Alles zum Thema Erdkabel

Beiträge zum Thema Erdkabel

Wirtschaft
Wolfgang Hafner, Salzburgleitung-Projektleiter, im Gespräch mit Bezirksblätter Chefredakteurin Julia Hettegger.
3 Bilder

Interview
"Wir haben zehn Jahre geredet, jetzt soll gebaut werden"

Enteignung, Zwangsrechtsverfahren, zu geringer Entschädigungssatz – wir haben den Projektleiter der 380-kV-Salzburgleitung gefragt, was dran ist, an diesen Anschuldigungen. SALZBURG. Obwohl der Bau der 380-kV-Leitung durch Salzburg seit März in zweiter Instanz bewilligt wurde, geht "das Ringen" zwischen dem Projektbetreiber Austrian Power Grid (APG), Grundbesitzern und Erdkabel-Befürworter weiter. Wir haben mit Wolfgang Hafner, den Salzburgleitung-Projektleiter mit diversen Anschuldigungen...

  • 20.05.19
Lokales
Eine neue 110 kV Stromleitung aufs Plateau sorgt derzeit in der Gemeinde Ried für Ärger. Im Kreuzfeuer der Kritik steht Bürgermeister Elmar Handle.

Bürgermeister im Kreuzfeuer
Neue Stromleitung sorgt für hitzige Gemüter in Ried

RIED (das). Es brodelt derzeit in der kleinen Gemeinde Ried im Oberinntal. Grund hierfür ist eine geplante 110 kV Freileitung auf das Sonnenplateau, welche über das Rieder Gemeindegebiet führen soll. Die Planung der Leitung sorgt dabei im Gemeinderat und in der Bevölkerung für erhitzte Gemüter. Gemeinderat wurde im Dunkeln gelassen Im Kreuzfeuer der Kritik steht Bürgermeister Elmar Handle, welcher das Projekt im Alleingang ausverhandelt hatte. "Der Gemeinderat hat von diesen Plänen bis...

  • 15.03.19
Politik
128 Leitungskilometer zwischen den Umspannwerken Salzburg in Elixhausen und Tauern in Kaprun sollen errichtet werden.
3 Bilder

Salzburgleitung
Bau für 380-kV-Leitung durch Salzburg soll im Herbst beginnen

Der Bau der 380-kV-Leitung durch Salzburg ist in zweiter Instanz bewilligt worden. "Wir gehen jetzt in die zweite Ausschreibungsrunde und werden im Herbst mit den Baumaßnahmen beginnen", heißt es von der Austrian Power Grid. SALZBURG. Mit einer Verfahrensdauer von 77 Monaten ist eines der am längsten geprüften Infrastrukturprojekte Österreichs vom Bundesverwaltungsgericht in Wien abgesegnet worden. Der Bau der 380-kV-Leitung durch Salzburg ist in zweiter Instanz bewilligt worden – sie darf...

  • 07.03.19
Lokales
"Einem Erdkabel würde die Schneedruck-Problematik nichts ausmachen", argumentieren die Gegner der Freileitung.

110-kV-Freileitung: Schneedruck als Argument für das Erdkabel?

BEZIRK ROHRBACH. Die Schneefälle der vergangenen Wochen sorgten im Stromnetz für Probleme. Rund 80 Techniker der Netz Oberösterreich und der Energie AG Tech Services standen im Dauereinsatz. Zeitweise waren bis zu 4.000 Kunden von den Stromausfällen betroffen. Das ruft nun die Gegner der geplanten 110kV-Freileitung, die von Freistadt nach Rohrbach führen soll, auf den Plan. "Extreme Wetterereignisse werden sich häufen. Wir sprechen da nicht nur von Schneedruck, sondern auch von Sturm,...

  • 22.01.19
  •  1
Politik
In der Ortschaft Dietrichschlag (Gemeinde Bad Leonfelden) ist der Widerstand gegen die Freileitung stark.

Hochspannungsleitung
110 kV: Agentur prüft Erdkabelvariante

BAD LEONFELDEN (fog). Mit Spannung wartet die Bürgerinitiative "IG Landschaftsschutz Mühlviertel" auf den Vollkostenvergleich zwischen einer 110-kV-Freileitung und einem 110-kV-Erdkabel im November. Die Bürgerinitiative lehnt, wie öfters berichtet, eine Starkstromverbindung zwischen Freistadt und Rohrbach in Form einer Freileitung ab. Bei der Regionskonferenz in Bad Leonfelden verließen die Freileitungsgegner aufgrund des fehlenden Dialogs nach einer halben Stunde noch den Konferenzsaal....

  • 10.10.18
Lokales

Große Demo gegen 110-kV-Freileitung

HIRSCHBACH. Die IG-Landschaftsschutz Mühlviertel ist ein Zusammenschluss aus ehrenamtlichen Mitgliedern, die dafür kämpfen, statt einer 110-kV-Freileitung ein innovatives Erdkabel von Waldburg bis Rohrbach durchzusetzen. Am Samstag, 8. September, 13 Uhr, laden die Freileitungsgegner zu einer Großveranstaltung unter dem Titel "People in Motion". Dabei haben Besucher die Möglichkeit, an einer geführten Radrundfahrt, Wanderung oder an einem geschlossenen Fahrzeugkonvoi teilzunehmen. Die...

  • 22.08.18
Lokales
Die Freileitung ist den Erdkabelkämpfern ein Dorn im Auge, das EuGH-Urteil ist jetzt ein Lichtblick.

Erdkabelstreit: Europäisches Urteil lässt Freileitungsgegner hoffen

SALZBURG, PONGAU (aho). Mit Spannung erwarteten die Gegner der 380-kV-Freileitung in Salzburg das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zum Projekt 110-kV-Leitung Vorchdorf-Kirchdorf in Oberösterreich. Darin geht hervor, dass die Fällung von Bäumen für die Trasse nicht lediglich eine "Fällung", sondern eine "Rodung" sei. Die Erdkabelkämpfer aus Salzburg beziehen sich nun auf dieses Urteil und gehen davon aus, dass auch in Salzburg für die 380-kV-Freileitung eine "Rodung" notwendig sei –...

  • 10.08.18
Lokales
So könnte die geplante Trasse der 110 kV-Freileitung in Inzersdorf, Richtung Kirchdorf aussehen.

Rodungsbewilligung vom Gericht bestätigt

BEZIRK (sta). Eine unschöne Bescherung gab es für die Gegner der geplanten, etwa 25 Kilometer langen, 110 kV-Freileitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf. Das OÖ Landesverwaltungsgericht bewilligte die beantragte Rodung. Die Beschwerdepunkte der Gegner wurden damit abgeschmettert. Seit mehreren Jahren gibt es eine starke Front gegen die Pläne der Energie AG. An die 140 Grundeigentümer sind von der Trassenführung betroffen. "Es ist nicht das erste eigenartige Urteil in unserer Sache. Aber es hat...

  • 23.12.16
Politik
Manuel Bukovics,
flachgau.red@bezirksblaetter.com

Die Musketiere des Naturschutzes

Kommentar Ein Grüner Klubobmann, der eine Pressekonferenz verlassen musste, ein Bürgermeister, der davon berichtet, nasse Augen zu bekommen, wenn er seinen fünfjährigen, schlafenden Enkelsohn betrachtet und bedenkt, was diesen noch alles erwartet und Aussagen zum "verlorenen Vertrauen in die Regierung" – unfassbar, wie emotional das Thema der 380-kV-Freileitung geworden ist. Als vermutlich größte Gegner der oberirdischen Leitung haben sich bereits vor einiger Zeit Koppls Bürgermeister Rupert...

  • 14.09.16
Politik
Offensichtlich nicht erwünscht war Grünen-Klubobmann Cyriak Schwaighofer bei der Pressekonferenz "Novelle zum Naturschutzgesetz soll 380-kV-Salzburgleitung retten".

Grünen-Klubobmann Cyriak Schwaighofer von Flachgauer Bürgermeistern bei Pressekonferenz zur 380 kV-Leitung hinausgeworfen

Schwaighofer: "So etwas habe ich noch nie erlebt" SALZBURG (buk). Wie emotional das Thema der 380-kV-Leitung ist, hat heute am Vormittag eine Pressekonferenz der beiden Bürgermeister Rupert Reischl aus Koppl und Johann Strasser aus Eugendorf gezeigt. Grünen-Klubobmann Cyriak Schwaighofer wollte sich anhören, worum es dabei konkret geht – und wurde vom Anwalt der Bürgermeister, Adolf Concin, mit den Worten "wir haben hier eine Pressekonferenz, keine politische Veranstaltung" gebeten, wieder zu...

  • 08.09.16
Politik
Er kämpft immer noch gegen die 380 kV-Freileitung: Adnets Bürgermeister Wolfgang Auer. Und er sieht "gute Chancen".

"2 Euro hätten wir vielleicht gezahlt"

Warum er jetzt öfter sein Bier im Augustiner Bräu in Salzburg trinken wird und mehr verrät Adnets Bgm. Auer. Interview von Theresa Kaserer Der Marmorsaal aus Adneter Marmor aus dem ehemaligen Bahnhofsrestaurant wurde nun von den ÖBB an das Augustiner Bräu verkauft. Finden Sie das schade? Auch die Gemeinde Adnet hätte ihn ja gern gehabt. WOLFGANG AUER: "Ich finde, das Augustiner Bräu ist eine gute Lösung. Er soll dort ja im Ganzen wieder aufgebaut werden. Sicher hätten wir ihn gern zurück...

  • 20.07.16
Politik
LH-Stv. Astrid Rössler schlägt bei der 380-kV-Leitung versöhnlichere Töne an.

380-kV-Leitung: Rössler reagiert mit offenem Brief

SALZBURG/FLACHGAU (buk). Versöhnlichere Töne beim Thema "380-kV-Leitung" schlägt LH-Stv. Astrid Rössler in einem offenen Brief an die Gemeinden Koppl und Eugendorf an. Darin schreibt sie unter anderem, dass sie trotz ihrer "Kritik und Bemühungen um Alternativen und Verbesserungen" das Projekt insgesamt nicht in Frage stellen könne. Die Bürgermeister der beiden Orte – Rupert Reischl und Johann Strasser – müssten verstehen, dass sie als Ressortverantwortliche zu einem Projekt ein...

  • 12.01.16
Lokales

Die ersten Termine sind fixiert

Jetzt soll beim umstrittenen Stromleitungs-Projekt enteignet werden. von Franz Staudinger BEZIRK (sta). Seit Jahren fordern Gegner der geplanten Freileitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf eine Erdkabel-Variante, bisher vergeblich. Die Bezirkschefs aller Parteien in Kirchdorf und Gmunden hatten vor der Landtagswahl in einer gemeinsamen Erklärung an die Landesregierung gefordert, dass es für das Projekt keine Enteignungen geben dürfe. Daraufhin sagte Landeshauptmann Josef Pühringer zu, das...

  • 18.11.15
Politik
300 bis 500 Euro kostet der Quadratmeter Bauland in Adnet, "aber die neue Wohnbauförderung ist gut", sagt Bgm. Auer.
2 Bilder

Adneter und Touristen gehen vor

In Adnet werden Wohnungen gebaut und die 380 kV-Leitung weiter boykottiert ADNET (tres). Im Juni kam ein Tourismusgutachten zur 380-kV-Leitung auf den Tisch, das besagt, dass eine Freileitung den Fremdenverkehr kaum beeinträchtigen wird. Gegner der Freileitung haben Einspruch erhoben, so auch die Gemeinde Adnet. "Das Erdkabel muss her" Bürgermeister Wolfgang Auer, selbst Gegner der Freileitung, ist guter Dinge, dass sich das Projekt, so wie es der Verbund Austrian Power Grid verwirklichen...

  • 26.08.15
Wirtschaft
Freileitung oder Erdkabel? Die geplante Stromleitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf polarisiert seit Jahren.

110-kV-Leitung: Möglichkeit der Erdverkabelung wird nochmals geprüft

Freileitung oder Erdkabel? Die geplante Stromleitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf polarisiert seit Jahren. BEZIRK. Die Netz OÖ GmbH, ein Tochterunternehmen der Energie AG Oberösterreich, plant die Errichtung einer 25 Kilometer langen, 110-kV-Freileitung, von Kirchdorf nach Vorchdorf. Seit langem fordert die Initiative "110 kV ade!" eine Erdkabel-Variante, bisher aber vergebens. Landeshauptmann Josef Pühringer hat nun die Energie AG aufgefordert, die Kosten für die Erdkabel-Alternative noch...

  • 18.08.15
Politik
Von links: Rober Cicona (FPÖ, Bezirk Kirchorf), Christian Dörfel (ÖVP, Bezirk Kirchdorf), Walter Mayrhofer (Die Grünen, Bezirk Gmunden), Bettina Lancaster (SPÖ-Bürgermeisterin in Steinbach am Ziehberg), Sabine Promberger (SPÖ, Bezirk Gmunden) und Ewald Lindinger (SPÖ, Bezirk Kirchdorf)
2 Bilder

110 kV: "Belastung für Grundeigentümer hat Höhepunkt erreicht"

Die Parteispitzen der Bezirke Kirchdorf und Gmunden fordern in einem Brief an Landeshauptmann Pühringer einen Neustart der geplanten Stromleitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf STEINBACH/Z. (sta). Einen überparteilichen Vorstoß wagen die Politiker der Bezirke Kirchdorf und Gmunden. In einem Brief an Landeshauptmann Josef Pühringer sprechen sie sich gegen die geplante Freileitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf aus und fordern eine Erdkabel-Variante. Seit fünf Jahren sorgt die geplante...

  • 19.06.15
Wirtschaft
Die SPÖ-Spitzen aus Kirchdorf ( BR Ewald Lindinger) und Gmunden (LA Sabine Promberger) unterzeichnen als erster den Brief an Landeshauptmann Pühringer. Interessierte Beobachterin ist Bettina Lancaster (re.), Bürgermeisterin in Steinbach am Ziehberg.
3 Bilder

110 kV-Freileitung: Zurück zum Start?

Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes: ÖVP-Chef Christian Dörfel fordert Neustart für Erdkabel-Verbindung zwischen Kirchdorf und Vorchdorf. (sta). Neue Lage bei der seit fünf Jahren heftig umstrittenen 110 KV-Freileitung zwischen Kirchdorf und Vorchdorf: Der Europäische Gerichtshof bestätigte jetzt die Parteistellung von Nachbarn bei einer Umweltverträglichkeitsprüfung, die bisher verweigert wurde. Ein so genanntes Feststellungsverfahren muss also nun doch durchgeführt werden....

  • 17.04.15
  •  2
Wirtschaft
So könnte die Freileitungstraße der geplanten Leitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf bei Inzersdorf aussehen.
7 Bilder

55 Grundeigentümer lassen es drauf ankommen

Weiterhin breiter Widerstand gegen geplante 110 kV-Freileitung. Enteignungsverfahren wurden eingeleitet. BEZIRK (sta). Die geplante Stromleitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf sorgt weiter für Gesprächsstoff. Gespannt wird jetzt auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) betreffend der Bindungswirkung von Feststellungsbescheiden im Umweltverträglichkeitsverfahren (UVP-Verfahren) gewartet. "Die-se Entscheidung könnte Auswirkungen auf die Freileitung haben", sagt...

  • 14.04.15
  •  2
Politik

Sache der Politik

Sowohl die EAG als auch der Mehrheitseigentümer Land OÖ ist in Kenntnis von tausenden Unterschriften, Resolutionen der Gemeinden Peterskirchen, Taiskirchen, Raab und Zell an der Pram und der Landwirtschaftskammer für Erdkabel statt Freileitung! Im Gegensatz zu Herrn Landeshauptmann, der Behauptet dies (technische Lösung), sei "nicht Sache der Politik", bin ich anderer Meinung! Denn, was wird nicht von der Politik geregelt? Fairer weise müssen auch die anderen Landtagsparteien dabei erwähnt...

  • 04.02.15
Lokales
v.l.n.r. Edmund Ortner (Netz NÖ) und Johann Grudl, Leiter des Kundenzentrums Waidhofen/Ybbs zeigen 
Bürgermeister Josef Hofmarcher eine der beiden neuen Trafostationen.

Verkabelungsarbeiten in Ybbsitz

Bereits seit einigen Wochen wird ein Verkabelungsprojekt der Netz Niederösterreich, einer Tochter der EVN AG, in der Marktgemeinde Ybbsitz umgesetzt. „Unsere Stromleitungen kommen unter die Erde“, erklärt Johann Grudl, Leiter des Kundenzentrums Waidhofen/Ybbs. Im Rahmen dieser Arbeiten werden bis Mitte nächsten Jahres knapp fünf Kilometer Erdkabelleitungen verlegt und vier alte Trafostationen durch zwei neue ersetzt. „Die dazugehörigen Freileitungen werden wir in den nächsten Monaten...

  • 18.12.14
Lokales
3 Bilder

Arzt warnt: "Viele Krebsfälle"

Arzt Dr. Richard Szlezak unterstützt den Kampf gegen die Starkstromleitung über Kottingbrunn. KOTTINGBRUNN. Die Initiative "Aktion Himmelblau" kämpft seit Monaten um die Verlegung der 110.000 Volt-Hochspannungsleitung über Kottingbrunn unter die Erde. In einem von der Gemeinde beauftragten Gutachten sprechen die Umweltmediziner Michael Kundi und Hans-Peter Hutter von "gesundheitlichen Risiken" durch Starkstrom, auch wenn die Leitung gering ausgelastet sein sollte. Zusätzlich würde die nahe...

  • 04.12.14
Lokales

Erdkabel-Initiative kämpft unverdrossen

KOTTINGBRUNN. Nach wie vor kämpft die Initiative „Erdkabel für Kottingbrunn“ um eine Offenlegung aller relevanten Daten durch die Wiener Netze. Die Bürger wollen wissen, wieviel Strom konkret durch die Hochspannungsleitung über der Rotkreuz-Siedlung fließt. Seitens der Wiener Netze wird stets betont, dass man sich an alle vorgeschriebenen Grenzwerte halte. Da die Grenzwerte jedoch keine gesetzliche Basis, sondern nur eine „Empfehlung“ seien, will die Bürgerinitiative, unterstützt durch die...

  • 26.08.14
  • 1
  • 2