110 kV Vorchdorf-Kirchdorf
105 Masten für die Starkstromleitung

In Inzersorf werden die Masten bereits mit den Leitungen bespannt.
7Bilder
  • In Inzersorf werden die Masten bereits mit den Leitungen bespannt.
  • Foto: Staudinger
  • hochgeladen von Franz Staudinger

Rascher Baufortschritt bei der umstrittenen 110-kV-Freileitung. Gegner klammern sich an Strohhalm.

BEZIRK KIRCHDORF (sta). Nach jahrelangem Hick-Hack zwischen Grundeigentümern, Gemeinden und der Energie AG scheint jetzt dem Ringschluss zwischen Kirchdorf und#+Vorchdorf mit der 110-kV-Stromleitung nichts mehr im Weg zu stehen. Die ersten Masten werden bereits mit den Leiterseilen bespannt.
"Es gibt für alle Arbeiten rechtskräftige Bescheide. Wenn alles problemlos läuft, sollten wir im ersten Halbjahr 2021 fertig sein", sagt Wolfgang Denk, Sprecher der Netz GmbH, Tochter der Energie AG. Mehr als 100 Masten werden entlang der etwa 25 Kilometer langen Strecke aufgestellt. "Viele davon wurden bereits gesetzt. Auch das neue Umspannwerk in Pettenbach ist fertig. Der Ringschluss ist wichtig. Mit der neuen Leitung können wir die Versorgungssicherheit für die Bevölkerung und Stromqualität gewährleisten", so Denk.
Seit Jahren kämpft der Verein "110 kV ade" mit Obfrau Franziska Zimmer gegen die Errichtung der Freileitung. Sie sagt: "Wir sind keine Stromverhinderer, aber: Überall werden Hochspannungsleitungen in die Erde verlegt. Warum soll das hier nicht möglich sein? Wir fordern den sofortigen Baustopp, da auch noch eine Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes (VwGH) bezüglich UVP-Pflicht ausständig ist. Wir geben sicher nicht auf und haben die Verantwortung gegenüber unseren Kindern und den kommenden Generationen. Darum haben wir uns jetzt auch der österreichweiten Initiative 'Fairkabeln' angeschlossen."
Bettina Lancaster, Bürgermeisterin in Steinbach am Ziehberg sagt: "Ich kann mich mit der Freileitung durch unser Gemeindegebiet noch nicht abfinden. Die EnergieAG sollte sich noch nicht zu sicher sein und die Entscheidung des VwGH abwarten."
Auf Hochdruck gearbeitet wird bereits in der Gemeinde Inzersdorf. Die Masten stehen – die Leitung ist bereits über die Autobahn gespannt. Bürgermeister Bernhard Winkler-Ebner: "Es ist nicht erfreulich. Der Eingriff in das Landschaftsbild ist massiv. Wir haben uns weitgehend damit abgefunden, dass die Freileitung jetzt gebaut wird, aber es ist sehr bedenklich, dass es nicht möglich war, die Leitung in die Erde zu verlegen – und das wohl nur aus Kostengründen."
Immer wieder gab es auch die Befürchtung, dass die Freileitung zu einem späteren Zeitpunkt auf 220 oder 380 kV aufgerüstet werden könnte. "Das ist absoluter Blödsinn", so Denk. "Dafür haben wir gar keine Genehmigungen und es ist auch von der Infrastruktur dafür nicht ausgelegt."

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

2 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen