WIEN, MURTAL
ATB-Mitarbeiter protestierten in Wien

Demonstration vor dem Parlamentsquartier in Wien, weil die Bundesregierung „kein Ohrwaschl rührt“.
  • Demonstration vor dem Parlamentsquartier in Wien, weil die Bundesregierung „kein Ohrwaschl rührt“.
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Murtaler WOCHE

WIEN, MURTAL. Anlässlich einer Sondersitzung des Nationalrates fanden sich rund 60 ATB-Mitarbeiter vor dem  Parlamentsquartier zur Demonstration ein.

Am Josefsplatz, beim Eingang zum Ausweichquartier des Parlaments in der Hofburg, protestierten ATB-Mitarbeiter, Betriebsräte und Gewerkschafter abermals gegen die Kündigungen in der ATB Spielberg.

Insolvenz angemeldet

Wie berichtet hat die ATB Spielberg GmbH Insolvenz angemeldet. Die Produktion soll aus Kostengründen ins Ausland verlagert werden. Insgesamt droht damit rund 360 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Kündigung. Viele davon haben den „blauen Brief“ bereits ausgefasst.

SPÖ-Politiker solidarisch

Solidarisch mit den Betroffenen zeigen sich die SPÖ-Politiker mit Bundesparteiobfrau Pamela Rendi-Wagner an der Spitze. An vorderster Front dieses Arbeitskampfes stehen auch NRAbg. Max Lercher, LAbg. Wolfgang Moitzi und der Spielberger Bürgermeister Manfred Lenger (alle SPÖ).

Arbeitsmarkt war Thema

Bei der Sondersitzung des Nationalrates waren auch die aktuellen Probleme am Arbeitsmarkt Thema. Die SPÖ fordert in diesem Zusammenhang unter anderem eine Reform des Insolvenzrechts, eine Erhöhung der Arbeitslosenunterstützung, Beschäftigungsprogramme für Langzeitarbeitslose, die 4-Tage-Woche und eine Reichensteuer. Zudem müsse weiterer Missbrauch des Insolvenzrechts verhindert werden.

Kein Termin beim Kanzler

Seit sechs Wochen versuche er nun schon, einen Termin beim Bundeskanzler zu bekommen, so der streitbare ATB-BRV Michael Leitner. „Das wird voll ignoriert“, ärgert er sich. Zweimal habe ihn zwar ein Kanzler-Sekretär angerufen, herausgekommen sei dabei letztendlich aber nichts.
„Der Bundesregierung sind die Kündigungen der ATB-Arbeitnehmer offenbar egal“, so Leitner, der weitere Kampfmaßnahmen nicht ausschließen will und erklärt, dass es vielen Betroffenen sehr schlecht gehe. Doch der Zorn über diese „Ungerechtigkeit“ motiviere sie zu weiterem Protest.

Autor: Wolfgang Pfister

Newsletter Anmeldung!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen