In Pörtschach fährt man nun ohne Chauffeur

An Bord des autonomen Shuttles: Peter Granig, Silvia Häusl-Benz, Ulrich Zafoschnig und Frédéric Sartou
5Bilder
  • An Bord des autonomen Shuttles: Peter Granig, Silvia Häusl-Benz, Ulrich Zafoschnig und Frédéric Sartou
  • hochgeladen von Vanessa Pichler

PÖRTSCHACH. Im Rahmen des Projekts Smart Urban Region Austria Alps Adriatic (SURAAA) wird am Montag die Teststrecke für autonomes Fahren in Pörtschach freigegeben, eine Österreich-Premiere. Das Navya-Shuttle verkehrt zwischen dem Bahnhof und dem See und Einheimische wie Urlauber können es gratis nutzen. 
Frédéric Sartou von Navya erklärt: "Es ist nicht einfach, auf öffentlichen Straßen eine Zulassung zu bekommen." Premiere ist auch die Querung der Bundesstraße, das Ministerium lässt eine Befahrung noch nicht zu.
SURAAA-Projektleiter Walter Prutej: "Das Shuttle sucht sich die Ideallinie. Daher mussten wir an der Strecke auch die Vegetation anpassen. Es wurden eigene Bodenmarkierungen und Verkehrszeichen kreiert."

Standards von morgen

Die Fachhochschule Kärnten (FH) begleitet den Testbetrieb wissenschaftlich. "Wir testen und erforschen jetzt die Standards, die es in drei bis vier Jahren geben wird", ist sich Rektor Peter Granig sicher. Die FH ergründet das Nutzerverhalten, die Umsetzbarkeit und vor allem die Frage: Was wird benötigt, um das autonome Fahren in die Breite zu bekommen? 
Ziel ist auch, das wichtige Mobilitätsthema der "First bzw. Last Mile" zu bearbeiten. Autonomes Fahren könnte da die Lösung sein.

Digitale Kommune

Die Gemeinde Pörtschach unterstützt das Projekt mit Infrastruktur-Maßnahmen. Bgm. Silvia Häusl-Benz sieht eine große Chance für ihre Gemeinde: "Auch von außen nimmt man uns als digitale Gemeinde wahr."
Als nächster Schritt soll die Route ausgebaut werden, ebenso das "Smart Lighting-System" an der Teststrecke. Das ist eine Straßenlaterne, E-Ladestation, Netzwerk-Basisstation und Smart City-Informationslösung in einem, liefert via LED-Display auch Verkehrs- oder Wetterdaten.

426.000 Euro vom Land

Landesrat Ulrich Zafoschnig sieht neue Chancen für den Tourismus: "Wir machen für die Kärntner Bevölkerung die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung und der Mobilität erlebbar und nutzbar." Das Land Kärnten investiert bis Anfang 2020 426.000 Euro in das autonome Fahren.
Prutej: "Wir sind für Partnerschaften und Ideen aus Wirtschaft und Wissenschaft offen." 

Die Fakten:

  • Betrieb von 18. Juni bis 31. Oktober 2018, Montag bis Freitag, 10 bis 12 und 14 bis 16 Uhr (außer Feier- und Fenstertag) - im 15-Minuten-Takt
  • 2019: von Anfang April bis Ende Oktober
  • Route: Bahnhof - Parkhotel - Wahlißwiese - Bahnhof
  • Platz für 15 Passagiere
  • Das Service ist kostenlos.

Infos/Fahrplan:www.suraaa.at

Das könnte Sie auch interessieren:

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen