Gutes Einvernehmen mit dem Forst

Zu den Unterinntaler Jagdtagen 2010 konnte Bezirksjägermeister Michael Naschberger Mitte) auch Landesjägermeister Karl Berktold (li.) begrüßen.
  • Zu den Unterinntaler Jagdtagen 2010 konnte Bezirksjägermeister Michael Naschberger Mitte) auch Landesjägermeister Karl Berktold (li.) begrüßen.
  • hochgeladen von Werner Martin

Der Tiroler Jägerverband und die Landesforstdirektion führen einen hitzigen Diskurs hinsichtlich der Wald- und Wildproblematik.

Während Landesjägermeister Karl Berktold zur Halbzeit der Funktionsperiode seines Verbandes eine positive Bilanz zieht und seine 16.000 Mitglieder für ihre Tätigkeit lobt, sorgen die Aufforderung nach noch mehr Abschuss und die geplante Novellierung des Tiroler Jagdgesetzes für Zores.

Zu viel Wild in den Wäldern?
Dass dem so sei, kann sich LJM Karl Berktold nicht vorstellen. In den vergangenen zwei Jahren sei es durch die intensive Bejagung gelungen, Höchstabschussquoten beim Rotwild zu erreichen, sagte er in einem ORF-Interview. Heuer sei es allerdings trotz größten Bemühens der Jägerschaft nicht mehr möglich gewesen, eine weitere Erhöhung zu erzielen. Die offiziellen Zahlen lägen noch nicht vor.

Laut Forstdirektion hat der Wildverbiss trotz aller Abschüsse weiter zugenommen. Das wiederum steht für den Landesjägermeister im Widerspruch zum Waldinventurbericht, wonach die Tiroler Wälder im Bundesvergleich überdurchschnittlich gut dastünden. Für Berktold ist damit erwiesen, dass die Waldschäden, die durch Wild hervorgerufen werden, nicht so hoch sind, wie es in den letzten Jahren immer wieder kolportiert wurde.

Nicht überall zu viel Rotwild
Bezirksjägermeister Michael Naschberger aus Kramsach hat gegenüber den Bezirksblättern zum Waldinventurbericht nicht Stellung bezogen, er weist jedoch auf das gute Einvernehmen mit den Forstbehörden im Bezirk Kufstein hin. „Wir haben alle Zahlen akzeptiert, die uns seitens des Forstes vorgelegt wurden, und haben bestmöglichst versucht, die Abschusszahlen zu erfüllen. Und diese Abschusszahl im Bezirk war immer schon sehr hoch“, so Naschberger. Die genauen Zahlen hat der Bezirksjägermeister noch nicht, „denn die Frist läuft erst am 10. Jänner aus“. Naschberger verweist hinsichtlich der Abschuss-Statistik auf die Unterinntaler Jagdtage, die auch heuer wieder in Kufstein durchgeführt werden, mit dem jagerischen Singen und Musizieren und der Trophäenschau am 26. und 27. März im Hotel „Andreas Hofer“.

Autor:

Werner Martin aus Kufstein

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.