Klausnerareal St. Johann
Was passiert mit der „Klausner Sag“? - mit Umfrage

Am seit vielen Jahren brachliegenden Klausner-Areal soll ein innovatives Projekt entwickelt werden.
  • Am seit vielen Jahren brachliegenden Klausner-Areal soll ein innovatives Projekt entwickelt werden.
  • Foto: Kogler
  • hochgeladen von Klaus Kogler

Moser Wohnbau will in gemeinsamem Prozess am Areal der ehemaligen "Klausner-Säge" einen neuen Wohlfühlort entwickeln.
ST. JOHANN. Am ehemaligen Klausner-Sägewerksareal – der „Klausner Sag“ – soll ein lebenswerter, dauerhaft attraktiver Ortsteil entstehen.

"Die Zentrumserweiterung soll einen Mehrwert für die Gemeinde und ein vielfältiges Angebot für künftige Bewohner und Nutzer bringen",

so Daniela Schwentner, Geschäftsführerin der Moser Wohnbau. Das Moser-Team stellte das innovative Projekt den Mitgliedern des Bau- und Wirtschaftsausschusses vor.
Das Areal soll in einem konzentrierten, kooperativen Planungsdialog mit Experten und unter Einbindung der St. Johanner entwickelt werden.

Kooperatives Planungsverfahren

„Ästhetischen, flexiblen, qualitätsvollen Lebensraum schaffen, in der ganzheitlichen Betrachtung einer visionären Orts- und Baukultur", so beschreibt Schwentner ihren Ansatz. „Es ist uns wichtig, das optimale Ergebnis für die Ortsentwicklung von St. Johann zu bekommen und die Akzeptanz und das Wissen der Bevölkerung zu gewinnen.“ Deshalb hat sie sich auch für die Durchführung eines kooperativen Planungsverfahrens entschieden, bei dem die Entwicklung des neuen Ortsteils gemeinsam mit der Gemeinde, Experten, Beteiligten und Betroffenen erfolgt.

Im kooperativen Verfahren wirken Auftraggeber, Politik, Städte-, Landschafts- und Verkehrsplaner, Architekten, Mobilitätsexperten und Soziologen mit. Mehrere Planer arbeiten als Team direkt vor Ort.

"Es wird drei Workshops und danach Einblicke in die Resultate geben. Im Sommer werden die Details erarbeitet, Entscheidungen getroffen und im Herbst das Ergebnis öffentlich präsentiert",

so GF Schwentner.

Sind Sie für eine bauliche Entwicklung am Klausner-Areal?

Ideen der Bevölkerung gefragt

Begleitend zum Planungsprozess werden die Bewohner von St. Johann regelmäßig informiert und laufend eingebunden. Mit dem Aufruf: „Was passiert mit der Klausner Sag? Sag's uns!“ möchte das Projektteam die Visionen der St. Johanner erfahren. Postkarten werden verteilt und liegen bei der Gemeinde, dem Ortsmarketing und beim TVB auf. Auch im Internet können die Ideen und Vorschläge von groß und klein eingebracht werden: www.meinstjohann.at oder info@meinstjohann.at

Chance für St. Johann

Die gesellschaftlichen Ansprüche ändern sich. Es entstehen neue Bedürfnisse für konstruktive Modelle eines Miteinanders von Wohnen und Arbeiten, Familie und Beruf, Jung und Alt. Diesem wachsenden Bedürfnis soll durch eine Vielfalt an Nutzungen, Freizeit- und Bildungseinrichtungen, Wohnungsformen und Atmosphären in diesem neuen Ortsteil entsprochen werden.

„Dieses Projekt bietet die Chance, die Stärken und Entwicklungspotentiale, die im Rahmen unseres Strategie-Prozesses erkannt wurden, zu nutzen und diesen neuen Ortsteil zukunftsweisend zu gestalten. Der Prozess ist mit der Präsentation an den Bau- und Wirtschaftsausschuss gestartet und ich freue mich auf eine gemeinsame Weiterentwicklung von St. Johann“,

so Bgm. Hubert Almberger.
Mehr Lokalnachrichten hier

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Der Lieblingsplatz von unserem Regionauten Klaus Egger am Astbergsee.
2 Aktion

Titelfoto-Challenge Juni
Wir suchen eure schönsten Bilder zum Thema "Lieblingsplatz"

TIROL. Bereits zum 6. Mal in diesem Jahr startet unsere Titelfoto-Challenge. Für Juni suchen wir ein Titelbild unter dem Motto "Lieblingsplatz". Bis zum 26. Mai habt ihr Zeit uns eure Lieblingsorte in Tirol zu zeigen. Ab sofort suchen wir jedes Monat Fotos zu einem bestimmten Thema. Zwei Wochen lang habt ihr Zeit euer schönstes, außergewöhnlichstes oder lustigstes Bild einzusenden. Anschließend wird unter allen Einsendungen ein Sieger-Bild mittels Voting ausgewählt. Dieses ziert dann einen...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen