Micheldorf
Proteste gegen Heizwerk gehen weiter

Die Projektgegner in Micheldorf machen mobil.
  • Die Projektgegner in Micheldorf machen mobil.
  • Foto: Bürgerinitiative
  • hochgeladen von Franz Staudinger

Geplantes Heizwerk in Micheldorf sorgt weiter für Unmut. Bürgerinitiative wirft Gemeinderat Ignoranz vor.

MICHELDORF (sta). Mehrere Unterschriften wurden gegen das geplante Biomasse-Heizwerk in Ortsnähe von Micheldorf laut Ursula Forster bereits gesammelt. Für die Sprecherin der Bürgerinitiative ticken die Uhren in Micheldorf anders. "Eine mehrmalige Kontaktaufnahme zu den Gemeinderäten blieb unbeantwortet. Im Gemeinderat herrscht bedauerlicherweise eine große Ignoranz gegenüber einer Bürgerbeteiligung. Es hat den Anschein, als befände sich dieser in einem 'demokratiepolitischen Lockdown'." Forster bezeichnet das geplante Werk als "Dreckschleuder" und spricht von Profitstreben, welches über Gesundheits- und Lebensqualität gestellt würde.
Bürgermeister Horst Hufnagl dazu: "Bei den Planungen wurden nicht nur die neuesten technischen Möglichkeiten berücksichtigt, sondern auch die Erfahrungen zum Schutz der Anrainer optimiert. Die von der Bürgerinneninitiative angesprochene Feinstaubbelastung ist für die Planer der Anlage unverständlich und nicht annähernd nachvollziehbar. Die Genehmigung der Betriebsanlage wird von der Bezirkshauptmannschaft geprüft, die sich wiederum Sachverständige und Experten bedient." Den Vorwurf der Ignoranz im Gemeinderat kann der Ortschef nicht nachvollziehen. "Wir nehmen die Anliegen der Bürger sehr ernst. Es ist dabei aber schon wichtig, dass Menschen nicht durch unrichtige Informationen verunsichert werden."

Einwände werden geprüft

Die Befürchtungen der Projektgegner werden auch vom Land OÖ gehört. „Grundsätzlich sind wir sehr für den Ausbau erneuerbarer Energieformen. Aber natürlich werden Einwände geprüft, daher hat auch die Bezirkshauptmannschaft Kirchdorf bereits weiterführende Stellungnahmen aus den Bereichen Luftreinhaltung und Umweltmedizin angefordert. Auf dieser Basis soll dann eine Entscheidung auf fachlicher Ebene gefällt werden“, heißt es dazu aus dem Büro von Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Anzeige
Die Arbeiterkammer Oberösterreich präsentiert das Home-Office-Test-Tool.
1

H.O.T.T.
Die Arbeiterkammer: eine starke Partnerin und Hilfe in allen Lebenslagen

Was muss ich im Home-Office alles beachten? Wie richte ich meinen Arbeitsplatz ein? Ist mein WLAN leistungsstark genug? Wer von Zuhause aus arbeitet, stellt sich diese und viele andere Fragen. Die Arbeiterkammer hilft – mit dem neuen interaktiven Home-Office-Test-Tool H.O.T.T., bei dem alle Unklarheiten aus dem Weg geräumt werden. Vor Beginn der Corona-Pandemie haben nur rund fünf Prozent der Arbeitnehmer/-innen in Österreich Home-Office genutzt. Das hat sich während der Lockdowns geändert....

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen