17.05.2017, 13:51 Uhr

Japans Botschafter besuchte Kramsach

Kiyoshi Koinuma (re.) und seine Gattin waren zum ersten Mal in Tirol.
KRAMSACH (nos). Kiyoshi Koinuma, seit Oktober 2016 "Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter Japans in Österreich" sowie seit Dezember 2016 auch "Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter Japans in Kosovo und Mazedonien", besuchte in seinem ersten Tirol-Aufenthalt seit Amtsantritt die Gemeinde Kramsach.

Die Gemeinde empfing den Diplomaten und seine Gattin sowie den Direktor des Japanischen Informations- und Kulturzentrums in Wien, Kei Iwabuchi, mit einer kleinen herzlichen Delegation vor dem Gemeindeamt. Bei Kaffee und Kuchen im Standesamts-Saal wurde ein wenig geplaudert, bevor die versammelten Würdenträger zum nahen "Japan-Pavillon", einer Metallskultpur von Alois Schild in der Nähe der Tennishalle, weiter zogen. Dort warteten Oswald und Masako Stock mit einer Karate-Vorführung auf. Stefan Schuler, Obmann des Freundschaftsverein Kramsach-Azumino gab einige erklärende Worte zur Skultpur ab und dankte für die große Ehre des Besuchs. Bgm Bernhard Zisterer nutzte die Gelegenheit, um den Botschafter auch zum kommenden Kirchtag ins Museum Tiroler Bauernhöfe einzuladen.

Im Jahr 2019 bestehen die diplomatischen Beziehungen zwischen Japan und Österreich seit 150 Jahren. Kramsach bot seine Bereitschaft an, dieses Jubiläum gemeinsam zu begehen.
"Meine Priorität ist es, dieses Jahr gemeinsam zu feiern, aber auch, die bilateralen Beziehungen für die nächsten 150 Jahre zu stärken", meinte Botschafter Koinuma.

"Ich bin sehr glücklich und froh, dass ich wieder in Österreich bin und nun auch zum ersten Mal in Tirol", erklärte Koinuma, der bereits vor 35 Jahren als Botschaftsmitarbeiter in Wien weilte, später wurde er auch als Diplomat an den UNO-Sitz in der Bundeshauptstadt entsandt. Allein in Tirol gibt es aktuell zehn Städtepartnerschaften zwischen heimischen und japanischen Gemeinden.

"Das Kaiserwetter und diese herrliche Natur, das ist ein wunderbares Erlebnis", schwärmte der Botschafter.



Danach weiter gen Innsbruck

In der Landeshauptstadt führte der japanische Botschafter Gespräche mit LH Günther Platter und LTP Herwig van Staa im Landhaus.
Aus den Gesprächen ging hervor, dass Japan ein wichtiger Partner für Tirol sei, auch die wirtschaftlichen Beziehungen seien "gut aufgestellt" und namhafte Tiroler Unternehmen haben Niederlassungen in Japan. LH Platter zeigte sich überdies erfreut über die Zahl japanischer Touristen, die nach Tirol kommen und sehr an Kultur und Lebensweise interessiert seien.
Botschafter Kiyoshi Koinuma berichtete, dass die Japanische Botschaft – mit Blick auf das 150-Jahr-Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Staaten im Jahr 2019 – Partnerschaften für Feierlichkeiten mit Kramsach und Kitzbühel plane. Dafür habe LH Platter seine volle Unterstützung zugesagt.
Im Zuge dessen besuchte der Botschafter am folgenen Tag auch die Gamsstadt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.