bundesförderprogramme für die Bereiche Energieträgerwechsel, Energieeffizienz und Elektromonilität mit den Ländern abzustimmen. Dieser wurde ebenso einstimmig angenommen. 

Einheitliche Netztarife

Kärnten brachte auch einen Bericht bezüglich der Forderung zur Umsetzung eines österreichweit einheitlichen Netztarifs im Bereich der Stromversorgung ein, der schon vom Kärntner Landesrechnungshof andiskutiert und mittels Beschluss des Kärntner Landtages gefordert wurde. 
Schaar: "Die bisherige Benachteiligung vor allem der ländlicheren Regionen in Österreich könnte so beendet werden." Der Bericht wurde zur Kenntnis genommen, ein Antrag in dieser Sache wird in der nächsten Sitzung der Landesenergiereferenten von Kärnten erneut eingebracht.
Schaar thematisierte heute auch das Thema Energiearmut: "Der Kärntner Antrag, mit welchem Bundesministerin Gewessler aufgefordert wird, unter Beiziehung von Fachleuten ein österreichweit wirkendes Konzept mit konkreten Maßnahmen zu erarbeiten, damit beim Umstieg auf erneuerbare Energien keine sozialen Problemstellungen (vor allem Energiearmut) entstehen, wurde einstimmig angenommen. Aus meiner Sicht bleibt es dabei, dass bei allen klimapolitischen Maßnahmen größtes Augenmerk auf die soziale Ausgewogenheit gelegt werden muss."

Wasserstoffmanifest

Ein Wasserstoffmanifest wurde auch beschlossen. Schaar erklärt: "Ich begrüße ausdrücklich, dass dabei auch eine klare Prioritätenreihung mitbeschlossen wurde. Diese legt klar fest, dass die Wasserstofftechnologie nicht für den Individualverkehr, sondern zuerst für die Industrie, dann für den Schwerverkehr und dann für Wärmeanwendungen eingesetzt werden soll."

Anzeige
Rupert Hirner lädt an zwei Wochenenden zum Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre im Maltatal, die höchstgelegene Absprungstation weltweit. Für die Mutigen Springer geht es 165 Meter in die Tiefe
4

Maltatal
165 Meter Bungy Mania Kölnbreinsperre

Rupert Hirner lädt wieder zum traditionellen Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre. Für WOCHE-Leser gibt es sogar einen 40 Euro Preisvorteil. Achtung: Veranstaltung findet wegen Schlechtwetter nicht statt KÄRNTEN. Ein letzter Blick nach unten, ein letzter tiefer Atemzug ein Schritt ins Nichts – Bungy ist das ultimative Abenteuer. Den besonderen Kick finden Fans des freien Falls in Kärnten. Die höchstgelegene Absprungstation der Welt liegt hier auf 2.000 Metern Seehöhe. Vom...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen