Kärnten
Vereinbarung zwischen Land und Architekturhaus Kärnten unterzeichnet

Kooperationsvertrag zwischen Land und Architekturhaus Kärnten unterzeichnet.
  • Kooperationsvertrag zwischen Land und Architekturhaus Kärnten unterzeichnet.
  • Foto: Büro Fellner
  • hochgeladen von Julia Dellafior

Das Land Kärnten hat heute, Donnerstag, einen Kooperationsvertrag mit dem gemeinnützigen Verein Architekturhaus Kärnten unterzeichnet. Dieser betrifft die weitere Kommunikation und Umsetzung der vom Land beschlossenen baukulturellen Leitlinien.

KÄRNTEN. Eine hohqualitative Baukultur steigert die Lebensqualität, wertet den Wirtschaftsstandort auf und wirkt ökologisch nachhaltig. Daher wurde mit dem gemeinnützigen Verein Architekturhaus Kärnten eine Vereinbarung unterzeichnet. Es geht dabei um die Umsetzung von konkret vorgegebenen baukulturellen Projekten durch das Architekturhaus. Dafür erhält der Verein eine Gesamtvergütung von 80.000 Euro bis 30. September 2022.

Umsetzung der baukulturellen Leitlinien

Wir wollen unterschiedlichste Vorzeigeprojekte vor den Vorhang holen, ob nun einen qualitätsvollen Wohnbau oder eine gelungene Ortskernbelebung. Etliche spannende Bauvorhaben wurden in den vergangenen Jahren bereits erfolgreich umgesetzt, die zeigen, dass eine Orientierung entlang baukultureller Leitlinien nachhaltigen und breit wirkenden Nutzen bringt“, so Schaunig.

Höchstmögliche Ansprüche stellen

Gemeindereferent Landesrat Daniel Fellner: „Was wir heute bauen, begleitet uns ein Leben lang. Mir ist es wichtig, dass auch in den Kommunen ein verstärktes Bewusstsein dafür generiert wird, dass die Qualität der Baukultur, die Qualität unseres eigenen Lebens beeinflusst. Nach ihm geht es stark darum, wie das Land, das der nächsten Generation übergeben wird, aussehen soll. Das Ziel soll daher sein, die Ortskerne und somit die regionale Wirtschaft in den Gemeinden langfristig zu stärken. Dafür nehmen wir auch gerne Geld in die Hand, schließlich geht es um den Bau unser aller Zukunft", erzählt Fellner.

Anzeige
Rupert Hirner lädt an zwei Wochenenden zum Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre im Maltatal, die höchstgelegene Absprungstation weltweit. Für die Mutigen Springer geht es 165 Meter in die Tiefe
4

Maltatal
165 Meter Bungy Mania Kölnbreinsperre

Rupert Hirner lädt wieder zum traditionellen Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre. Für WOCHE-Leser gibt es sogar einen 40 Euro Preisvorteil. Achtung: Veranstaltung findet wegen Schlechtwetter nicht statt KÄRNTEN. Ein letzter Blick nach unten, ein letzter tiefer Atemzug ein Schritt ins Nichts – Bungy ist das ultimative Abenteuer. Den besonderen Kick finden Fans des freien Falls in Kärnten. Die höchstgelegene Absprungstation der Welt liegt hier auf 2.000 Metern Seehöhe. Vom...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen