Biomasse

Beiträge zum Thema Biomasse

Kärnten  - 104.24 Euro Entlastung bei einem Jahresstromverbrauch von 3.500 kWh möglich?

Weil jetzt jeder Euro zählt ...
Ökostromkosten und Biomasseförderbeitrag - Automatische Befreiung von diesen Kosten für anspruchsberechtigte Haushalte von SPÖ im Nationalrat beantragt und ...

... warum war der Wirtschaftsausschuss im Parlament  mehrheitlich dagegen? Um die „Erneuerbaren Energien“ in Österreich zu fördern - zum Beispiel Sonnen- oder Wind- und Biomassestrom -  müssen an das öffentliche Stromnetz angeschlossene Endverbraucher zusätzlich zu den Strom- und Netzkosten eine Ökostrompauschale, einen Ökostromförderbeitrag und einen Biomasseförderbeitrag bezahlen. Eine Befreiung von der Zahlung der Ökostrompauschale, dem Ökostromförderbeitrag und dem...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Ha MO

Biomasseförderbeitrag Kärnten für "Altanlagen"
Für die Kärntner Haushalte wurden rund 2,5 Millionen Euro Mehraufwand im Jahr im Landtag beschlossen!

In der Landtagsitzung am 14.05.2020 hat der Kärntner Landtag unter  - 14. Ldtgs.Zl. 108-13/32: Bericht und Antrag des Ausschusses für Naturschutz, Energie und Umwelt zur Regierungsvorlage betreffend das Gesetz über die Förderung von Stromerzeugung aus Biomasse (Kärntner Biomasseförderungsgesetz - K-BFG) ./. mit Gesetzentwurf ... einstimmig den Biomasseförderbeitrag für die "Kärntner Biomasse-Altanlagen" beschlossen. - Land Kärnten Mediathek...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Ha MO
LH-Stv. Heinrich Schellhorn empfiehlt einen Heizungstausch der alten Anlagen gegen klimafreundliche noch vor der Heizperiode im Herbst.
  2

Bauen & Wohnen
Erneuerbare Energie weiter auf dem Vormarsch

Die Salzburger heizen zunehmend mit erneuerbarer Energie. Trotzdem sind noch immer rund 45.000 private Ölheizungen im ganzen Land in Betrieb. Um die Ziele der Klima- und Energiestrategie "SALZBURG 2050" zu erreichen, müssen diese alten Anlagen in den nächsten Jahren Stück für Stück gegen klimafreundliche Heizsysteme getauscht werden. SALZBURG. Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, der in der Landesregierung für Umwelt und Energie zuständig ist, empfiehlt einen Heizungstausch...

  • Salzburg
  • Daniel Schrofner
Lanzenkirchens VP-Obmann Markus Kitzmüller-Schütz: Umweltschutz darf nicht zur Parteipolitik werden,

Biomasseheizung: SPÖ und FPÖ dürfen Umweltschutz nicht zum Streitthema machen!

Kitzmüller-Schütz: Als Bürgermeisterpartei werden wir den "grünen Weg" in Lanzenkirchen konsequent weitergehen! LANZENKIRCHEN. "Der Umweltschutz ist ein Grundsatz unseres Handelns, zu dem wir uns als Bürgermeisterpartei aus Überzeugung bekennen. Der schonende Umgang mit der Natur wurde bislang auch von allen anderen Parteien außer Streit gestellt. Deshalb haben wir im Gemeinderat das Klima- und Umweltschutzmanifest einstimmig beschlossen – wir haben uns über alle Parteigrenzen hinweg zu...

  • Wiener Neustadt
  • Doris Simhofer
 1  1   4

Ehemaliger Brotfisch vom Aussterben bedroht
DIE NASE - Fisch des Jahres.

Bereits vor 18 Jahren hat das Österreichische Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz (ÖKF) gemeinsam mit dem Bundesamtfür Wasserwirtschaft und dem VÖAFV die Nase (Chondrostomanasus) als Österreichs Fisch des Jahres präsentiert. Vor der Zerstörung der Gewässer war dieser unser Hauptfisch, im 19. Jahrhundert waren 60 bis 70 % der Fischbiomasse Nasen. So war er der „Brotfisch“ der Berufsfischer, die Bestände gingen in Hunderte Millionen. Heuer ist er der Fisch des Jahres in...

  • Wien
  • Michael Landschau
Klima- und Energie-Modellregion Millstätter See Manager Georg Oberzaucher setzt sich für eine ölkesselfreie Region ein.

Region Millstätter See
Gemeinden leisten Beitrag zur regionalen Wertschöpfung

Die Gemeinden der Klima- & Energie-Modellregion Millstätter See setzen Schwerpunktaktion zur Umstellung von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energieträger. SPITTAL. Mit einem neuen Schwerpunkt wollen die Gemeinden Spittal, Seeboden, Millstatt, Lendorf und Baldramsdorf einen wichtigen Schritt Richtung umweltfreundlichen Energieversorgung gehen und setzen daher das vom Land Kärnten initiierte Projekt der ölkesselfreien Gemeinde vor Ort um. Mit dieser Initiative soll die Zahl der...

  • Kärnten
  • Spittal
  • Thomas Dorfer
Die Projektverantwortlichen der FH Joanneum Kapfenberg möchten mit wissenschaftlichen Daten mehr Bewusstsein für Feinstaub schaffen.
  2

FH Joanneum
Feinstaub-Messungen im Mürztal

Die Wissenschaftler des Instituts für Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement der FH Joanneum in Kapfenberg verbrachten das letzte Jahr mit der Analyse verschiedener Feinstaubquellen und der Programmierung einer Feinstaubprognose-App. Feinstaub in der RegionDank neuester Messtechnik können immer kleinere Staubpartikel analysiert und ihren Ursprungsquellen wie der Biomasseverbrennung oder dem Verkehr zugeordnet werden. In der Partnergemeinde Thörl wurde während der Heizperiode im Winter...

  • Stmk
  • Mürztal
  • Bernhard Hofbauer
PV-Anlagen auf den Dächern sind enorm nachhaltig und produzieren sauberen Strom.

Von Biomasse bis Solarenergie
Alternative Energie für zu Hause

Fossile Energiequellen wie Öl oder Gas verschwinden nach und nach aus den eigenen vier Wänden, während alternative Energieformen wie Erdwärme oder Solarenergie immer mehr an Bedeutung gewinnen. BURGENLAND. Egal ob ein Neubau-Projekt oder eine Sanierung geplant ist  – hier finden Sie effektive Quellen zur nachhaltigen Energiegewinnung vor. Was ist alternative Energie?Nachhaltige Energien haben die besondere Eigenschaft, sich entweder kurzfristig von selbst zu erneuern oder deren Nutzung...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Hannes Gsellmann
Das Fernheizwerk in St. Michael verarbeitet seit dem Jahr 2003 Hackschnitzel in Heizwärme.
  5

Serie "Unsere Erde"
Wie im "Ökoenergieland" rund um Güssing aus Holz Wärme wird

Als das Fernheizwerk Glasing im September 1992 in Betrieb ging, zählte es im Burgenland zu den echten Öko-Pionierprojekten. Gemeinsame Wärmeerzeugung auf Basis erneuerbarer Energie steckte noch in den Kinderschuhen, idealistische Vordenker hatten erst den Weg zu ebnen. Öko-Pionierarbeit"Bevor die ersten Heizwerke errichtet wurden, musste die Bevölkerung von dem neuen System überzeugt werden", ruft Andrea Moser in Erinnerung, die Managerin der Klimamodellregion Güssing. "Erdöl war billig. Das...

  • Bgld
  • Güssing
  • Martin Wurglits
Das Symposium der Heizwerkbetreiber war komplett ausgebucht.
  3

Heizwerkbetreiber trafen sich in Strallegg zum Symposium

Heizwerkbetreiber aus ganz Österreich trafen sich Anfang Februar zum 21. Biomasse-NahwärmePraxissymposium in Strallegg. Das Symposium im Solareal-Energiezentrum Strallegg wurde zurWeiterbildung und zum Erfahrungsaustausch in Sachen Biomasse und Heizwärme genutzt. Wie immer war die Veranstaltung bis auf den letzten Platz ausgebucht, was die  richtige Themenauswahl bestätigt. Aufgrund hochkarätiger Vorträge von Experten konnten die Seminarteilnehmer wieder viel Know how mitnehmen. Dabei...

  • Stmk
  • Weiz
  • Nadine de Carli
Landeshauptmannstellvertreter Heinrich Schellhorn bei der Nahwärme Eugendorf: „Im Land Salzburg ist Biomasse als Energieträger hervorragend etabliert."

Immobilien
Biomasse als Energieträger in Salzburg etabliert

150 Nahwärmeanlagen versorgen 38.000 Salzburger Haushalte mit Biomasse. Damit werden jährlich 300.000 Tonnen CO2 vermieden und 112 Millionen Liter Heizöl eingespart. „Im Land Salzburg ist Biomasse als Energieträger hervorragend etabliert und weit verbreitet – angesichts der Klimakrise ein großer Pluspunkt in Richtung Energiewende“, betont Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, zuständig für erneuerbare Energien sowie Klima- und Umweltschutz. SALZBURG. Aktuell versorgen mehr als...

  • Salzburg
  • Daniel Schrofner
Mit einer Photovoltaikanlage und einer Ladestation für E-Autos ging die Gemeinde mit gutem Beispiel voran.
 1   6

Deutsch Schützen-Eisenberg
Photovoltaikanlagen und Fernwärme für Klimaschutz

Die Gemeinde Deutsch Schützen-Eisenberg investiert seit Jahren in Maßnahmen für den Klimaschutz. DEUTSCH SCHÜTZEN-EISENBERG (ms). Die Gemeinde Deutsch Schützen-Eisenberg ist eine von drei Gemeinden im Bezirk Oberwart, die Mitglied der Klima- und Energie-Modellregion (KEM) "ökoEnergieland" ist. "Wir waren eigentlich von Beginn weg dabei und haben bereits einige Maßnahmen umgesetzt. Es ist wichtig, immer wieder auch das Bewusstsein für Klima und Umwelt bei den Menschen hervorzurufen", so Bgm....

  • Bgld
  • Oberwart
  • Michael Strini
Aufstellung zum Spatenstich für den nagelneuen Kindergarten in St. Josef
  3

Ein neuer Kindergarten für St. Josef

Gestern erfolgte der Spatenstich für den neuen Kindergarten in der Gemeinde St. Josef/Weststeiermark. Kostenpunkt: rund 2,5 Mio. Euro ST. JOSEF (WESTSTEIERMARK). "Gut Ding braucht Weile", blickt Bgm. Franz Lindschinger auf vier Jahre zurück, die dem gestern erfolgten Spatenstich am Färbergrund für den neuen Kindergarten in St. Josef vorangegangen sind. Lindschinger holt dazu bis ins Jahr 2016 aus, als sich bereits die Möglichkeit für Bautätigkeiten auf diesem ortsnah gelegenen Grundstück...

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Susanne Veronik
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr der Energie Burgenland: die Vorstände Michael Gerbavsits (li.) und Alois Ecker (re.) und Aufsichtsratsvorsitzender Hans Peter Rucker (mi.)
  2

Energie Burgenland
Größtes Investitionsprogramm in der Geschichte

Die Energie Burgenland hat im Geschäftsjahr 2018/19 den Jahresüberschuss um mehr als 26 Prozent auf 23,2 Millionen Euro erhöht. Der Umsatz lag bei 338,6 Millionen Euro. Bis 2025 sind Investitionen von mindesten 420 Millionen Euro in den Ausbau erneuerbare Energien und in Innovations-Projekte geplant. EISENSTADT. „Das erfolgreiche Jahresergebnis im Geschäftsjahr 2018/2019 ermöglicht uns das größte Investitionsprogramm in der Geschichte der Energie Burgenland und die Schaffung neuer...

  • Burgenland
  • Christian Uchann
Die Energie Burgenland ist für den Weiterbestand des Heiz- und Kraftwerks zuversichtlich.

Keine Ökostromförderung mehr
Bei Kraftwerks-Aus in Heiligenkreuz gäbe es Kaufinteresse

Eine Ökostromförderung über den 16. Mai 2019 hinaus war während der Kraftwerks-Verkaufsverhandlungen 2018 zwischen der früheren Besitzerin Energie Burgenland (EB) und dem späteren Käufer "Energie 42" nie ein Thema. Das erwiderte EB-Vorstandssprecher Michael Gerbavsits auf die Warnung von Energie-42-Geschäftsführer Peter Beisteiner, wonach die bisher versagt gebliebene Ökostromförderung zum Aus für das Kraftwerk führen würde. "Gemeinsamer Wissensstand""Es war damals gemeinsamer Wissensstand,...

  • Bgld
  • Jennersdorf
  • Martin Wurglits

Abgasschwaden in der Pischeldorferstraße ...
November - Dezember 2019 und der "Schloti raucht" schon ....

Ist das Fernheizkraftwerk Klagenfurt heuer schon seit Wochen in Betrieb, fragen sich viele Klagenfurterinnen und Klagenfurter?  Für einige  Anrainer dieser Kraftwerksanlage, die mit Erdgas betrieben wird, ist  eine Wärmeerzeugung mit "fossilen Brennstoffen" nicht nachvollziehbar. Laut diversen Aussendungen, Berichten in den Medien etc. wird die Fernwärme für Klagenfurt zu rund 80 Prozent und für Ebenthal zu 100 Prozent (?) aus "erneuerbarer Energie" in den Biomasseheizkraftwerken SÜD, OST...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Ha MO
  Video   3

140 Tonnen CO2
Karlstein läutet die Energiewende ein (mit Video)

Komplettes Ortszentrum stellt Heizung auf erneuerbare Energie um und schickt eine Absage an Gas und Kohle. KARLSTEIN. Erdgas aus Russland oder dem Iran wird nicht mehr für Wärme in der Volksschule Karlstein sorgen. Denn die Gemeinde stellt das komplette Ortszentrum auf Fernwärme um. "Gas 5.122 Kilometer weit von Sibirien nach Karlstein schicken? Diese Zeiten sind vorbei", so WAV-Vorstandsdirektor Manfred Damberger. Die ie benötigten 700.000 Kilowattstunden Heizenergie werden nicht mehr...

  • Waidhofen/Thaya
  • Peter Zellinger
Das Biomasse-Kraftwerk im Heiligenkreuzer Industriegebiet erzeugt je zur Hälfte Strom und Wärme.
  3

Keine Folgeförderung
Aus für Biomasse-Kraftwerk Heiligenkreuz droht

Für den Bestand des zweitgrößten Biomasse-Kraftwerks Österreichs sieht es derzeit düster aus. Für Peter Beisteiner, den Geschäftsführer von "Energie 42", war die Entscheidung des Wirtschaftsausschusses im burgenländischen Landtag ein Schlag vor den Kopf. Die Abgeordnetenmehrheit von SPÖ und FPÖ beschloss nämlich, den Antrag über die Anschlussförderung für Biomasse-Heizkraftwerke über die vom Bund vorgegebene Frist hinaus zu vertagen. Schließung droht"Die Folge ist, dass Österreichs...

  • Bgld
  • Jennersdorf
  • Martin Wurglits
Michael Gruber, FPÖ-Bezirksparteivorsitzender aus Pettenbach.

LAbg. Michael Gruber
"Biomasseförderungsgesetz stärkt erneuerbare Energiegewinnung"

„Wer das Klima liebt, schafft Fakten“, so LAbg. Michael Gruber, FPÖ-Bezirksparteivorsitzender aus Pettenbach, anlässlich des vom oö. Landtag beschlossenen Biomasseförderungsgesetzes, „daher werden in Oberösterreich erneuerbare Energieträger weiter forciert“. BEZIRK KIRCHDORF. „Österreich hat sich das ambitionierte Ziel gesetzt, bis 2030 den Strombedarf bilanziell zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu decken. Um diesem Gedanken Rechnung zu tragen, hat der oö. Landtag nun beschlossen,...

  • Kirchdorf
  • Bezirksrundschau Kirchdorf
Weiß um die Wichtigkeit und den Komfort der regionalen Wärmeversorgung Bescheid: Robert Tulnik
  3

Unternehmer-Interview
Nachhaltige Wärme aus der Region für die Region

Im Unternehmer-Interview: "SauberWärme" heizt in Deutschfeistritz umweltfreundlich ein. Mit dem Biomasseheizwerk der SauberWärme Deutschfeistritz GmbH wird es seit 2018 nachhaltig warm. Rund 3,5 Millionen Euro wurden investiert und gut 5.300 Meter Nahwärmenetz verlegt, um eine jährliche CO₂-Emission-Ersparnis von rund 1.600 Tonnen zu erzielen. Gesellschafter Robert Tulnik spricht mit der WOCHE über diese innovative Art des Heizens. WOCHE: Das Motto der SauberWärme lautet "Ökologisch...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Nina Schemmerl
Initiator Matthias Friedrich (SPÖ) mit seinen tatkräftigen Helfern aus der VS Steinlechnergasse.
 2   22

"Kultur-Allee" im Lainzer Tiergarten
Prominente - fest verwurzelt in Hietzing (mit Video)

„Kultur-Bäume“ im Lainzer Tiergarten würdigen Prominente mit starkem Bezug zum 13. Bezirk. HIETZING. Alban Berg, Heinz Conrads oder der Schriftsteller Elias Canetti - sie alle sind oder besser gesagt waren eng mit dem 13. Bezirk verbunden. Ab jetzt sind sie auch eng mit Hietzing verwurzelt und das im wahrsten Sinne des Wortes. Auf Initiative des stellvertretenden Bezirksvorstehers, Matthias Friedrich (SPÖ), erfolgte bei strahlendem Sonnenschein der Spatenstich für den Kulturpfad im...

  • Wien
  • Hietzing
  • Ernst Georg Berger
E-Control: Präsentation des Ökostromberichts 2019 vom Vorstands-Duo Wolfgang Urbantschitsch und Andreas Eigenbauer.
 1   3

Ökostrombericht 2019
E-Control – Was Verbraucher wissen sollten

Der Strom-Anteil aus erneuerbaren Energien ist zurückgegangen – das ergab der Ökostrombericht 2019. Lag der Ökostromverbrauch im Jahr 2017 noch bei 74 Prozent, so ist die Zahl aktuell (bezogen auf 2018) auf 73 Prozent gesunken. ÖSTERREICH. Laut E-Control müssen erneuerbare Mittel aus Wasserkraft, Wind, Solar und Biomasse noch stärker ausgebaut werden. Andernfalls wäre das 100-prozentige Ökostrom-Ziel, welches Österreich vorgegeben wurde, bis 2030 nicht zu erreichen. Was plant die...

  • Veronica Steinacker
Kommandant der Theresianischen Militärakademie Gen.Mjr Karl Pronhagl, Leiter des Militärischen Immobilienmanagementzentrums Johannes Sailer, Bürgermeister Klaus Schneeberger, EVN Vorstandssprecher Stefan Szyszkowitz.

Naturwärmeausbau in Wiener Neustadt
Militärakademie und HTL beziehen CO2-neutrale Naturwärme aus Biomasse

Während ganz Europa über den Klimaschutz spricht, wird in Wiener Neustadt gehandelt und ein weiterer Meilenstein erreicht. Künftig beziehen sowohl die Militärakademie, als auch die HTL umweltfreundliche Naturwärme der EVN. WIENER NEUSTADT. „Es freut uns, dass wir den Schritt in eine erneuerbare Energie-Zukunft gemeinsam gehen“, so EVN Vorstandssprecher Stefan Szyszkowitz. Der Energiebedarf der HTL mit ihren 1.300 Schülerinnen und Schülern und der Militärakademie entspricht dem Verbrauch...

  • Wiener Neustadt
  • Doris Simhofer
Landesrätin Sara Schaar mit Andreas Winkler (Kuglerhof) und Franz Aschbacher (Naturwärme Seeboden).
  2

Vorzeigeprojekt
CO2-neutrale Wärme in Seeboden und Millstatt

Zwei Tourismus-Betriebe im Bezirk Spittal rüsten auf CO2-neutrale Biomasse-Fernwärme um – dafür gibt es von Landesrätin Sara Schaar eine Förderung. MILLSTATT, SEEBODEN. Energie-Landesrätin Sara Schaar unterstützt Betriebe bei ihren Bemühungen, auf klimafreundliche Wärmeversorgung durch erneuerbare Energien umzustellen. Auch im Tourismus wählen Betriebe immer häufiger einen ökologisch nachhaltigen Weg und stellen ihre Energieversorgung von fossilen auf erneuerbare Energien um. Im Bezirk...

  • Kärnten
  • Spittal
  • Thomas Dorfer
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.