110 kV-ade

Beiträge zum Thema 110 kV-ade

Insgesamt wurden 105 Maste gesetzt
2

110-kV-Ring Vorchdorf-Kirchdorf
Lückenschluss im Hochspannungsnetz

Vor wenigen Wochen konnte die 110-kV-Freileitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf fertiggestellt werden. Mittlerweile ist die Inbetriebnahme abgeschlossen. BEZIRK KIRCHDORF. Mit der neuen Hochspannungsverbindung wurde auch ein neues Umspannwerk in Steinfelden am Eingang zum Almtal errichtet. Stefan Stallinger, Aufsichtsratsvorsitzender der Netz Oberösterreich GmbH und Technik-Vorstand der Energie AG Oberösterreich: „Strom wird eine zentrale Rolle bei der Umsetzung der Energiewende spielen. Um...

  • Kirchdorf
  • Franz Staudinger
In Inzersorf werden die Masten bereits mit den Leitungen bespannt.
2 7

110 kV Vorchdorf-Kirchdorf
105 Masten für die Starkstromleitung

Rascher Baufortschritt bei der umstrittenen 110-kV-Freileitung. Gegner klammern sich an Strohhalm. BEZIRK KIRCHDORF (sta). Nach jahrelangem Hick-Hack zwischen Grundeigentümern, Gemeinden und der Energie AG scheint jetzt dem Ringschluss zwischen Kirchdorf und#+Vorchdorf mit der 110-kV-Stromleitung nichts mehr im Weg zu stehen. Die ersten Masten werden bereits mit den Leiterseilen bespannt. "Es gibt für alle Arbeiten rechtskräftige Bescheide. Wenn alles problemlos läuft, sollten wir im ersten...

  • Kirchdorf
  • Franz Staudinger
Kein Ende ist im 110-kV-Stromstreit in Sicht.
2

Stromstreit spitzt sich zu

110 kV: Betroffene dürfen im Bewilligungsverfahren keine negative Stellungnahme mehr abgeben. BEZIRK. (sta). Die Netz OÖ, ein Tochterunternehmen der Energie AG, will eine 110 kV-Starkstromleitung von Vorchdorf nach Kirchdorf errichten. Seit vielen Jahren will das die Initiative "110 kV ade!", die von Anwalt Wolfgang List vertreten wird, verhindern. Betroffene dürfen laut der Initiative im Bewilligungsverfahren keine negative Stellungnahme mehr abgeben. Das verlange die Energie AG unter...

  • Kirchdorf
  • Franz Staudinger
Symbolfoto

110 Kilovolt: Doch noch Hoffnung im Streit um die Freileitung

Viel Bewegungsspielraum scheint es nicht mehr zu geben in der Diskussion um die geplante Freileitung. Seit sieben Jahren bestehen die Pläne um die 110-kV-Freileitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf. Genauso lange regt sich der Widerstand. Die Argumente der Initiative „110 kV Ade!“ reichen von Gesundheits- und Umweltfaktoren bis hin zu wirtschaftlichen Bedenken. Eine unterirdische Lösung mittels Erdkabel, zumindest streckenweise, wurde laut Energie AG eingängig geprüft, sei jedoch...

  • Kirchdorf
  • Ingo Till
So könnte die geplante Trasse der 110 kV-Freileitung in Inzersdorf, Richtung Kirchdorf aussehen.

Rodungsbewilligung vom Gericht bestätigt

BEZIRK (sta). Eine unschöne Bescherung gab es für die Gegner der geplanten, etwa 25 Kilometer langen, 110 kV-Freileitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf. Das OÖ Landesverwaltungsgericht bewilligte die beantragte Rodung. Die Beschwerdepunkte der Gegner wurden damit abgeschmettert. Seit mehreren Jahren gibt es eine starke Front gegen die Pläne der Energie AG. An die 140 Grundeigentümer sind von der Trassenführung betroffen. "Es ist nicht das erste eigenartige Urteil in unserer Sache. Aber es hat...

  • Kirchdorf
  • Franz Staudinger

Die ersten Termine sind fixiert

Jetzt soll beim umstrittenen Stromleitungs-Projekt enteignet werden. von Franz Staudinger BEZIRK (sta). Seit Jahren fordern Gegner der geplanten Freileitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf eine Erdkabel-Variante, bisher vergeblich. Die Bezirkschefs aller Parteien in Kirchdorf und Gmunden hatten vor der Landtagswahl in einer gemeinsamen Erklärung an die Landesregierung gefordert, dass es für das Projekt keine Enteignungen geben dürfe. Daraufhin sagte Landeshauptmann Josef Pühringer zu, das...

  • Kirchdorf
  • Franz Staudinger
Die SPÖ-Spitzen aus Kirchdorf ( BR Ewald Lindinger) und Gmunden (LA Sabine Promberger) unterzeichnen als erster den Brief an Landeshauptmann Pühringer. Interessierte Beobachterin ist Bettina Lancaster (re.), Bürgermeisterin in Steinbach am Ziehberg.
2 3

110 kV-Freileitung: Zurück zum Start?

Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes: ÖVP-Chef Christian Dörfel fordert Neustart für Erdkabel-Verbindung zwischen Kirchdorf und Vorchdorf. (sta). Neue Lage bei der seit fünf Jahren heftig umstrittenen 110 KV-Freileitung zwischen Kirchdorf und Vorchdorf: Der Europäische Gerichtshof bestätigte jetzt die Parteistellung von Nachbarn bei einer Umweltverträglichkeitsprüfung, die bisher verweigert wurde. Ein so genanntes Feststellungsverfahren muss also nun doch durchgeführt werden....

  • Kirchdorf
  • Franz Staudinger
So könnte die Freileitungstraße der geplanten Leitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf bei Inzersdorf aussehen.
2 7

55 Grundeigentümer lassen es drauf ankommen

Weiterhin breiter Widerstand gegen geplante 110 kV-Freileitung. Enteignungsverfahren wurden eingeleitet. BEZIRK (sta). Die geplante Stromleitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf sorgt weiter für Gesprächsstoff. Gespannt wird jetzt auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) betreffend der Bindungswirkung von Feststellungsbescheiden im Umweltverträglichkeitsverfahren (UVP-Verfahren) gewartet. "Die-se Entscheidung könnte Auswirkungen auf die Freileitung haben", sagt...

  • Kirchdorf
  • Franz Staudinger
Rudolf Diensthuber (re.) mit Markus Vogel
1 2

110-kV-Leitung: Betroffene einbinden

INZERDSDORF Nationalrat Markus Vogl traf sich mit der Bürgermeisterin von Steinbach am Ziehberg Bettina Lancaster, dem Inzersdorfer Gemeindevorstand Rudolf Diensthuber und dem Sprecher der Initiative „110 kV ade!“ Michael Praschma, um sich ein Bild von der geplanten Hochspannungsleitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf zu machen. Die geplante Hochspannungsleitung von Vorchdorf nach Kirchdorf ist seit Jahren heftig umstritten. Zahlreiche Anrainer der als Freileitung angestrebten Stromautobahn...

  • Kirchdorf
  • Franz Staudinger

Öffentliche Versammlung zur 110-kV-Freileitung Vorchdorf-Kirchdorf

110-kV-Freileitung Vorchdorf-Kirchdorf: Kommt sie oder kommt sie nicht? Fragen und Antworten zu • Stand der Behördenverfahren und der anhängigen Beschwerden • Chancen für die Erdkabel-Alternative • Aktionen zur Durchsetzung von Natur- und Umweltschutz Wann: 13.02.2014 20:00:00 Wo: Gh. Dorfstubn, Dorfplatz 1, 4565 Inzersdorf auf Karte anzeigen

  • Kirchdorf
  • Michael Praschma

Öffentliche Versammlung von "110 kV ade!" soll informieren und mobilisieren

Vier Jahre Kampf um die Form der sicheren Stromversorgung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf – und kein Ende in Sicht: Beschwerden bei vier verschiedenen Gerichten, umstrittene Teilbewilligungen, drohende Enteignungen. Mit einer öffentlichen Veranstaltung am 13. 2.2014 um 20 Uhr in der Inzersdorfer Dorfstubn sollen brennende Fragen geklärt werden: Wie steht es mit den Verfahren zur umstrittenen 110-kV-Freileitung? Welche Chancen hat die Erdverkabelung? Und wie gelingt es, die Energie AG zum...

  • Salzkammergut
  • Michael Praschma
So sähe die Freileitungstrasse bei Inzersdorf aus (Fotomontage: 110 kV ade!)

Naturschutz: Negative Gutachten zur Freileitung – für beide Bezirke!

Zwei amtliche Gutachten kommen zum selben Ergebnis: Wegen der Schwere des Eingriffs in die Landschaft ist die geplante 110-kV-Freileitung Vorchdorf-Kirchdorf "negativ zu beurteilen". Einem Erdkabel sei daher aus fachlicher Sicht der Vorzug zu geben. Fast gleichlautend erteilen die Bezirksbeauftragten für Natur- und Landschaftsschutz von Gmunden und Kirchdorf damit dem Freileitungsprojekt der Energie AG eine deutliche Abfuhr. Ihre Stellungnahmen sind erheblich für eine Entscheidung über die...

  • Salzkammergut
  • Michael Praschma
ÖAAB-Bezirksobmann Helmut Hechwarter, LA Christian Dörfel und WKO-Obmann Klaus Aitzetmüller (v.li.).

"Enteignungen im großen Stil lehnen wir ab"

BEZIRK (sta). "Arbeiten. Anpacken. Vorne bleiben", so lautet das Jahresmotto der ÖVP. Thema bei einer gemeinsamen Pressekonferenz von Bezirksparteiobmann Christian Dörfel, ÖAAB-Bezirksobmann Helmut Hechwarter und WKO-Obmann Klaus Aitzetmüller war auch die geplante 110-kV-Freileitung vom Kremstal ins Almtal. Dörfel dazu: "Die Leitung ist notwendig zur Absicherung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes im Zentralraum des Bezirkes. Immerhin geht es hier um 1047 Betriebe. Ob die Leitung...

  • Kirchdorf
  • Franz Staudinger
Nach drei Jahren immer noch kampfbereit (hier: Demonstration in Steinbach/Ziehberg im April 2011)

110-kV-Freileitungsgegner nach Versammlung gestärkt im Zusammenhalt

Ausführliche juristische Information sorgte für neue Entschlossenheit der Grundeigentümer im Kampf für ein Erdkabel statt der geplanten Freileitung. Auf einer der bestbesuchten Versammlungen seit langem war die Stimmung vergangenen Sonntag eindeutig: Trotz Drohungen der Energie AG und trotz "Ultimatum" für eine freiwillige Zustimmung sprachen sich die Betroffenen einmal mehr eindeutig dagegen aus, ihre Grundstücke für die Freileitung zur Verfügung zu stellen. Dies würde im äußersten Fall...

  • Salzkammergut
  • Michael Praschma
Geht es nach den Plänen der Energie AG, dann könnte bereits heuer mit dem Bau der Freileitung begonnen werden.
2

"Etappensieg" für 110kV-Freileitung

Der Verfassungsgerichtshof lehnt Aufschub des Genehmigungsbescheides für 110-kV-Leitung ab. BEZIRK (sta). Das Projekt, mit dem die Energie AG die Lücke zwischen Kirchdorf und Vorchdorf schließen möchte, wurde bereits 2012 vom Land OÖ energierechtlich genehmigt. Das Berufungsverfahren beim Wirtschaftsministerium endete erneut mit einem rechtskräftigen Baubescheid. Die Bürgerinitiative "110 kV-ade", die eine Lösung mit einem Erdkabel bevorzugt, hatte gegen den Bescheid Einspruch erhoben. Dieser...

  • Kirchdorf
  • Franz Staudinger

110-kV-Leitung: Initiative prangert unmoralischen Druck auf Betroffene an

In einem Offenen Brief an Landeshauptmann Pühringer und Generaldirektor Windtner von der Energie AG verlangt "110 kV ade!", unverzüglich die betroffenen Grundeigentümer in Ruhe zu lassen. Diese würden "unter Vorspiegelung falscher Tatsachen und mit Androhung finanzieller Nachteile" unter Druck gesetzt, dem Bau der Freileitung zuzustimmen. Besonderes Ärgernis: Über die aufschiebende Wirkung der anhängigen Verfassungsbeschwerde werde ohnehin rasch entschieden; der Druck jetzt erzeuge nur böses...

  • Salzkammergut
  • Michael Praschma
Ab Dezember liegt die Entscheidung beim Verfassungsgerichtshof. Foto: VfGH-Präsident Gerhart Holzinger)

Verfassungsbeschwerde gegen 110-kV-Freileitung einstimmig beschlossen

Der Bescheid des Wirtschaftsministeriums wird jetzt vor den Höchstgerichten angefochten. Das beschlossen die von der Bewilligung der 110-kV-Freileitung Betroffenen einstimmig auf einer Versammlung in Pettenbach am vergangenen Sonntag. Die Entscheidung liegt dabei zunächst beim Verfassungsgerichtshof, der auch die aufschiebende Wirkung der Verfassungsbeschwerde beschließen soll. Damit hätte die Bewilligung bis zu einem endgültigen Entscheid keine Rechtswirkung. Einzelheiten der Beschwerde sind...

  • Salzkammergut
  • Michael Praschma
Michael Frostel, Pressesprecher Energie AG
2

Freileitung in zweiter Instanz genehmigt

Wirtschafts-Ministerium genehmigt umstrittenes Projekt zwischen Vorchdorf und Kichdorf BEZIRK (sta). Das Ministerium hat die Berufung gegen den Bewilligungsbescheid des Landes entschieden und in zweiter Instanz die geplante 110-kV-Leitung im energierechtlichen Prüfungsverfahren genehmigt. Die Gegner des Projektes, welche eine Erdkabel-Lösung fordern, wollen sich aber nicht geschlagen geben. Beschwerde bei den Höchstrichtern soll eingebracht werden. Das wurde einstimmig bei einer...

  • Kirchdorf
  • Franz Staudinger

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.