Filmland Kärnten 2019
Kinofieber -Sonderschau: Kärntner Landkinos im Klagenfurter Kinomuseum, ab 29. Juni 2019

Kino Greifenburg
5Bilder
  • Kino Greifenburg
  • Foto: Klagenfurter Kinomuseum
  • hochgeladen von Christine Trapp

Jeder Filmfan in Kärnten weiß, in der Wilsonstraße auf Nummer 37 unweit des Wörthersees grassiert das berüchtigte Kinofieber. Dass dieser gefährliche Bazillus noch nicht auf das übrige Land übergegriffen hat verhindert einzig und alleine der schöne Lendkanal, somit bleibt die Epidemie (vorerst) von lokaler Bedeutung. Aber spätestens am Samstag, dem 29. Juni 2019 ab 10 Uhr kann sich das schlagartig ändern, denn dann wird die Sonderschau 2019 „Kärntner Landkinos im Klagenfurter Kinomuseum“ eröffnet.



Mastermind hinter der liebevoll zusammengestellten Sammlung ist Mag. Klaus Pertl, der vielen Kärntnerinnen und Kärntnern als wichtiger Chronist des Landes mit seinen Sendungen im ORF-Landes Studio Kärnten bekannt ist, aber Klaus Pertl ist auch einer der größten Cineasten, Kinoexperten, Filmliebhaber des Landes und nicht zuletzt auch Ausstellungskurator der aktuellen Schau, sowie die treibende Kraft hinter der Institution „Klagenfurter Kinomuseum“.



Hier wird akribisch genau archiviert was vom alten Kärntner Kino noch übriggeblieben ist. Schmuckstück ist die historische Kasse des legendären „Prechtl Wanderkino“, sowie die vielen filmtechnischen Geräte, die von zwei 35 mm Tonfilmprojektoren, einer „AEG Euro-M“ aus dem ehemaligen Kino Landskron und einer „Ernemann VIIIb“, gekrönt werden. Echte Gustostückerln für alle jene die heute noch die hohe Kunst der analogen Filmvorführung auf 16, 35 und 70 mm Film beherrschen, eine Spezis, die leider wenig Nachwuchs hat, die Schreiberin dieser Zeilen gehört als HTL-Absolventen auch dazu und kann auch problemlos den 70 mm Film in den Projektor einspannen, zuletzt „The Hateful Eight“, von Quentin Tarantino am 2. Februar 2016 in der Cinecittá, Rom, auf einem 70 mm Projektor von CINEMECCANICA, eine der wenigen Firmen in Europa, die heute noch 35 und 70 mm Analogfilmprojektoren erzeugen. Das war ein unvergessliches Erlebnis!



Wie jeden Sommer widmet sich die Sonderschau im Klagenfurter Kinomuseum einem für Kärnten wichtigen filmhistorischen Thema. Im Sommer 2019 wird an die 50 Landkinos erinnert, die es einst in Kärnten gab. Es war die Zeit nach dem 2. Weltkrieg bis Ende der 1970er Jahre, in der das Filmvergnügen in der Dunkelheit des Kinosaals alltäglich war.



Einer Zeit in der die Programmierer des Kärntner Kriegsopferverbandes, der damals die wichtigsten Kinos im Land betrieb, über den Filmgeschmack des Publikums wachte, in einer Zeit, in der Klagenfurt als Landeshauptstadt ein „Vorspielrecht“ hatte, d.h. wichtige Erstaufführungen mussten zuerst in Klagenfurt gestartet werden und konnten erst danach in den sogenannten Nachspielkinos gezeigt werden. Es war die Zeit der vielen Seen- und Saisonkinos, die in den Sommermonaten die leichte Filmkost servierten.



Es war eine Zeit des unbeschwerten Filmvergnügens, der Geschmack des Publikums war kleinbürgerlich und spießig, daher zeigten die Landkinobesitzer, die ihr Publikum sehr gut kannten, in erster Linie Unterhaltungsfilme. Es ist die große Zeit der deutschen Filmkomödie und des deutschen Revuefilms, aber auch der ‚Sissi-Filme‘ mit Romy Schneider und Karlheinz Böhm, Pierre Price ritt als ‚Winnetou‘ durch die Prärie und die Wörtherseefilme sorgen für Vergnügen vor der Leinwand, aber es ist auch die Zeit des Italowestern, der Zombies und der Sexfilmwelle, die den ländlichen Kreislauf in Wallungen brachte.



Und natürlich gab es auch damals schon viele cineastische Querdenker, denen der Filmeintopf gar nicht passte und die zum Widerstand gegen die traditionellen Seegewohnheiten aufriefen: Otto Bünker, der 1965 mit Ingmar Bergmans Film „Das Schweigen“ durch das Drautal zog, Horst Dieter Sihler, der den Verein Alternativkino Klagenfurt und zusammen mit Gerald Kargl die österreichischen Filmtage in Velden gegründet hat, Elmar Weihsmann, der wohl für die obskursten Filmvorführungen auf zugefrorenen Seen, tiefverschneiten Schipisten, in Bierbrauereien und in Leichenhallen verantwortlich zeichnet, das Kuhlandkino in Berg im Drautal, das vor den Filmvorführungen das Publikum Fußballspielen ließ, um die Wartezeit zu überbrücken bis es endlich dunkel wurde, damit das Openairkino starten konnte, Erwin Dinnebier, aus Bodensdorf, der letzte Seekinobetreiber im Land. Sie alle mögen in der Kärntner Kinogeschichte verewigt sein.



Damit ist die Geschichte der „Kärntner Landkinos“ aber noch lange nicht zu Ende, denn nach Jahren der Stagnation regt sich wieder frischer Xenonlampenduft! Neue Großkinos sind entstanden: Spittal hat ein Multiplex eröffnet, in Wolfsberg ist ebenfalls eines geplant, in Millstadt wurden die alten Seelichtspiele renoviert und ist jetzt wieder als „Millino Kino“ aktiv und die Künstlerstadt Gmünd hat ein ‚Kulturkino‘ bekommen. Auch diese Aktivitäten sind in die Ausstellung aufgenommen worden.

So kann die Sonderausstellung „Kärntner Landkinos“ als ein unüberhörbarer Startschuss für einen Neubeginn im Kärntner Kino und für den Kärntner Film verstanden werden, denn junge Filmfreunde, Cineasten und Filmemacher sind nachgerückt und treten auf den Plan.



Fritz Hock hat mit dem K3 Film Festival einen wichtigen Fixpunkt im Kärntner Filmprogramm gesetzt und betreibt mit viel Geschick das Filmstudio Villach weiter. Heinz Olbrich hat 2006 „Fright Nights – Das ultimative Festival der Angst“ in Pörtschach gestartet und ist inzwischen nach Linz/OÖ expandiert, das Festival genießt international einen sehr guten Ruf im Genre des phantastischen Films.



In der Bezirksstadt Feldkirchen gibt es gleich drei Abspielstellen für Filme (MF Marketing, aktuelles, Kunstraum, Dokus, Filmwerkstatt Kultur-Forum-Amthof, Programmkino), Filme werden gezeigt im Step, in Völkermarkt, im Container 25 in Wolfsberg und in vielen anderen Orten des Landes, die Möglichkeiten der digitalen Projektion mit ihrer einfachen und mobilen Technik macht einen Neuanfang für die öffentliche Filmvorführung im ländlichen Raum möglich und auch die neuen Filmemacher sind dank digitaler Technik aktiv geworden und drehen neue Filme in Kärnten.



Die begabte Jaqueline Rauter hat mit 'D wie Dostojewski', 2018 und 'Nicht mein Himmel', 2019 zwei sehenswerte, aktuelle, gesellschaftskritische Kurzfilme veröffentlicht, der Freundeskreis um David Hofer, Michael Kuglitsch und Florian Lackner ist mit Spielfilmen wie „Valossn“ (2016) und „Traman“ (2018) umtriebiger denn je und seit 20 Jahren unverwüstlich in der Kärntner Filmszene aktiv. Mario Kraiger und die Filmautoren Kärntens haben sich neu aufgestellt und versuchen das nichtkommerzielle Filmemachen neu zu orientieren, und selbst der Kärntner Krampus macht seit einiger Zeit weltweit die Bildschirme unsicher. „4 Models for the Krampus“, R.: Pierre Deville, (2012, re-released 2018) und „Hot spanking rod“, R.: Peter Citti (2018) heißen die Erfolgskomödien Made in Kärnten, die aktuell um den Erdball ziehen und ein Publikum begeistern, das von Österreich, geschweige denn von Kärnten, noch nie im Leben gehört hat.



Hier schließt sich der Kreis zu den Kärntner Landkinos und ihren, heute oft anachronistisch wirkenden Unterhaltungsfilmen aus der Nachkriegszeit, aber auch zum legendären Wörtherseefilm und ihren nostalgischen Komödien. Eine neue Generation von Filmen aus Kärnten hat die Vergangenheit erfolgreich, aber nicht unreflektiert, hinter sich zurückgelassen und ist zu neuen Kinoabenteuern aufgebrochen, die inzwischen wieder weltweit geschätzt werden. In der frechen Krampuskomödie „Hot spanking rod“ (Produktion: Filmmakers Company, Los Angeles/HD-Foto, Klagenfurt) ist auch das Klagenfurter Kinomuseum verewigt.



Gönnt Euch einen Besuch der Sonderausstellung „Kärntner Landkinos im Klagenfurter Kinomuseum“ und lasst euch vom Kinofieber infizieren, denn dieser hartnäckige Virus ist unheilbar und wen dieses Fieber erst einmal gepackt hat, den lässt es nicht mehr los!



Sonderschau: Kärntner Landkinos
im Klagenfurter Kinomuseum am Lendkanal
Sa. 29. Juni bis So. 25. August 2019 | jeweils Sa. und So. | 10.00 bis 18.00

Ort: Kinomuseum & Lendkanaltramway, Wilsonstraße 37, 9020 Klagenfurt
Öffnungszeiten: 29. Juni - 25. August 2019 | jeweils Sa & So | 10.00 bis 18.00
Weitere Informationen http://www.kinogeschichte.at/

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen