Forschungsprojekt
Projekt Viel-Falter auch für freiwillige Laien

Die Zitronenfalter, je nach Temperatur, bis in eine Höhe von 2.800 Metern.
2Bilder
  • Die Zitronenfalter, je nach Temperatur, bis in eine Höhe von 2.800 Metern.
  • Foto: Projekt Viel-Falter
  • hochgeladen von Johanna Schweinester

Forscher der Universität Innsbruck und Freiwillige aus ganz Tirol werden diesen Sommer einen wichtigen Beitrag zu Biodiversitätsforschung leisten. Mit dem Projekt Viel-Falter werden nun Schmetterlinge intensiv beobachtet.

TIROL, BEZIRK KITZBÜHEL (jos). Wem die Artenvielfalt ein Anliegen ist und man sich dazu vielleicht auch noch für Schmetterlinge interessiert, ist die Teilnahme am Projekt Viel-Falter eine gute Gelegenheit, sich in das Forschungsprojekt des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck einzubringen. Der Zeitaufwand ist gering, und das Viel-Falter Team bietet Einschulungen und Fortbildungen an. So findet zum Beispiel am 28. März einen Tagfalter-Bestimmungskurs statt.
Das Beobachten von Tagfaltern kann in kürzester Zeit erlernt werden, es braucht dazu keine Vorkenntnisse.

Was ist zu tun?

  • Anmeldung unter info@viel-falter.at, 0512 507 51679 oder persönlich: Institut für Ökologie, Zi. 104, Sternwartestr. 15, 6020 Innsbruck;
  • Teilnahme am Workshop
  • Erhebungsflächen online auswählen
  • Beobachtung der Tagfalter von Mai bis September (vier Mal täglich) und Übermittlung der Daten (online)
Die Zitronenfalter, je nach Temperatur, bis in eine Höhe von 2.800 Metern.
Autor:

Johanna Schweinester aus Kitzbühel

Johanna Schweinester auf Facebook
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen