110-kV-Leitung

Beiträge zum Thema 110-kV-Leitung

Michael Lindner, Veronika Walchshofer

110-kV-Leitung
SPÖ-Klubchef Lindner unterstützt Erdkabel-Befürworter

BEZIRK FREISTADT, HIRSCHBACH. Mit der Übergabe eines von der „Interessensgemeinschaft Landschaftsschutz“ (IGL) gestalteten Jahres-Kalenders stellte sich die IGL-Obfrau Veronika Walchshofer aus Hirschbach beim Klubvorsitzendem der SPÖ Oberösterreich, Michael Lindner aus Kefermarkt, ein. Die Vertreter der IGL hatten im Herbst eine umfassende Studie für eine Erdkabel-Alternative der geplanten 110-kV-Leitung durch das Mühlviertel vorgelegt. Derzeit läuft ein Experten-Dialog zwischen der IGL und den...

  • Freistadt
  • Roland Wolf
von links: Horst und Andrea Enenkel, Helmuth Himmer, Helmut Rabacher
5

110 kV-Freileitung über Kottingbrunn
Was blieb vom einstigen Reizthema?

KOTTINGBRUNN. Ein nicht alltägliches Fünfjahres-Jubiläum wurde in Kottingbrunn gefeiert, und zwar das eines einstimmig beschlossenen Dringlichkeitsantrages vom 9. Dezember 2014. Es ging um das Thema 110 kV-Hochspannungsfreileitung über der Rotkreuz-Siedlung, das damals die Bevölkerung bewegte. Die "Aktion Himmelblau" nahm einen notwendigen Seiltausch durch die Wiener Netze zum Anlass, die Gesundheitsgefährdung durch Elektrosmog zu thematisieren. Erschütternde Geschichten von Krebs- und...

  • Baden
  • Gabriela Stockmann
Alternative Variante A der geplanten 110-kV-Leitung auf das Sonnneplateau: Für die neue Trasse werden zwei Masten verschoben.
2

110-kV-Stromleitung
Grünes Licht für Tinetz-Ausbaupläne in Ried

RIED (otko). Gemeinde Ried i.O. und Tinetz erzielten Einigung: Neue 110-kV-Freileitung aufs Sonnenplateau wird 2020 gebaut. Stromleitung sorgte für erhitze Gemüter Die geplante 110-kV-Leitung der Tinetz vom Talboden auf das Sonnenplateau sorgte in der Gemeinde Ried im Oberinntal heuer bereits für erhitzte Gemüter. Die Kritik der Gemeinde und einer Bürgerinitiative, die sich gebildet hatte, richtete sich dabei gegen eine weitere Freileitung, die sichtbar wäre und das Ortsbild nachhaltig...

  • Tirol
  • Landeck
  • Othmar Kolp
Besonders  stark vertreten  war die Gemeinde.  „65 Teilnehmer sind mit dem eigens organisierten Bus mitgefahren freut sich Bürgermeister Michael Lehner.
2 46

110kV-Leitung
1.000 Demonstrationsteilnehmer fordern Erdkabel statt Freileitung

LINZ, BEZIRK ROHRBACH (hed). Domplatz Linz, ein Mittwoch im August. 1.000 Erdkabel-Befürworter aus der Region demonstrieren gegen die Errichtung einer 110kV-Freilleitung durch das Mühlviertel. Aufgerufen dazu hatte die IG Landschaftsschutz Mühlviertel. Slogans auf mitgebrachten Transparenten tun den Unmut kund: „Dialog wurde propagiert, Frontalunterricht wurde praktiziert“, „Gewinn rechtfertigt keine Landschaftszerstörung“, „Für die Zukunft unserer Kinder – Mut für neue Wege“ und die...

  • Rohrbach
  • Helmut Eder
Eine neue 110 kV Stromleitung aufs Plateau sorgt derzeit in der Gemeinde Ried für Ärger. Im Kreuzfeuer der Kritik steht Bürgermeister Elmar Handle.

Bürgermeister im Kreuzfeuer
Neue Stromleitung sorgt für hitzige Gemüter in Ried

RIED (das). Es brodelt derzeit in der kleinen Gemeinde Ried im Oberinntal. Grund hierfür ist eine geplante 110 kV Freileitung auf das Sonnenplateau, welche über das Rieder Gemeindegebiet führen soll. Die Planung der Leitung sorgt dabei im Gemeinderat und in der Bevölkerung für erhitzte Gemüter. Gemeinderat wurde im Dunkeln gelassen Im Kreuzfeuer der Kritik steht Bürgermeister Elmar Handle, welcher das Projekt im Alleingang ausverhandelt hatte. "Der Gemeinderat hat von diesen Plänen bis zur...

  • Tirol
  • Landeck
  • Daniel Schwarz
10

110 kV-Leitung
Freileitungsgegner vereinten sich und demonstrierten

LINZ. Zwischen 800 und 900 Demonstranten, so eine Schätzung der Polizei, protestierten vergangene Woche vor dem Linzer Landhaus gegen geplante 110kV-Freileitungen und forderten abermals Erdkabeln. Die Freileitungsgegner sprechen von 1.500 Demonstranten. Diesmal vereinten sich Gegner aus den drei betroffenen Regionen Mühlviertel, Innviertel und Almtal-Kremstal zu einem gemeinsamen Protest. Argumtente der Gegner Die Freileitungsgegner fühlen sich gegenüber der Stadt benachteiligt, wo...

  • Urfahr-Umgebung
  • Gernot Fohler
1

110-kV-Leitung: Stelzer blieb Antworten schuldig

BEZIRK FREISTADT. Mit einer mündlichen Anfrage im Rahmen einer Landtagssitzung wollte der SPÖ-Landtagsabgeordnete Michael Lindner aus Kefermarkt von Landeshauptmann Thomas Stelzer die entscheidenden Antworten bezüglich 110-kV-Leitung durchs Mühlviertel. "Die Menschen im Mühlviertel haben ein Recht darauf, dass eine Alternative zur Freileitung gründlich und seriös geplant wird", sagt Lindner. Er kritisiert, dass Stelzer die Antworten schuldig blieb. Auch auf Anfrage der BezirksRundschau...

  • Freistadt
  • Roland Wolf
2

Baustopp bei 110-kV-Stromleitung: Europäischer Gerichtshof hebt Rechtsmeinung auf

Paukenschlag bei geplanter Freileitung Vorchdorf-Kirchdorf – Entscheidung über Umweltverträglichkeitsprüfung für Stromversorgung muss neuerlich geprüft werden. ALMTAL, KREMSTAL. Bekanntermaßen plant die Energie AG in Oberösterreich eine 110 kV – Stromleitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat nun über den Einspruch zur Notwendigkeit einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) des Projekts entschieden. Das Projekt muss noch einmal dahingehend geprüft werden,...

  • Kirchdorf
  • Martina Weymayer

Widerstand gegen Starkstromleitung durch Urfahr-Umgebung

Die geplante 110-kV-Leitung von Freistadt nach Rohrbach ist notwendig, sorgt aber für Proteste. URFAHR-UMGEBUNG (fog). Derzeit läuft das sogenannte Trassenauswahlverfahren einer 110-kV-Starkstromleitung zwischen Freistadt und Rohrbach, welche die Stromversorgungssicherheit im Mühlviertel garantieren soll. Das Projekt mit möglichen Varianten wurde kürzlich bei einer Regionskonferenz in Bad Leonfelden präsentiert (siehe Plan). Grundsätzlich stehen zwei an manchen Stellen auch drei...

  • Urfahr-Umgebung
  • Gernot Fohler

Erneuerung der 110-kV-Leitung Ottenstein-Zwettl – für die Versorgungssicherheit im Waldviertel

Vielen Waldviertlern ist der katastrophale Eisregen von 2014 noch in Erinnerung, wo in weiten Teilen der Bezirke Horn, Krems und Zwettl Straßenverbindungen aufgrund umgestürzter Bäume gesperrt waren und Stromleitungen unter der Last des Raureifs extrem in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die erneuerte 110-kV-Leitung zwischen Ottenstein und Zwettl, ist nun ein weiterer Schritt die Versorgungssicherheit im Waldviertel sicherzustellen. „Um das Niveau der hohen Versorgungssicherheit auch künftig zu...

  • Krems
  • Doris Necker
Symbolfoto

110 Kilovolt: Doch noch Hoffnung im Streit um die Freileitung

Viel Bewegungsspielraum scheint es nicht mehr zu geben in der Diskussion um die geplante Freileitung. Seit sieben Jahren bestehen die Pläne um die 110-kV-Freileitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf. Genauso lange regt sich der Widerstand. Die Argumente der Initiative „110 kV Ade!“ reichen von Gesundheits- und Umweltfaktoren bis hin zu wirtschaftlichen Bedenken. Eine unterirdische Lösung mittels Erdkabel, zumindest streckenweise, wurde laut Energie AG eingängig geprüft, sei jedoch...

  • Kirchdorf
  • Ingo Till
Gegen das Projekt der Energie Burgenland hat sich eine Bürgerinitiative gegründet. "So nicht!", sagt auch Bgm. Kovacs.

110 KV-Leitung: Ja von Naturschutzbehörde

Der Bescheid der Naturschutzbehörde in der Causa 110 KV-Leitung ist da. Die Behörde bewilligt das Projekt. PARNDORF. "Die Gemeinde hat aber natürlich die Möglichkeit in Berufung zu gehen, was wir mit ziemlicher Sicherheit tun werden", so Bürgermeister Wolfgang Kovacs. Kriegserklärung Mehr gegen den Strich geht ihm allerdings, dass in dem Bescheid der Naturschutzbehörde auch steht, dass der Rechtsvertreter der Energie Burgenland angekündigt hat, dass man ein Enteignungsverfahren gegen die...

  • Bgld
  • Neusiedl am See
  • Charlotte Titz
Erfolgreiche Proteste gegen die geplante Freileitung durch Parndorf

Keine KV-Leitung: Bürgerinitiative erfolgreich

PARNDORF. Vor einigen Wochen starteten engagierte Parndorfer eine Bürgerinitiative gegen eine 110 KV Leitung und ein Umspannwerk. Die Energie Burgenland und die Gemeinde Parndorf hatten beschlossen, ein Umspannwerk zu errichten. Die Freileitung hätte durch das letzte unverbaute Parndorfer Erholungsgebiet geführt. Die Bürgerinitiative stellte sich mit Erfolg auf die Beine: in einer Gemeinderatssitzung wurde nach intensiven Diskussionen ein einstimmiger Beschluss gegen die Leitung, wie sie...

  • Bgld
  • Neusiedl am See
  • Hannes Gsellmann
Freileitung oder Erdkabel? Die geplante Stromleitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf polarisiert seit Jahren.

110-kV-Leitung: Möglichkeit der Erdverkabelung wird nochmals geprüft

Freileitung oder Erdkabel? Die geplante Stromleitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf polarisiert seit Jahren. BEZIRK. Die Netz OÖ GmbH, ein Tochterunternehmen der Energie AG Oberösterreich, plant die Errichtung einer 25 Kilometer langen, 110-kV-Freileitung, von Kirchdorf nach Vorchdorf. Seit langem fordert die Initiative "110 kV ade!" eine Erdkabel-Variante, bisher aber vergebens. Landeshauptmann Josef Pühringer hat nun die Energie AG aufgefordert, die Kosten für die Erdkabel-Alternative noch...

  • Kirchdorf
  • Martina Weymayer
Auch Stromleitungen altern, TINETZ erneuert ab 2017 zwischen Kramsach und Kirchbichl.
1

Neue 110-kV-Leitung von Kramsach bis Kirchbichl

BEZIRK. Eine zuverlässige Stromversorgung gilt heute als selbstverständlich. Aber auch Stromleitungen altern. Deshalb muss die Sicherheit der Stromversorgung durch neue Investitionen für die Zukunft erhalten bleiben. Die TINETZ-Stromnetz Tirol AG erneuert daher die 80 Jahre alte 110-kV-Versorgungsleitung zwischen dem Umspannwerk Kramsach und dem Umspannwerk Kirchbichl. Nach so langer Lebensdauer müssen die Masten und Leiterseile vollständig ausgetauscht werden. Die vom Leitungsvorhaben...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Sebastian Noggler
Nach drei Jahren immer noch kampfbereit (hier: Demonstration in Steinbach/Ziehberg im April 2011)

110-kV-Freileitungsgegner nach Versammlung gestärkt im Zusammenhalt

Ausführliche juristische Information sorgte für neue Entschlossenheit der Grundeigentümer im Kampf für ein Erdkabel statt der geplanten Freileitung. Auf einer der bestbesuchten Versammlungen seit langem war die Stimmung vergangenen Sonntag eindeutig: Trotz Drohungen der Energie AG und trotz "Ultimatum" für eine freiwillige Zustimmung sprachen sich die Betroffenen einmal mehr eindeutig dagegen aus, ihre Grundstücke für die Freileitung zur Verfügung zu stellen. Dies würde im äußersten Fall...

  • Salzkammergut
  • Michael Praschma

110-kV-Leitung: Initiative prangert unmoralischen Druck auf Betroffene an

In einem Offenen Brief an Landeshauptmann Pühringer und Generaldirektor Windtner von der Energie AG verlangt "110 kV ade!", unverzüglich die betroffenen Grundeigentümer in Ruhe zu lassen. Diese würden "unter Vorspiegelung falscher Tatsachen und mit Androhung finanzieller Nachteile" unter Druck gesetzt, dem Bau der Freileitung zuzustimmen. Besonderes Ärgernis: Über die aufschiebende Wirkung der anhängigen Verfassungsbeschwerde werde ohnehin rasch entschieden; der Druck jetzt erzeuge nur böses...

  • Salzkammergut
  • Michael Praschma
Grünen-Sprecher Frank Frei unterstützt die Protestkundgebungen
2

Erdverkabelung wird weiterhin gefordert

Bürgerinitiative fordert die Errichtung einer Erdverkabelung. Die Proteste gehen weiter. (dg). Zu einem lauten Protest kam es letzte Woche bei der Protestkundgebung zur zwangsweise verordneten Einräumung der Dienstbarkeit der Grundstücksbesitzer in Maria Gail. Erdkabel gefordert Die Protestkundgebung stand erneut im Zeichen der Forderung einer Erdverkabelung anstatt dem Bau einer 110-KV-Hochspannungsleitung (die WOCHE berichtete). An die 100 Bürger und Bürgerinnen der Bürgerinitiative Maria...

  • Kärnten
  • Villach
  • Doris Grießner
Ab Dezember liegt die Entscheidung beim Verfassungsgerichtshof. Foto: VfGH-Präsident Gerhart Holzinger)

Verfassungsbeschwerde gegen 110-kV-Freileitung einstimmig beschlossen

Der Bescheid des Wirtschaftsministeriums wird jetzt vor den Höchstgerichten angefochten. Das beschlossen die von der Bewilligung der 110-kV-Freileitung Betroffenen einstimmig auf einer Versammlung in Pettenbach am vergangenen Sonntag. Die Entscheidung liegt dabei zunächst beim Verfassungsgerichtshof, der auch die aufschiebende Wirkung der Verfassungsbeschwerde beschließen soll. Damit hätte die Bewilligung bis zu einem endgültigen Entscheid keine Rechtswirkung. Einzelheiten der Beschwerde sind...

  • Salzkammergut
  • Michael Praschma

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.