Promiskirennen
Die Promis hatten viel Spaß am Stuhleck

20Bilder

Wenn Event-Organisator Kurt Faist zu seinem traditionellen Promiskirennen aufs Stuhleck lädt, ist vielen kein Weg zu weit. Die wohl weiteste Anreise nahm Schauspielerin Sonja Kirchberger auf sich. Sie kam eigens aus Spanien angeflogen und war erst kürzlich noch im australischen Dschungel bei der Reality-TV-Show „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“.

Trotz des regnerischen Wetters zeigten über 70 Prominente auf der Piste ihr Können. Die Schauspielerinnen Luisa Nikita Black und Nicole Mieth machten ebenso gute Figur wie ÖFB-Rekordspielerin Nina Burger oder die noch immer pfeilschnelle ehemalige Abfahrtsweltcupsiegerin Katharina Gutensohn.
Natürlich kam auch der Spaß nicht zu kurz. „Mit Nummer fünfzehn bin ich schon in der ersten Startgruppe. Nächstes Mal möchte ich Bojan Krizaj und Hans Enn besiegen“, schmunzelte Walter „Schoko“ Schachner.
Das Duell der ehemaligen Weltcupstars Krizaj gegen Enn (in den 80er Jahren zwei der weltbesten Slalom bzw. Riesenslalomfahrer) fiel diesmal aus, weil Enn verletzungsbedingt zum Zusehen gezwungen war.

Den krönenden Abschluss fand die Riesenhetz - dessen Erlös dem Verein von Vera Russwurm „Komm und Hilf mit Vera“ zu Gute kommt - im feierlichen Rahmen im Casino Baden, wo unter anderem Herwig Rüdisser und Ewald Pfleger von OPUS ihren Superhit „Life is live“ zum Besten gaben und Ron Glaser, Kurt Elsasser, Gregor Glanz, Flo Daxner und Gary Howard bei der von „Rapid-Stimme" Andy Marek moderierten Veranstaltung für Megastimmung sorgten.

Autor:

Thomas Dormann aus Mürztal

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen