Löwen mit zwei Teams im Play-off

Tor für den EVZ. Christian Popatnig platziert den Puck unter die Schoner von Snakes-Torhüter Nikolaus von Guggenberg ins Netz, trifft zum 4:2.
  • Tor für den EVZ. Christian Popatnig platziert den Puck unter die Schoner von Snakes-Torhüter Nikolaus von Guggenberg ins Netz, trifft zum 4:2.
  • Foto: Gröbl
  • hochgeladen von Fritz Meyer

Eishockey-Eliteliga

EVZ Murtal Lions - Rattlesnakes Hart 5:4 (3:1, 1:2, 1:1)

Da war man sich im Zeltweger Lager wohl bereits zu sicher: Nach einer scheinbar komfortablen 3:0-Führung durch Tore von Daniel Forcher, Gerald und Robert Koller agierten die Löwen zu sorglos, gingen mit den Tormöglichkeiten fahrlässig um und agierten in der Defensive zeitweise leichtsinnig. Die Strafe folgte prompt, die ambitioniert agierenden Snakes verkürzten durch Schmidhofer und Thurner auf 3:2. Auf das 4:2 durch Christian Popatnig nach idealer Vorarbeit von Daniel Forcher fiel bald darauf das 4:3 durch Schmidhofer - das Match blieb offen.

Schlussdrittel hart umkämpft

Im Schlussdrittel war Robert Koller via Innenstange zum 5:3 erfolgreich, aber nach dem neuerlichen Anschlusstreffer durch Lamprecht zum 5:4 mussten die Löwen in der Schlussphase gar noch zittern, nicht den Ausgleich zu kassieren. Letztlich waren die drei Punkte nach einer durchwachsenen Begegnung im Trockenen, Platz zwei abgesichert - das Play-off kann beginnen.

Stimme zum Spiel

Michael Pollross, EVZ-Trainer: „Wenn man die Kleinigkeiten, die einfach so wichtig sind, nicht richtig macht, kommt man gegen jeden Gegner in Gefahr, ein Spiel aus der Hand zu geben. Kompliment an die Rattlesnakes, die mit sehr viel Disziplin und Leidenschaft einen starken Kontrahenten abgegeben haben. Für uns gilt es nun, Blickrichtung Viertelfinale, alle Kräfte zu bündeln und unser zweites Saisonziel in den Fokus zu rücken“.

Die 99ers Juniors „gepickt“

Nachdem erstmals in der Eliteliga die Viertelfinalgegner für das Play-off durch das sogenannte „Pickrecht“ selbst gewählt werden konnten, entschieden sich die EVZ-Löwen (zweites Wahlrecht, Kapfenberg hatte zuvor die Rattlesnakes als Gegner gewählt) unter Trainer Pollross für die Graz 99ers Juniors als Gegner.

Play-off-Auftakt am Samstag

Am Samstag, dem 3. Februar, 19 Uhr, haben die Löwen in einer Best-of-Three-Serie zunächst Heimrecht und wollen mit einem Sieg auf eigenem Eis die Basis für den Aufstieg in das Halbfinale legen. Alles andere wäre aus Lions-Sicht - trotz des gegenüber dem Grunddurchgang verstärkten 99ers-Teams - sicher eine herbe Enttäuschung.

Zweierteam hat es geschafft

Auch die EVZ Murtal Lions II dürfen jubeln: Trotz der 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen bei den Eisbären in Peggau, Stefan Hössl war zweifacher EVZ-Torschütze, haben sich die Junglöwen für das Eliteliga-Play-off qualifiziert, nachdem der direkte Konkurrent Hot Shots bei den 99ers Juniors erwartungsgemäß als Verlierer vom Eis musste.

Krasser Außenseiter gegen Frohnleiten

Die Truppe von Trainer Markus Marschnig startet im Gegensatz zum Einser-Team allerdings als klarer Außenseiter ins Viertelfinale. Es warten am Samstag auswärts (18.45 Uhr) die Frohnleiten Panthers - nach Papierform wohl der allgemein erwartete Halbfinalgegner des EVZ-Einserteams.

EVZ-Sportlergschnas

Im Anschluss an das Viertelfinalspiel zwischen dem EVZ und den 99ers Juniors findet am Samstag, 3. Februar, im VIP-Klub das traditionelle EVZ-Sportlergschnas statt. Maskierung ist erwünscht, die besten Masken werden prämiiert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen