14.06.2017, 13:39 Uhr

Fliegen mit Kindern: Tipps für eine stressfreie Reise

Der Urlaub beginnt mit der Anreise. Je besser diese vorbereitet ist, umso entspannter kommt man am Urlaubsort an. (Foto: MEV Verlag GmbH)

Damit die Anreise mit Kindern nicht zum Horrortrip wird: Wir haben acht richtig gute Tipps recherchiert, damit Sie die nächste Flugreise mit den Kindern entspannt antreten können.

WIEN. Das ganze Jahr über fiebert man dem Sommerurlaub entgegen. Doch der Gedanke an die Anreise ruft bei vielen Eltern Unbehagen hervor. Bereits nach fünf Minuten kommt die obligatorische Frage: "Wann sind wir endlich da?" Und dass Kinder nicht gerade mit Sitzfleisch gesegnet sind, ist auch nichts Neues. Schnell artet die Vorfreude in Panik aus, gepaart mit entnervten Eltern und Mitreisenden. Doch das muss nicht sein. So verläuft die Anreise mit Kindern entspannt:

Ausweispflicht

Kinder dürfen nach der aktuellen Reisepassregelung nicht mehr im Pass der Eltern eingetragen werden. Sie benötigen einen eigenen Kinderreisepass.

Timing ist alles

Ideal sind Flüge ohne Zwischenstopps. Auch sollte man auf Kurzstrecken sehr frühe und sehr späte Flüge meiden. Bei Langstrecken sollten sich Familien für Nachtflüge entscheiden. Damit stehen die Chancen gut, dass die Kleinen den Großteil der Strecke schlafen.

So viel Gepäck

Die meisten Fluggesellschaften gewähren auch Kindern unter zwei Jahren bis zu 20 Kilogramm Freigepäck. Buggys, Kinderwagen, Autositze und Babyreisebetten fliegen in der Regel kostenlos mit. Am besten rechtzeitig mit der Fluggesellschaft abklären.

Der richtige Sitzplatz

Ab dem zweiten Geburtstag brauchen Kinder im Flieger einen eigenen Sitzplatz. Also rechtzeitig einen Platz am Fenster reservieren, damit die Kleinen etwas zum Schauen haben.

Bewegung, bitte

Nachdem man sich im Flieger selbst nur sehr eingeschränkt bewegen kann, sollte man die Zeit vor dem Abflug nutzen, um die Kleinen noch einmal so richtig austoben zu lassen. Der Flughafen Wien bietet dafür das Family Fun Gate im Terminal 3. Dort warten rund um die Uhr Rutsche, Kletterwand und Labyrinth auf kleine Besucher von vier bis zehn.

Kauen gegen den Druck

Zum Start und bei der Landung sollten Kinder zum Druckausgleich etwas kauen bzw. saugen. Gummibärchen, Schnuller und Trinkflaschen sind perfekt dafür.

"Ich habe Hunger"

Einige Airlines bieten Kindermenüs an, die man mindestens 48 Stunden vor Abflug bestellen sollte. Doch wie sieht es mit Kindernahrung, Fläschchen und Babywasser aus? Die fallen nicht unter die Mindestbeschränkung für Flüssigkeiten, müssen jedoch bei der Sicherheitskontrolle gezeigt werden. Voraussetzung dafür ist immer, dass ein Kleinkind bis maximal zwei Jahre mitreist.

"Mir ist fad"

Auch wenn der Flug nur zwei Stunden dauert, fühlt sich das mit Kindern wie eine Ewigkeit an. Bücher, Spielsachen und Malstifte können da Abhilfe schaffen. Für ältere Kinder ist ein Tablet mit den liebsten Videofilmen perfekt gegen Langeweile.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.